HOMEPAGE



Heidelberg

„BAD BOY“ IN SEINEM ELEMENT

Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters



Die Zukunft ist für Heidelbergs Tanztheater keineswegs in trockenen Tüchern. Was soll’s… Bernhard Fauser und Jai Gonzales machen einfach weiter wie bisher. Und feiern ihr 30jähriges Überleben mit einem ambitionierten, hoch aktuellen Programm.


  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer
  • Anthony Rizzi mit „I am a mistake“ im Jubiläumsprogramm des UnterwegsTheaters in Heidelberg Foto © Günter Krämmer

Jubiläen sind da, um gefeiert zu werden – insbesondere, wenn nicht nur auf eine imponierende runde Jahreszahl, sondern auch auf einen veritablen Überlebenskampf zurückgeschaut werden kann. Auch die Zukunft ist für Heidelbergs kleines, feines, professionelles Tanztheater keineswegs in trockenen Tüchern, zumindest in finanzieller Hinsicht. Was soll’s… Bernhard Fauser und Jai Gonzales, die „Macher“ des UnterwegsTheaters, machen einfach weiter wie bisher. Und feiern ihr 30jähriges Überleben mit einem ambitionierten und hoch aktuellen Programm.

Den Auftakt machte Anthony Rizzi – der Ex-Forsythe-Tänzer und enge Vertraute von Jan Fabre spielt seit langem ganz vorne in der internationalen Performance-Liga mit, und das UnterwegsTheater hat ihn schon mehrfach präsentiert. Leichte Kost sind seine Darbietungen nur an der Oberfläche, denn da, wo andere Hemmungen haben, scheint der selbst ernannte „Bad Boy“ Anthony Rizzi ein Loch zu haben – ein großes. Er saugt sozusagen mit diebischer Freude das leichte Unbehagen des Publikums in sich auf, wenn er mal wieder über die Stränge des guten Geschmacks und der gesellschaftlichen Konvention schlägt – frech und zielsicher, aber nie bösartig. Übliche Scham – vorrangig im sexuellen Kontext – ist ihm offensichtlich fremd. Diese Eigenschaft teilt er mit Jan Fabre, dessen Text aus den 80er Jahren „I am a mistake“ ihm als Ausgangspunkt für das gleichnamige Solostück diente.

Ja, man kann aus vielerlei Gründen eine Fehlkonstruktion sein, und Rizzi alias Fabre scheint sie alle zu kennen. Für Rizzi-Kenner bot er dieses Mal einen ungewohnten Ausflug ins Showbizz: Mit Anzug (Schlips) und Stepptanz, was das Zeug hielt und der Jazz vom Band hergab. Wer hätte dem zugegebenermaßen wandelbaren Künstler eine kleine Verwandtschaft mit Fred Astaire zutrauen oder zumuten wollen? Damit es dem Publikum freilich nicht zu wohl wurde, hatte Rizzi die Bühne mit Aschenbechern gepflastert, rauchte schon mal mehrere Zigaretten gleichzeitig und ließ darüber hinaus die Glimmstängel auch alleine weiterglimmen – nicht ohne sich geflissentlich über die Gesetzgebung lustig zu machen, die Rauch auf der Bühne (in Ausübung künstlerischer Tätigkeit) erlaubt, im Zuschauerraum dagegen unter Strafe stellt. Der Zigarettennebel hielt sich natürlich nicht an die juristische Grenze; vorsorglich waren die Zuschauer mit Atemmasken ausgestattet worden. Das Publikum nahm’s mit dem gebotenen Humor.

Die Tour de Force der Selbstanklage stellte natürlich im Gegenzug die diversen Anklagepunkte selbst infrage – frech, gescheit und unterhaltsam.

Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1201 mal angesehen.



Kommentare zu "„Bad Boy“ in seinem Element"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SUSANNA CURTIS INSZENIERT EINEN SOLOTANZABEND IN DER TAFELHALLE

    Do you contemporary dance? feiert am Do. 14. Feb 2019 Premiere

    Der Abend verspricht eine Abrechnung mit unverständlicher und unverkäuflicher Fachsimpelei, ohne dabei zeitgenössische Tanzkenner zu vergraulen.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP