HOMEPAGE



Bonn

VIELE KÖRPERLICHE ANNAHMEN ODER DER LANGE WEG ZUM AUFRECHTEN STAND

"Der Riss" von Karel Vanek in der Brotfabrik Bonn



Vanek fragt: Angenommen Sie sehen einen Riss in einer Kaffeetasse – was tun Sie? Wegschmeißen oder abwarten bis die Tasse zerbricht? Angenommen die Tasse ist schon zerbrochen – was tun Sie? Angenommen die Gesellschaft wäre ein Kaffeebecher – was tun Sie?


  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Karel Vanek Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Dwayne Holliday Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek: Tanz: Karel Vanek, Dwayne Holliday, Guido Preuss Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz:Guido Preuss Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Holliday, Vanek, Preuss Foto © Günter Krämmer

Ein Blog von Gastautor Gregor West

Drei unbekleidete Kerle liegen auf dem Rücken mit dem Kopf zum Publikum, die Scheinwerfer kommen von beiden Seiten auf die schwarze Bühne mit musikalischen Geräuschen, die rissig sind wie der Titel des Abends.
Langsam fängt man doch an sich sehr sparsam zu bewegen. Der Brustkorb der Männer hebt und senkt sich, die Finger versuchen, ob sie etwas erreichen können und sei es die Seite des eigenen Körpers. Das dauert. Und schließlich rollen diese schwerfälligen Körper solange bis sie in einer Reihe Kopf an Fuß den Versuch einer Choreografie beenden.

Sind diese Wesen unsere Vorfahren lange vor dem Neandertaler? Oder stellen sie noch Amphibien dar, geht mir durch den Kopf, aber dann löst sich ein Geschöpf (Dwayne Holliday) aus der Reihe und führt uns den verzweifelten Versuch vor, Beine und Füße dazu zu benutzen aufzustehen wie wir es von unseren Müttern erlernt haben. Es gelingt in diesem Solo, einem Meisterstück an Einfällen, an Verknäulungen wieder auf den Knien, dem Rücken oder schließlich der Vorderseite zu enden.

Alle drei Männer, die übrigens nur einen schwarzen Slip anhaben, rollen schwerfällig in gegenseitige Nähe, versuchen wie Magnete zueinander zu kommen, aber es will nicht gelingen. Später glückt eine ähnliche Szene, aber körperlicher, jedoch ohne dass auch nur der Hauch eines erotischen Versuchs dabei wäre. Es scheint, dass diese Köper andere Probleme haben, auch wenn inzwischen gelungen ist, aufrecht zu stehen, was zu einem Solo (Guido Preuß) führt, dessen Zittern endlich so etwas wie Zufriedenheit über die Rampe kommen lässt.

Karel Vanek, der Schöpfer dieses außergewöhnlichen Stücks, hat natürlich ebenfalls ein großes Solo, das darin endet, dass dieser nicht mehr blutjunge Mann sich in gut aussehenden Body-Building-Posen versucht, was endlich auch zum Schmunzeln einlädt. Aber wie könnte es anders sein, es endet in der harten Gegenwart, auch wieder am Boden.

Ein letztes großes Solo für Dwayne Holliday versichert mir, dass die drei eher geschlechtslos wirkenden Wesen doch auf dem Weg sind, sich nicht nur choreografisch weiter zu entwickeln. Dazu würden sie aber, wie schon in der Bibel notiert ist, weibliche Ergänzungen benötigen und Karel Vanek wird sich vielleicht auch daran erinnern, dass es dadurch bunter werden könnte auf seiner schwarzen Bühne mit allerdings sensationeller Beleuchtung von Markus Becker.

Alles in allem ist „Der Riss“ von Tanzwerke Vanek Preuß ein Abend, der sehr gut beim Bonner Publikum ankommt und so sind die weiteren Vorstellungen natürlich gut verkauft.

Veröffentlicht am 25.01.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 923 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele körperliche Annahmen oder der lange Weg ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext


    GELD FÜR DIE KÖLNER TANZSZENE

    905.000 Euro kommen vom NRW-Kultursekretariat und dem Landesministerium
    Veröffentlicht am 16.05.2019, von tanznetz.de Redaktion


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK
    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

    PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

    Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

    Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP