HOMEPAGE



Heidelberg

„BAD BOY“ IN SEINEM ELEMENT

Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters



Die Zukunft ist für Heidelbergs Tanztheater keineswegs in trockenen Tüchern. Was soll’s… Bernhard Fauser und Jai Gonzales machen einfach weiter wie bisher. Und feiern ihr 30jähriges Überleben mit einem ambitionierten, hoch aktuellen Programm.


  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer

Jubiläen sind da, um gefeiert zu werden – insbesondere, wenn nicht nur auf eine imponierende runde Jahreszahl, sondern auch auf einen veritablen Überlebenskampf zurückgeschaut werden kann. Auch die Zukunft ist für Heidelbergs kleines, feines, professionelles Tanztheater keineswegs in trockenen Tüchern, zumindest in finanzieller Hinsicht. Was soll’s… Bernhard Fauser und Jai Gonzales, die „Macher“ des UnterwegsTheaters, machen einfach weiter wie bisher. Und feiern ihr 30jähriges Überleben mit einem ambitionierten und hoch aktuellen Programm.

Den Auftakt machte Anthony Rizzi – der Ex-Forsythe-Tänzer und enge Vertraute von Jan Fabre spielt seit langem ganz vorne in der internationalen Performance-Liga mit, und das UnterwegsTheater hat ihn schon mehrfach präsentiert. Leichte Kost sind seine Darbietungen nur an der Oberfläche, denn da, wo andere Hemmungen haben, scheint der selbst ernannte „Bad Boy“ Anthony Rizzi ein Loch zu haben – ein großes. Er saugt sozusagen mit diebischer Freude das leichte Unbehagen des Publikums in sich auf, wenn er mal wieder über die Stränge des guten Geschmacks und der gesellschaftlichen Konvention schlägt – frech und zielsicher, aber nie bösartig. Übliche Scham – vorrangig im sexuellen Kontext – ist ihm offensichtlich fremd. Diese Eigenschaft teilt er mit Jan Fabre, dessen Text aus den 80er Jahren „I am a mistake“ ihm als Ausgangspunkt für das gleichnamige Solostück diente.

Ja, man kann aus vielerlei Gründen eine Fehlkonstruktion sein, und Rizzi alias Fabre scheint sie alle zu kennen. Für Rizzi-Kenner bot er dieses Mal einen ungewohnten Ausflug ins Showbizz: Mit Anzug (Schlips) und Stepptanz, was das Zeug hielt und der Jazz vom Band hergab. Wer hätte dem zugegebenermaßen wandelbaren Künstler eine kleine Verwandtschaft mit Fred Astaire zutrauen oder zumuten wollen? Damit es dem Publikum freilich nicht zu wohl wurde, hatte Rizzi die Bühne mit Aschenbechern gepflastert, rauchte schon mal mehrere Zigaretten gleichzeitig und ließ darüber hinaus die Glimmstängel auch alleine weiterglimmen – nicht ohne sich geflissentlich über die Gesetzgebung lustig zu machen, die Rauch auf der Bühne (in Ausübung künstlerischer Tätigkeit) erlaubt, im Zuschauerraum dagegen unter Strafe stellt. Der Zigarettennebel hielt sich natürlich nicht an die juristische Grenze; vorsorglich waren die Zuschauer mit Atemmasken ausgestattet worden. Das Publikum nahm’s mit dem gebotenen Humor.

Die Tour de Force der Selbstanklage stellte natürlich im Gegenzug die diversen Anklagepunkte selbst infrage – frech, gescheit und unterhaltsam.

Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2365 mal angesehen.



Kommentare zu "„Bad Boy“ in seinem Element"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart
    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ENDE UND NEUANFANG

    "From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP