HOMEPAGE



Leipzig

ZWEI SEITEN DER SCHÖNHEIT

„I am beautiful“ und „Helló Zombi“ bei der euro-scene in Leipzig



Drei männliche Gestalten zittern, stolpern, stürzen, winden oder quälen sich in verschmuddelten grauen Fetzen über die Bühne. Gegensätzlicher und verstörender könnte der Kontrast zur Feier der Schönheit zuvor nicht sein.


  • "I am beautiful" von Roberto Zappalá Foto © Marco Caselli Nirmal, Ferrara
  • "I am beautiful" von Roberto Zappalá Foto © Giuseppe Distefano, Catania
  • "Helló, Zombi" von Ferenc Fehér Foto © Jokuti Gyorgy, Budapest
  • "Helló, Zombi" von Ferenc Fehér Foto © Jokuti Gyorgy, Budapest

Lyrik, Musik und Bildende Kunst, nicht selten nehmen Choreografen von dort Anregungen für ihre Kreationen. Für den vierten Teil seines langfristig angelegten Projektes „Transiti Humanitas“, in dem es um Körperlichkeit und Identität geht, Schönheit der Bewegung und des Stillstandes, des Klanges und der Stille, ließ der italienische Choreograf Roberto Zappalá sich unter dem Titel „I am beautiful“ von Auguste Rodins Skulptur „Je suis belle“ und durch das Gedicht „La beauté“ von Charles Baudelaire aus der Sammlung „Les fleurs du mal“ anregen.

Puccio Castrogiovanni steuerte für die Folk-Rock-Gruppe „Lautari“ aus Catania sizilianisch grundierte, mitunter aber sehr harte und massige Klangfundamente bei und auch eine lautstark dargebotene Vertonung einiger Verse aus der geistlichen Dichtung „Stabat Mater“.

Um in der Immaterialität des Himmels anzukommen, bedarf es irdischer Leidenschaft, daher so Zappalà in einem Pressezitat aus Ferrara, hat er diese Hommage auf die Schönheit tanzender Körper kreiert, denn der Körper ist für ihn „das weltliche Heiligtum der Menschheit“ und diesen muss man haben, „um eine Seele zu finden“. Das ist ja schon mal alles sehr schön. Schön anzusehen sind bei diesem Schönheitsritual natürlich auch die fünf Tänzerinnen und vier Tänzer der Compagnia Zappalà Danza aus Catania, zunächst in weißer Unterwäsche und dann in durchscheinenden grünen Ganzkörpertrikots, zumeist in bestechend synchron ausgeführten Bewegungsbildern und Kombinationen der ganzen Gruppe. Interessant werden immer wieder kurze, aber prägnante Solovarianten, seien sie von eher sportivem oder lyrischer geprägtem Charakter. Ein subtil gestalteter Reigentanz erinnert an mittelalterliche Totentanzdarstellungen und im Zusammenhang mit dieser Kreation an die Vergänglichkeit des Schönen.

Rodins Skulptur ist nicht zu sehen, tänzerische Haltungen stellen auch keine Nachbildungen dar, inwieweit es direkte oder indirekte Anregungen sind, bleibt ungewiss. Baudelaires Gedicht wird von einer Tänzerin am Boden kniend an der Rampe des Theaters gesprochen und am Ende der Aufführung noch einmal die Anfangszeile „Imaginez...“ - „Stellen sie sich vor...“, wer den Text dann nachliest, weiß, dass es sich um eine Einladung an die eigene Vorstellungskraft handelt und somit an die Freiheit, den Gedanken freien Lauf zu lassen. Das ist auch nötig, denn das choreografische Material erschöpft sich, Wiederholungen erschließen sich nicht immer und bis zur finalen Lichtshow im Discosound der live spielenden Band wird die Stunde dieser Aufführung mitunter etwas lang.

Das Leipziger Festival euro-scene des zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes fand im 26. Jahrgang unter dem Motto „Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“, der Tanz war mit weiteren vier Gastspielen aus Antwerpen, Brüssel und Oslo vertreten, aus Budapest hatte Festivaldirektorin Ann-Elisabeth Wolff die Compagnie Ferenc Fehér eingeladen, „Helló Zombi!“, so deren außergewöhnliche Produktion, in bester Korrespondenz zum Thema des Festivals.

Zu harten Elektrosounds zittern, stolpern, stürzen, winden oder quälen sich drei männliche Gestalten in verschmuddelten grauen Fetzen über die Bühne der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses. Gegensätzlicher und verstörender könnte der Kontrast zur Feier der Schönheit zuvor auf der Hauptbühne an diesem späten Festspielabend nicht sein. Diese untoten Toten, diese einsamen Gestalten, in denen doch immer wieder so etwas wie Fetzen verlorener oder gar zerstörter Seelen aufblitzen, bieten so kraftvolles wie dann immer wieder auch mit einem Anflug von sehnsuchtsvoller Zärtlichkeit angetriebenes, schonungsloses Körpertheater.

Wenn Gábor Czap, Ferenc Fehér und Baláz Szitás sich die Fetzen von den Leibern reißen, dann können sie dennoch nicht im nackten Leben ankommen, geschweige denn mit dem Leben davon kommen. Das ist die dunkle Seite der Schönheit. Das ist der Fluch der Unsterblichkeit. Und das ist ein Totentanz, der beim Zuschauer eine Fülle von Assoziationen in Gang bringt, etwa wenn diese „Zombis“ die Luft anhalten, zu ausgemergelten Gestalten werden, deren Rippen hervortreten und sie so dann doch zu Überlebenden werden, denen das Leben geraubt wurde, aber der Hunger nach Leben nicht zu töten ist.

Der Tanz, die Bewegungen der drei Protagonisten steigern sich zu einem Ritual und führen damit nicht zuletzt zurück zu den Ursprüngen dieser Kunst, die der Worte nicht bedarf, um zu schreien, zu flüstern, zu beten oder zu fluchen.

Veröffentlicht am 13.11.2016, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 2568 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwei Seiten der Schönheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK GEEHRT

    William Forsythe erhält den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für sein Lebenswerk
    Veröffentlicht am 25.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Bei "Gasteig moves" in München gibt die Uraufführung von „Heimat“ den Auftakt

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

    "Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP