HOMEPAGE



Dresden

SEIN KRIEG IST UNSER KRIEG

Akram Khan verabschiedet sich mit dem „Xenos“ von der Bühne



Eine positive Note bietet Akram Khan in seinem letzten Solo. Auch, wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Der Choreograf feiert im Festspielhaus Hellerau nichts Geringeres als die menschliche Existenz. Nur aber eben nicht im Glanz der Sonne.


  • Akram Khan mit "Xenos" im Festspielhaus Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan mit "Xenos" im Festspielhaus Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez
  • Akram Khan mit "Xenos" im Festspielhaus Hellerau Foto © Jean Louis Fernandez

Wenn sich ein Künstler von der Bühne verabschiedet, erwarten wohl nicht wenige ein Fest, eine positive Note. Die bietet Akram Khan in seinem letzten Solo. Auch, wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Er feiert im Festspielhaus Hellerau nichts Geringeres als die menschliche Existenz. Nur aber eben nicht im Glanz der Sonne.

Die anfänglich entspannte Atmosphäre trügt. Ein indischer Trommler wird von Gesang begleitet. Das wirkt gemütlich. Nach nur wenigen Momenten allerdings zerstört Akram Khan in „Xenos“ (griech. „Gast, Fremder“) den Tisch auf der Bühne. Sein schneeweißes Kostüm bekommt augenblicklich Flecken. Es ist lose Erde, die auf der Bühne verstreut wurde. Bevor diese Beflecktheit wächst, noch mehr von diesem Schmutz dazu kommt, verschwinden die Requisiten allerdings langsam von der Bühne. Die Schaukel bleibt ungenutzt und reißt. Die fünf Stühle bleiben leer. Zurück bleibt der Tänzer, lost not in paradise, reduziert auf seine blanke Existenz, eine kleine Figur auf dem weiten, rötlichbraunen Boden.

Akram Khans bekannte Fusion aus indischem Kathak und zeitgenössischem Tanz findet hier, man darf sagen, wie immer zu beeindruckender Präzision. Die Einheit zwischen Live-Musik und scharf abgegrenzten Bewegungen ist ganzheitlich. Und aus dem Off erklärt eine Stimme, dies sei kein Krieg. Dies sei das Ende der Welt. Mit dieser bitteren Note verarbeitet der Tänzer vordergründig den Ersten Weltkrieg. Er verbindet ein dickes Seil mit einer Art Grammophon und verweist damit auf das Verlegen von Telefonleitungen während des Krieges, bei dem viele Kolonialsoldaten, die für die britische Seite gekämpft haben, ums Leben kamen. Das ist aber nur ein Vehikel für ein größeres Bild, eine weiter greifende Aussage.

Akram Khan zeigt, dass es nicht um das geht, was er zeigt. Es geht um das, was dahinter liegt, ganz am Grund der menschlichen Existenz. Mit Blick auf die Tatsache, dass dies seine letzte Arbeit ist, bei der er selbst auf der Bühne steht, macht ihn das ein bisschen zum Mahnenden. Er erhebt innerlich den warnenden Zeigefinger, bevor er abtritt.

Und bis dahin erzählt er von den Dingen. Kann ein Solo ein ganzes Weltentheater sein? Bei Akram Khan auf jeden Fall. Er erlaubt sich, als schwarzer Umriss im Gegenlicht zu performen. Damit löscht er sich als Individuum aus und gelangt zu seiner größeren Aussage. Der Mensch bleibt hilflos, tränenreich die Musik. Dona nobis pacem. Eine Wiedergeburt schließt dabei keinen Kreis, sondern führt die Leidenslinie einfach fort. Diese Gewissheit aber wiederum ist es, die jenes irdische Leiden zu einer wertfreien Tatsache werden lässt.

Mehrmals denkt man sich im Lauf des Stücks, das wäre jetzt ein schönes, sogar ein sehr schönes Schlussbild. Stattdessen geht er weiter. Diese Dramaturgie ist ausgezeichnet. Man sollte vorsichtig umgehen mit dem Begriff des „Meisterwerks“. Doch womit sich Akram Khan hier verabschiedet, ist schlichtweg ein Meisterwerk.

Veröffentlicht am 07.04.2018, von Rico Stehfest in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 611 mal angesehen.



Kommentare zu "Sein Krieg ist unser Krieg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    URFORMEN MENSCHLICHEN UMGANGS IN MYTHISCHER ALLGEMEINGÜLTIGKEIT

    Akram Khans „Until The Lions“ hatte Deutschlandpremiere bei den Movimentos Festwochen in Wolfsburg

    Was für eine Körpersprache, welch großartige Verbindung von archaischen Bewegungsmodi und kraftstrotzender ritueller Gestik.

    Veröffentlicht am 21.04.2016, von Andreas Berger


    IST DER INTERKULTURELLE TANZ NUN IN DER POSTMODERNE ANGEKOMMEN?

    „Akram Khan. Dancing New Interculturalism“ von Royona Mitra

    Die erste Monographie zu Akram Khan ist bei Palgrave Macmillan erschienen. Royona Mitra durchdringt nicht nur die Choreografien von Khan, sondern entwickelt auch ein eigenes theoretisches Konzept.

    Veröffentlicht am 14.01.2016, von Anja K. Arend


    MACHTKAMPF FÜR DIE SPRACHE

    Akram Khan und Israél Galván im Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau

    Was passiert, wenn indischer Kathak und spanischer Flamenco aufeinanderprallen, haben Akram Khan und Israel Galván mit "Torobaka" gezeigt. Am Ende wurden sie mit standing ovations bedacht.

    Veröffentlicht am 13.07.2014, von Rico Stehfest


    BODY:LANGUAGE?!

    Akram Khan bei ImpulsTanz 2013

    Akram Khan gehört neben Sidi Larbi Cherkaoui zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Choreografen, die ihre interkulturellen Wurzeln zum wichtigsten Bezugspunkt ihrer Arbeiten erheben.

    Veröffentlicht am 23.07.2013, von Gastbeitrag


    KÜNSTLERHAUS MOUSONTURM STARTET INTERNATIONALES TANZFESTIVAL „CUTTING EDGE MOVE 2011“

    „Vertical Road“ der Akram Khan Company im neuen Aufführungsort Frankfurt LAB

    Veröffentlicht am 18.05.2011, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE NEWS


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf
    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JURY DER TANZPLATTFORM STEHT

    Die Auswahl für 2020 kann beginnen
    Veröffentlicht am 05.07.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP