HOMEPAGE



Halberstadt

DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

"Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart



Mozarts Requiem als tänzerische Interaktion mit Orchester, Chor und SolistInnen wird zu einer beeindruckenden künstlerischen Performance über das Entstehen und Vergehen als ewiger Kreislauf des Lebens.


  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer
  • "Mozartrequiem" von Can Arslan Foto © Ray Behringer

Es ist eine Totenmesse, die Mozart nicht mehr zu Ende komponieren konnte. Als er am 5. Dezember 1791 mitten in der Komposition des Requiems starb waren ca. zwei Drittel des Werkes fertiggestellt. Bis heute rätselt man, wer die Partitur vervollständigte und die Komposition fertiggestellt hat. Bis heute gilt Mozarts Komposition als eine der eindringlichsten musikalischen Auseinandersetzungen mit dem Tod und als eine der berühmtesten Kirchenmusiken überhaupt. Nicht nur im Text des Requiems für die Chorsätze, sondern vor allem für die Vokalstimmen (Bass, Tenor, Mezzosopran und Sopran) kommt dies zum Ausdruck. Das Musikalische, der Vokalklang des vierstimmigen Chorsatzes mit dem klassischen Orchester, ist für eine tänzerische Interpretation geeignet. Die Haupttonart des Requiems ist D-Moll. Sie wird ernsten, auf das Jenseits bezogenen Themen zugeordnet, wie zum Beispiel Franz Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“. Die Musik weckt Assoziationen zu Dunkelheit, Emotionen, Romantik und Sterben.

Can Arslan hat augenscheinlich sehr genau die Partitur studiert, das Besondere der einzelnen Teile (Kyrie, Dies irea, Tuba mirum, Rex Tremendate, Lacrismos Hostias, Sanctus, Agnus Dei) mit Blick auf eine tänzerische Interpretation aufgespürt. Er fügt dem Requiem zu den orchestralen und vokalen Dimensionen mit einer einzigartigen Synthese von Tanz und Bewegung eine weitere zu. Das Ganze wird zu einem Gesamtkunstwerk, musikalisch und tänzerisch auf einem hohen Niveau. Mozarts Requiem war und ist nicht ausschließlich liturgische Komposition. Es ist Filmmusik, Soundtrack für Computerspiele, es gibt Jazzversionen und Heavy-Metal-Versionen und es gab eine Aufführung als Pferdeballett in Salzburg.

In diesem Ballettabend steht die Musik der Totenmesse im Mittelpunkt. Can Arslan spürt, inspiriert von der Liturgie der Texte und der Vitalität der Musik, den großen religiösen Sinnfragen des Lebens, dem Werden und Vergehen als ewigem Kreislauf des Lebens nach. Vor einem pyramidenartigen Auditorium mit einer steilen Rampe im Zentrum kommentieren die sieben Tänzerinnen und Tänzer mit ihren Bewegungsritualen Text und Musik des Requiems. Chor und SolistInnen thronen als „überirdische“ Wesen, als Beobachter, über der Szene. Die Bewegungsrituale mit ihren Verschränkungen und Verquerungen, Drehungen, Hebungen, dem Schreiten und Springen sowie einer atemberaubenden Körperakrobatik haben eine besondere Ästhetik. Vor allem die Gruppendynamik der Tänzerformationen, die Synchronität der Bewegungen, der Wechsel von Solo und Gruppe in geometrischen Tableaus, das Figurale am Boden machen das Vokale und das Tänzerische zu einer Einheit. Die farbenprächtigen Kostüme der TänzerInnen (Verena Hemmerlein), zunächst mit farbigen Umhängen und später in hauchdünnen Ganz-Körper-Trikots mit symbolhaften Zeichen, unterstreichen Can Arslans Konzeption für die tänzerische Auseinandersetzung mit Mozarts Requiem. Menschen als Suchende und Getriebene können Zahlen als Farben sehen und Tönen bestimmte Farben zuordnen.

Die TänzerInnen sind hier die sinnliche Verkörperung von Noten und beeinflusst von der formalen und emotionalen Struktur der Komposition. Caterina Cerolini, Masami Fukushima, Ana-Sanziana Beschia, Madoka Sato, Martin Anderson, Cristian Colatriano und Michele Carnimeo meistern mit Kraft und Eleganz ihre Partien. Bis zum Finale gelingt keinem das Erklimmen der Rampe. Erst am Schluss türmen sich die Sieben zu einer Pyramide auf und überwinden die Schwerkraft. Im 100. Jubiläumsjahr des Orchesters des Nordharzer Städtebundtheaters präsentierte sich das Orchester unter der Leitung von Kari Kropsu mit den SolistInnen Benedicte Hilbert (Sopran), KS Gerlind Schröder (Mezzosopran), Tobias Amadeus Schöner (Tenor) und Gijs Nijkamp (Bass) in musikalischer Hochform. Dies trifft auf Chor und Verstärkungschor unter der Einstudierung von Jan Rozehnal gleichermaßen zu. Die Begeisterung war einhellig.

Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2041 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Mensch auf einer Reise ins Ungewisse"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZAUBERHAFTES MÄRCHENBALLETT

    „Die kleine Meerjungfrau“ von Can Arslan am Nordharzer Städtebundtheater

    Can Arslan lässt mit seinem Märchenballett „Die kleine Meerjungfrau“ in der Vorweihnachtszeit nicht nur Kinderherzen höher schlagen.

    Veröffentlicht am 21.11.2018, von Herbert Henning


    LEIDENSCHAFT BIS IN DEN TOD

    „Carmen“ von Can Arslan am Nordharzer Städtebundtheater

    Can Arslan kreiert mit den acht Tänzerinnen und Tänzern der Ballettkompanie des Nordharzer Städtebundtheaters seine tänzerische Version der Carmen.

    Veröffentlicht am 12.03.2018, von Herbert Henning


    LIEBE ALS GRAUSAMES SPIEL MIT DEM FEUER

    Ballettversion des Briefromans "Gefährliche Liebschaften"

    Can Arslan gelingt mit seiner Inszenierung von Pierre-Ambroise-Francois Choderlos de Laclos literarischem Stoff am Nordharzer Städtebundtheater ein Tanzabend voller Verführung.

    Veröffentlicht am 20.02.2017, von Herbert Henning


    HINTER VIER TÜREN

    Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater

    Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KONEX AWARD FÜR DEMIS VOLPI

    Mit dem Merit Diploma ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 23.09.2019, von Pressetext


    EIN BISSCHEN WIE IM BERGHAIN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 21.09.2019, von Dieter Hartwig


    FEUERWERK DER IDEEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 20.09.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    REBELLEN (UA)

    Tanzabend von Asun Noales, Tarek Assam und Jörg Mannes Musik von Steve Reich, Dmitri Schostakowitsch und Igor Strawinsky

    Rebellion und Anderssein bilden die inhaltliche Klammer des neuen, dreiteiligen Tanzabends REBELLEN (UA) der Tanzcompagnie Gießen/Stadttheater Gießen.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHWERGEWICHTE

    Das Spielzeitheft Nr. 6 ist online

    Veröffentlicht am 02.09.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP