HOMEPAGE



Düsseldorf

„I WANT TO STINK AGAIN“

Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw



Im Rahmen des Festivals „Hi Robot - Das Mensch Maschine Festival“ lotet Doris Uhlich ihren Körper als technologisierbares Experimentierfeld aus und wird doch immer wieder zurückgeworfen auf seine Biologie.


  • "TANK" von und mit Doris Uhlich Foto © Katja Illner
  • "TANK" von und mit Doris Uhlich Foto © Monika Rittershaus

Ein Tank, gefüllt mit dichtem Nebel; auf einem kleinen Podest stehend mit vier schrägen Rampen an den Seiten, erinnert er irgendwie an eine Rakete. Es könnte aber auch ein Reagenzglas sein oder eines der in naturkundlichen Museen heute oft in die hinteren Ecken verbannten Präparate. Dass es hier irgendwie um Fremdes geht, um Untersuchung, Beobachtung und Distanz und gleichzeitig um eine neugierig-kribbelige Nähe, ist bei diesen Assoziationen relativ rasch klar. Wo genau das alles hinführt, bleibt dagegen noch ziemlich offen, wenn aus dem dichten Nebel langsam einzelne Körperteile auftauchen. Diese Verknüpfung klarer Bilder, die auf naturwissenschaftliche Experimente genauso abzielen wie auf bekannte Topoi der Science Fiction, mit einem diffusen Etwas, das einfach nicht so ganz dazu passen möchte, macht Doris Uhlichs Soloperformance „TANK“, die im Rahmen des „Hi Robot - Das Mensch Maschine Festival“ am tanzhaus nrw ihre deutsche Erstaufführung erlebte, aus.

„Körper 2.0“ ist das Thema, die Frage „Was macht einen technologisch optimierten Körper zu einem lustvollen Körper, der zufrieden, gar glücklich ist?“ laut Programmzettel die leitende Idee. Bis auf konventionelle Nebelmaschinen und ein bisschen verzerrte Soundtechnik verzichtet Uhlich in ihrer Auseinandersetzung mit digitaler Technologisierung konsequent auf den Einsatz von Technologie. Das mag überraschen. Doch genau damit schafft Uhlich es, sich den vielschichtigen ethischen, philosophischen und gesellschaftspolitischen Fragen, die die technologischen Entwicklungen der letzten Jahre aufwerfen, in all ihrer Essenz zu stellen. Denn keine neue Maschine, keine neue Virtual Reality, keine neue Künstliche Intelligenz lenkt die Zuschauenden ab von den Grundfragen des Menschseins, die Uhlich in ihrem nackten Körper sammelt, spiegelt und verhandelt.

Langsam presst sich eine Hand an die durchsichtige Wand des Tanks, dann ein Bein, ein Rücken, ein Gesäß - Teile eines menschlichen Körpers, eines ganz alltäglichen Frauenkörpers, fragmentiert und durch den Tank auf Distanz gehalten, bieten sie sich dem Blick der Zuschauenden an. Haare klatschen gegen die Wand, machen ihn nicht mehr nur sicht-, sondern auch hörbar. Dazu immer kräftiger werdende Beats (Sound: Boris Kopeinig). Aber er bleibt noch auf Distanz, bleibt Beobachtungs- und Forschungsobjekt. Es irritiert, dass nicht ganz klar ist, ob sich dieser im lichtenden Nebel immer sichtbarer werdende Körper in seinem Gefäß wohl fühlt, oder ob er nicht ausbrechen möchte aus dieser engen Begrenzung, die seine Bewegungen beschränkt. Aber ziemlich emotionslos bleibt er im Zustand reiner Physikalität, präsentiert sich ganz selbstverständlich als Objekt des Experimentierens.

Doch je mehr Zeit vergeht, je konzentrierter und damit auch anstrengender seine Bewegungen werden, desto mehr verliert er seinen Objektstatus. Denn er fängt an zu schwitzen, zu atmen und Druckstellen zu bekommen. Dieser Körper lebt, er ist den gleichen biologischen Bedingungen unterworfen, wie der aller Anwesenden, die vielleicht husten müssen, denen der Rücken schmerzt, die müde sind oder Hunger haben. Er ist nicht reine Physik, er ist Biologie - er ist Leben. Er kann erschöpft sein, er kann fit sein, er wird müde und ist wach, er schwitzt, er ist verletzlich und er kann stinken. „I want to stink again“ ist dann auch einer der ersten Sätze aus dem Text (Doris Uhlich, Boris Kopeinig), der sich nach und nach unter die Beats mischt, der Schlagworte und Slogans aus der Technologie aufzählt, der aber auch davon erzählt, wie schön es sein kann, seinen Körper zu spüren, ihn zu riechen, ihn in seiner natürlichen Veränderung wahrzunehmen. „Re-combine my DNA, this body isn't here to stay“ - was brauchen wir, um unsere Körper zu technologisierten Objekten zu machen, was verlieren wir, wenn wir ihnen ihre Vergänglichkeit nehmen?

Doris Uhlich wirft wie schon oft ihren Körper ins Spielfeld gesellschaftlicher Diskurse, schafft es, in ihm Repräsentation, Kritik, Nähe und Distanz gleichermaßen zu spiegeln. Mit Humor und größter Selbstverständlichkeit führt sie hin zu den existentiellen Fragen menschlichen Daseins und dessen Platz in einer zunehmend digitalisierten und technologisierten Welt. Und sie gibt keine Antworten, was ihr angesichts einer zunehmend polarisierenden Diskussionskultur hoch anzurechnen ist.

Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2993 mal angesehen.



Kommentare zu "„I want to stink again“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form
    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

    Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause

    Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

    Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form

    Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar


    PHYSISCHE ÄSTHETIK

    Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“

    Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP