HOMEPAGE



Bonn

VIELE KÖRPERLICHE ANNAHMEN ODER DER LANGE WEG ZUM AUFRECHTEN STAND

"Der Riss" von Karel Vanek in der Brotfabrik Bonn



Vanek fragt: Angenommen Sie sehen einen Riss in einer Kaffeetasse – was tun Sie? Wegschmeißen oder abwarten bis die Tasse zerbricht? Angenommen die Tasse ist schon zerbrochen – was tun Sie? Angenommen die Gesellschaft wäre ein Kaffeebecher – was tun Sie?


  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Karel Vanek Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Dwayne Holliday Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek: Tanz: Karel Vanek, Dwayne Holliday, Guido Preuss Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz:Guido Preuss Foto © Günter Krämmer
  • "Der Riss" von Karel Vanek. Tanz: Holliday, Vanek, Preuss Foto © Günter Krämmer

Ein Blog von Gastautor Gregor West

Drei unbekleidete Kerle liegen auf dem Rücken mit dem Kopf zum Publikum, die Scheinwerfer kommen von beiden Seiten auf die schwarze Bühne mit musikalischen Geräuschen, die rissig sind wie der Titel des Abends.
Langsam fängt man doch an sich sehr sparsam zu bewegen. Der Brustkorb der Männer hebt und senkt sich, die Finger versuchen, ob sie etwas erreichen können und sei es die Seite des eigenen Körpers. Das dauert. Und schließlich rollen diese schwerfälligen Körper solange bis sie in einer Reihe Kopf an Fuß den Versuch einer Choreografie beenden.

Sind diese Wesen unsere Vorfahren lange vor dem Neandertaler? Oder stellen sie noch Amphibien dar, geht mir durch den Kopf, aber dann löst sich ein Geschöpf (Dwayne Holliday) aus der Reihe und führt uns den verzweifelten Versuch vor, Beine und Füße dazu zu benutzen aufzustehen wie wir es von unseren Müttern erlernt haben. Es gelingt in diesem Solo, einem Meisterstück an Einfällen, an Verknäulungen wieder auf den Knien, dem Rücken oder schließlich der Vorderseite zu enden.

Alle drei Männer, die übrigens nur einen schwarzen Slip anhaben, rollen schwerfällig in gegenseitige Nähe, versuchen wie Magnete zueinander zu kommen, aber es will nicht gelingen. Später glückt eine ähnliche Szene, aber körperlicher, jedoch ohne dass auch nur der Hauch eines erotischen Versuchs dabei wäre. Es scheint, dass diese Köper andere Probleme haben, auch wenn inzwischen gelungen ist, aufrecht zu stehen, was zu einem Solo (Guido Preuß) führt, dessen Zittern endlich so etwas wie Zufriedenheit über die Rampe kommen lässt.

Karel Vanek, der Schöpfer dieses außergewöhnlichen Stücks, hat natürlich ebenfalls ein großes Solo, das darin endet, dass dieser nicht mehr blutjunge Mann sich in gut aussehenden Body-Building-Posen versucht, was endlich auch zum Schmunzeln einlädt. Aber wie könnte es anders sein, es endet in der harten Gegenwart, auch wieder am Boden.

Ein letztes großes Solo für Dwayne Holliday versichert mir, dass die drei eher geschlechtslos wirkenden Wesen doch auf dem Weg sind, sich nicht nur choreografisch weiter zu entwickeln. Dazu würden sie aber, wie schon in der Bibel notiert ist, weibliche Ergänzungen benötigen und Karel Vanek wird sich vielleicht auch daran erinnern, dass es dadurch bunter werden könnte auf seiner schwarzen Bühne mit allerdings sensationeller Beleuchtung von Markus Becker.

Alles in allem ist „Der Riss“ von Tanzwerke Vanek Preuß ein Abend, der sehr gut beim Bonner Publikum ankommt und so sind die weiteren Vorstellungen natürlich gut verkauft.

Veröffentlicht am 25.01.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1554 mal angesehen.



Kommentare zu "Viele körperliche Annahmen oder der lange Weg ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM-PERFEKTION

    Das UnterwegsTheater Heidelberg lädt zur Jubiläumsfeier 10 Jahre HebelHalle

    Zum zehnjährigen Geburtstag der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater laden die Theatergründer Jai Gonzales und Bernhard Fauser am 25. Oktober zu einem Jubiläumsprogramm, das auf besondere Art dem Publikum Theaterkunst als Lebenskunst nahe bringt.

    Veröffentlicht am 02.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    AUS FÜR VÍCTOR ULLATE BALLET

    Die spanische Kompanie löst sich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten auf

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von tanznetz.de Redaktion


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP