HOMEPAGE



Hamburg

FULMINANTER AUFTAKT

Kuba zu Gast in Hamburg



Die Malpaso Dance Company eröffnet das Internationale Sommerfestival in der Kampnagelfabrik Hamburg.


  • Malpaso Dance Company mit "Liquidotopie" Foto © Anja Beutler
  • Malpaso Dance Company mit "Liquidotopie" Foto © Anja Beutler
  • Malpaso Dance Company mit "Liquidotopie" Foto © Anja Beutler
  • Malpaso Dance Company mit "Liquidotopie" Foto © Anja Beutler
  • Malpaso Dance Company mit "Liquidotopie"; Beatriz Garcia Foto © Anja Beutler
  • Malpaso Dance Company mit "24Hours" Foto © Bill Hebert
  • Malpaso Danco Company mit "Indomitable Waltz" Foto © Judy Ondrey
  • Malpaso Dance Company mit "Indomitable Waltz" Foto © Judy Ondrey

Eines muss man ihm lassen, auch wenn man ihn manchmal prügeln möchte ob seiner fast schon unerträglichen Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit: Timing kann er, der András Siebold, Künstlerischer Leiter des Internationalen Sommerfestivals in der Hamburger Kampnagelfabrik. Auch wenn der Tanz im Vergleich zur Musik, für die Siebolds Herz erkennbar schlägt, eine kleinere Rolle spielt, so schafft er es doch immer wieder, tänzerische Leuchtfeuer in das Festivalprogramm einzubauen. Zum Beispiel „Streb Extreme Action“, eine Mischung aus Stuntshow, New-York-City-Avantgarde und SuperheldInnencomic (Programmheft), oder den Besuch der Company Wayne McGregor. Anfang und Ende des Festivals sind also tänzerisch geprägt. Was Siebold flugs dazu veranlasst, sich als Retter des Tanzes in der Hansestadt aufzuspielen... Ach ja.

Gleich zu Beginn, gewissermaßen als Zugpferd für das knapp dreiwöchige Festival, steht die Malpaso Company aus Kuba, die erstmals in Europa gastiert. Im Gepäck hat sie einen dreiteiligen Abend mit zwei Europa- und einer Weltpremiere: „Triple Bill“. Dafür ließ sich sogar Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher aus dem Rathaus locken (sein Vorgänger Olaf Scholz glänzte auf Kampnagel konsequent mit Abwesenheit) und ebenso diverse Hamburger Kulturprominenz.

Angesichts der tropischen Hamburger Temperaturen müssen sich die Kubaner in der Hansestadt sehr heimisch gefühlt haben. Freundlicherweise verteilte die Kampnageladministration an der Garderobe pinkfarbene Fächer, die sicher nicht erst nach Abschluss des Festivals ein willkommenes Souvenir darstellen werden. Und so wedelte es in der K6 allerorten; zu Recht, denn gleich zu Beginn heizten die Mittelamerikaner nochmal kräftig einen drauf: „Indomitable Waltz“ heißt das erste Stück, choreografiert von Aszure Barton, gebürtige Kanadierin und mittlerweile auf den großen Bühnen der Welt zuhause. Fast eine halbe Stunde lang zelebrieren vier Tänzerinnen und vier Tänzer einen fast kultischen Tanz zu schmelzender Musik von Alexander Balanescu und Nils Frahm. Das ist ein einziges Gleiten und Fließen, ein Staunen und Atmen, ein katzenhaft geschmeidiges Miteinander und Füreinander und Umeinander und Gegeneinander. Grandios präsentiert von den exzellenten, erkennbar klassisch ausgebildeten und perfekt geschulten TänzerInnen. Magisch!

Nach einer kurzen Umbaupause dann Teil 2: „24 Hours and a Dog“ von Osnel Delgado, dem Künstlerischen Leiter der Kompanie, zu Livemusik einer achtköpfigen, phänomenalen Jazzcombo, geleitet von Arturo O’Farrill am Flügel. In sieben kurzen Episoden (wobei die erste eine rein instrumentale ist) erzählen vier Tänzerinnen und fünf Tänzer, wie es sich so lebt als Hund. Hier sticht vor allem Osnel Delgado selbst heraus, der über eine begnadete Geschmeidigkeit und Körperbeherrschung verfügt. Es sind skizzenhafte Aperçus, die sich gleichen und auch wieder nicht. Ein Kommen und Gehen zwischen Solo, Ensemble, Pas de Deux und wiederum Ensemble, gekrönt von einer mitreißenden Adaptation des „Tanguano“ von Astor Piazzolla.

Und als sei das nicht schon kubanisches Feeling genug, gibt es nach der Pause noch „Liquidotopie“ von Cecilia Bengolea, eine 20-minütige Weltpremiere für fünf Tänzer und eine Tänzerin. Bengolea vermischt hier die religiösen Tänze der Yoruba, einer westafrikanischen Ethnie, die einen Großteil der nach Kuba verschleppten Sklaven im 19. Jahrhundert ausmacht, mit jamaikanischem Dancehall und moderner, eigener Bewegungssprache. Es ist ein Stück für fünf Männer und eine Frau – alle in weiße Körpertrikots gehüllt (für die man sich einen flexibleren Stoff wünscht, der weniger Falten wirft und sich geschmeidiger den Formen der Menschen anpasst), anfangs bis zur Nase hochgezogen, dann fällt bei den Männern die Maske. Erst sehr viel später zeigt auch die Frau ihr Antlitz. Bengolea hat hier ein geheimnisvolles, Weisheit und Naivität gleichermaßen atmendes Tableau entworfen, das den Zuschauer nie aus seiner magischen Sogkraft entlässt. Mittendrin Beatriz Garcia als eine Art Zentralfigur oder Gottheit, die sich der fünf Männer bedient, jedem einzelnen ihre Gunst erweist, bis am Schluss dann doch alle gemeinsam eine Art Überwesen mit tausenden von Armen und Beinen bilden, die sich ineinander verschlingen und gemeinsam in den Hintergrund wabern, bis das Licht endgültig erlischt. Die elektronische Musik stammt von DJ Joyvan und Cecilia Bangolea selbst, das raffinierte Lichtdesign für das ansonsten völlig kahle Bühnenrechteck von Manuel Da Silva. Ein grandioser Abschluss eines fulminanten Eröffnungsabends.

Veröffentlicht am 10.08.2018, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1200 mal angesehen.



Kommentare zu "Fulminanter Auftakt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN MAGISCHER SOG

    Eröffnung des Sommerfestivals in der Hamburger Kampnagelfabrik mit „Available Light“ von Lucinda Childs

    Mit der Europa-Premiere eines Meisterwerks der Tanzkunst eröffnete am vergangenen Mittwoch das diesjährige Internationale Sommerfestival in der Hamburger Kampnagelfabrik.

    Veröffentlicht am 07.08.2015, von Annette Bopp


    DIE KEHRSEITE DER KUNST

    Das Internationale Sommerfestival präsentierte starke Handschriften und sehr persönliche Arbeiten

    Artikel aus Hamburger Abendblatt vom 16.08.2010


    POLITICAL MOTHER» VON HOFESH SHECHTER

    Internationales Sommerfestival Hamburg auf Kampnagel

    Artikel aus Kultiversum vom 14.08.2010


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.

    Ungewohnt, anders, nah dran und spektakulär können die Festivalbesucher an zwei langen Wochenenden vom 11. bis 14. und 18. bis 21. Juli die Universitätsstadt erleben.

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP