HOMEPAGE



Halberstadt

DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

"Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart



Mozarts Requiem als tänzerische Interaktion mit Orchester, Chor und SolistInnen wird zu einer beeindruckenden künstlerischen Performance über das Entstehen und Vergehen als ewiger Kreislauf des Lebens.


  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer

Es ist eine Totenmesse, die Mozart nicht mehr zu Ende komponieren konnte. Als er am 5. Dezember 1791 mitten in der Komposition des Requiems starb waren ca. zwei Drittel des Werkes fertiggestellt. Bis heute rätselt man, wer die Partitur vervollständigte und die Komposition fertiggestellt hat. Bis heute gilt Mozarts Komposition als eine der eindringlichsten musikalischen Auseinandersetzungen mit dem Tod und als eine der berühmtesten Kirchenmusiken überhaupt. Nicht nur im Text des Requiems für die Chorsätze, sondern vor allem für die Vokalstimmen (Bass, Tenor, Mezzosopran und Sopran) kommt dies zum Ausdruck. Das Musikalische, der Vokalklang des vierstimmigen Chorsatzes mit dem klassischen Orchester, ist für eine tänzerische Interpretation geeignet. Die Haupttonart des Requiems ist D-Moll. Sie wird ernsten, auf das Jenseits bezogenen Themen zugeordnet, wie zum Beispiel Franz Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“. Die Musik weckt Assoziationen zu Dunkelheit, Emotionen, Romantik und Sterben.

Can Arslan hat augenscheinlich sehr genau die Partitur studiert, das Besondere der einzelnen Teile (Kyrie, Dies irea, Tuba mirum, Rex Tremendate, Lacrismos Hostias, Sanctus, Agnus Dei) mit Blick auf eine tänzerische Interpretation aufgespürt. Er fügt dem Requiem zu den orchestralen und vokalen Dimensionen mit einer einzigartigen Synthese von Tanz und Bewegung eine weitere zu. Das Ganze wird zu einem Gesamtkunstwerk, musikalisch und tänzerisch auf einem hohen Niveau. Mozarts Requiem war und ist nicht ausschließlich liturgische Komposition. Es ist Filmmusik, Soundtrack für Computerspiele, es gibt Jazzversionen und Heavy-Metal-Versionen und es gab eine Aufführung als Pferdeballett in Salzburg.

In diesem Ballettabend steht die Musik der Totenmesse im Mittelpunkt. Can Arslan spürt, inspiriert von der Liturgie der Texte und der Vitalität der Musik, den großen religiösen Sinnfragen des Lebens, dem Werden und Vergehen als ewigem Kreislauf des Lebens nach. Vor einem pyramidenartigen Auditorium mit einer steilen Rampe im Zentrum kommentieren die sieben Tänzerinnen und Tänzer mit ihren Bewegungsritualen Text und Musik des Requiems. Chor und SolistInnen thronen als „überirdische“ Wesen, als Beobachter, über der Szene. Die Bewegungsrituale mit ihren Verschränkungen und Verquerungen, Drehungen, Hebungen, dem Schreiten und Springen sowie einer atemberaubenden Körperakrobatik haben eine besondere Ästhetik. Vor allem die Gruppendynamik der Tänzerformationen, die Synchronität der Bewegungen, der Wechsel von Solo und Gruppe in geometrischen Tableaus, das Figurale am Boden machen das Vokale und das Tänzerische zu einer Einheit. Die farbenprächtigen Kostüme der TänzerInnen (Verena Hemmerlein), zunächst mit farbigen Umhängen und später in hauchdünnen Ganz-Körper-Trikots mit symbolhaften Zeichen, unterstreichen Can Arslans Konzeption für die tänzerische Auseinandersetzung mit Mozarts Requiem. Menschen als Suchende und Getriebene können Zahlen als Farben sehen und Tönen bestimmte Farben zuordnen.

Die TänzerInnen sind hier die sinnliche Verkörperung von Noten und beeinflusst von der formalen und emotionalen Struktur der Komposition. Caterina Cerolini, Masami Fukushima, Ana-Sanziana Beschia, Madoka Sato, Martin Anderson, Cristian Colatriano und Michele Carnimeo meistern mit Kraft und Eleganz ihre Partien. Bis zum Finale gelingt keinem das Erklimmen der Rampe. Erst am Schluss türmen sich die Sieben zu einer Pyramide auf und überwinden die Schwerkraft. Im 100. Jubiläumsjahr des Orchesters des Nordharzer Städtebundtheaters präsentierte sich das Orchester unter der Leitung von Kari Kropsu mit den SolistInnen Benedicte Hilbert (Sopran), KS Gerlind Schröder (Mezzosopran), Tobias Amadeus Schöner (Tenor) und Gijs Nijkamp (Bass) in musikalischer Hochform. Dies trifft auf Chor und Verstärkungschor unter der Einstudierung von Jan Rozehnal gleichermaßen zu. Die Begeisterung war einhellig.

Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1695 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Mensch auf einer Reise ins Ungewisse"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZAUBERHAFTES MÄRCHENBALLETT

    „Die kleine Meerjungfrau“ von Can Arslan am Nordharzer Städtebundtheater

    Can Arslan lässt mit seinem Märchenballett „Die kleine Meerjungfrau“ in der Vorweihnachtszeit nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

    Veröffentlicht am 21.11.2018, von Herbert Henning


    LEIDENSCHAFT BIS IN DEN TOD

    „Carmen“ von Can Arslan am Nordharzer Städtebundtheater

    Can Arslan kreiert mit den acht Tänzerinnen und Tänzern der Ballettkompanie des Nordharzer Städtebundtheaters seine tänzerische Version der Carmen.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Herbert Henning


    LIEBE ALS GRAUSAMES SPIEL MIT DEM FEUER

    Ballettversion des Briefromans "Gefährliche Liebschaften"

    Can Arslan gelingt mit seiner Inszenierung von Pierre-Ambroise-Francois Choderlos de Laclos literarischem Stoff am Nordharzer Städtebundtheater ein Tanzabend voller Verführung.

    Veröffentlicht am 20.02.2017, von Herbert Henning


    HINTER VIER TÜREN

    Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater

    Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg
    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUS DEM TABU BEFREIT

    Die Transgenderperformance "Transparência" im T.NT in Lüneburg
    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend

    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP