HOMEPAGE



Chemnitz

JEDER TANZT FÜR SICH ALLEIN

Ballett nach Motiven von Edward Hopper am Theater Chemnitz



Der zweiteilige Abend „Gesichter der Großstadt“ von Rainer Feistel und Yiming Xu ergründet die Tiefen menschlicher Einsamkeit mit Choreografien voller Zuneigung und einer breiten musikalischen Palette.


  • "Gesichter der Großstadt" am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski / Die Theater Chemnitz gGmbH
  • "Gesichter der Großstadt" am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski / Die Theater Chemnitz gGmbH
  • "Gesichter der Großstadt" am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski / Die Theater Chemnitz gGmbH

Da sitzen sie, die Nachtschwärmer: eine Frau, zwei Männer, dazu der Barkeeper an einer Bar in New York. Sprachlosigkeit, Einsamkeit, Leere. Die Nacht ist noch nicht zu Ende, der Tag hat noch nicht begonnen. Der Betrachter sieht diese Menschen durch ein großes Fenster. Sie wirken, als ob sie hier sitzen geblieben wären oder, schlimmer noch, sitzen gelassen worden, als könnten sie sich auch nicht entschließen aufzustehen und zu gehen.

„Nighthawks“ von 1942 ist eines der bekanntesten Bilder des amerikanischen Malers Edward Hopper, der 1862 in New York geboren wurde und dort 1967 starb. Sein Thema war die Einsamkeit der Menschen in der Großstadt, 'Bilder der amerikanischen Seele' mit einem unbeirrbaren Blick auf gescheiterte menschliche Beziehungen. Dennoch sind sie voller Zuneigung, nicht zuletzt durch die Genauigkeit seiner Malweise, der Wahl der Farben und der Gestaltung des Lichtes, und sind getragen von der Sehnsucht, dieser verflixten Einsamkeit zu entkommen. Bilder von Edward Hopper geben die Anregungen für den neuen, zweiteiligen Ballettabend „Gesichter der Großstadt“ in Chemnitz von Chefchoreograf Rainer Feistel und Yiming Xu als Gast aus China.

Weil Hoppers Bilder immer auch etwas von einer festgehaltenen Szene an Orten haben, zu denen die Menschen gekommen sind, die sie auch wieder verlassen werden, versucht Rainer Feistel im ersten Teil des Abends mit den Mitteln des Tanzes diese Wege mit ihnen zu gehen. Dabei ist seine Choreografie von großer Zuneigung getragen, die wiederum der des Malers entspricht. Die Einsamen werden nicht bloßgestellt, ihre Tragik wird nicht ausgestellt, in keinem Moment werden sie vorgeführt. Feistels Choreografie geht von jenen Nachtschwärmern des Bildes aus, die am Ende wieder an der Bar sitzen, nachdem ihre Versuche gescheitert sind, der Einsamkeit zu entrinnen.

Dieses Thema wird tänzerisch höchst sensibel variiert durch Bezüge zu weiteren Bildern von Edward Hopper wie „Automat“ mit der einsamen Frau im Café oder „Morning Sun“, auf dem der Blick einer Frau, kurz nach dem Erwachen, dem Morgenlicht zugewandt ist und dennoch sonderbar nach Innen gerichtet zu sein scheint.
Hoppers Menschen und Feistels elf Tänzerinnen und Tänzer können nicht zusammen kommen, zu sehr sind sie bei sich. Auch wenn sie in wenigen Momenten zusammen tanzen, so tanzt doch jeder eigentlich für sich allein.
So gelingt es dem Choreografen immer wieder, ausgehend von der großen Zuneigung, mit der Hopper seine Menschen malte, sie den Zuschauern auch durch den Tanz nahe zu bringen, und dies ohne jeden Anflug von Sentimentalität. Das ist sehr berührend.

Feistel gelingt eine sehr persönliche choreografische Annäherung, die im ersten Teil des Abends am Ballett Chemnitz rundum überzeugt. Große Momente der Bewegung wechseln mit intimen Szenen eines Kammerspiels - etwa in einer Szene die ausgestreckte Hand eines Tänzers, die nicht berührt wird, worauf minimale Bewegungen der Finger, wie ein letzter Versuch intime Signale auszusenden, folgen. Der Ausstatter Hans Winkler hat Räume nach Hoppers Bildern gebaut und auch diese wirken noch einmal verloren in der bedrohlichen Schwärze der großen Bühne des Chemnitzer Opernhauses. Für die Kostüme hat er Farben und Vorgaben der Gemälde verwendet. So wie sich die Dramaturgie der Optik, mit der Szene der Nachtschwärmer in der Bar zu Beginn und am Ende, aufbaut, erschließt sich auch die der ausgewählten Musik, die mit einem Song von Frank Sinatra beginnt und ausklingt. Zudem gibt es neben Musik aus Michael Nymans zweitem Streichquartett Zuspielungen weniger bekannter Klänge von Danny Elfman, Ludovico Einaudi, Paul Lansky oder Olafur Arnolds.

Die zweite Choreografie des Abends von Yiming Xu klingt mit einer leicht verjazzten Fassung von Gershwins „Summertime“ aus, sonst verwendet der Gast aus China vor allem Titel von Keith Kenniff, einem 35-Jährigen Komponisten, bei dem Jazz und Rock zusammenklingen, wenn man so will auch amerikanische Einsamkeit, nur eben im 21. Jahrhundert.

Im Gegensatz zu Rainer Feistel, der schon seit etlichen Jahren von Bildern Edward Hoppers fasziniert ist, kannte Yiming Xu diese Bilder nicht vor seinem Auftrag, mit der Chemnitzer Kompanie zu arbeiten. So widmet er sich auch nicht direkt einem oder mehreren der Bilder, sondern versucht sich eher abstrakt und allgemein der Thematik anzunähern. Das beginnt mit einem fast expressionistisch anmutenden Bild, verliert sich aber zunehmend in einer Abfolge von Situationen, die den Anschein erwecken, bei der Abschlusspräsentation eines Workshops zu sein. Das weckt Erinnerungen an das schon seinerzeit kritisch zu sehende Gastspiel des Choreografen, der mit seiner eigenen Kompanie das letztjährige Festival „TANZ I MODERNE I TANZ“ in Chemnitz eröffnete.

Jetzt also Zittern, Schreien, bedeutungsaufgeladenes Schreiten, intensive Blicke ins Publikum, auch so etwas wie Atemübungen. Und dann aber, wenn man so etwas wahrnimmt wie einen Trauerzug der Einsamen, blitzen Momente auf, wie es hätte werden können - müsste der eingeladene Choreograf nicht vor allem eine ihm zugedachte, anhand dessen was zu erleben ist, nicht ganz nachvollziehbare Aufgabe erfüllen. In Yiming Xus Stück sind es vor allem die Chemnitzer Tänzerinnen und Tänzer, die mit der Kraft ihres persönlichen Engagements und der Individualität ihrer Präsenz überzeugen können.

Veröffentlicht am 31.10.2016, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2869 mal angesehen.



Kommentare zu "Jeder tanzt für sich allein"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZ ALS WIDERSTAND

    Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne

    "MILI[TANZ!]" hat der französische Choreograf sein Stück benannt, in dem es um Widerstand gegenüber Machtstrukturen geht, und holt dafür das Publikum in die heilige Halle des Probensaals, oben unter dem Dach der Chemnitzer Oper.

    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag


    EINE EISKALTE WINTERREISE FEIERN

    Das Ballett Chemnitz zeigt Schuberts Zyklus

    Er habe sie flüchtig gekannt, die „Winterreise“ von Franz Schubert. Und er müsse erst einmal nachdenken, ob er zum romantischen Liederzyklus einen interessanten Zugang finden könne. Den hat Choreograf Robert Bondara gefunden.

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Gastbeitrag


    MAL KLASSISCH UND MAL WIEDER NICHT

    Der Krieg am "Schwanensee" als Neudeutung des Klassikers erschöpft sich schnell

    Es soll wohl klassischer werden beim Ballett in Chemnitz - und zugleich auch wieder nicht. So wirkt Sabrina Sadowskas und Eno Pecis Interpretation des "Schwanensee" in ihrer Collage-artigen Mischform der Stile eher wie eine programmatische Ansage.

    Veröffentlicht am 01.04.2019, von Boris Michael Gruhl


    PERSÖNLICH. PERSÖNLICHKEIT

    Peter Svenzons "Persona" am Theater Chemnitz

    "Showcase" heißt eine Reihe des Chemnitzer Balletts - mit Auftritt im Probensaal: Das Publikum hockt direkt am Schwingbodenrand. Wer zuguckt, bebt mit, bekommt Schweiß ab und muss die Beine anziehen, damit die Tänzer nicht drüber stolpern.

    Veröffentlicht am 21.01.2019, von Gastbeitrag


    TÖDLICHES MOBBING ZU ROMANTISCHER MUSIK

    Erfolg für Rainer Feistel mit dem Ballett „Giselle“ in Chemnitz

    Sein Ballett heißt ganz bewusst „Giselle“, denn das junge Mädchen steht im Mittelpunkt. Giselle lebt schüchtern und zurückgezogen, ist aber von einer großen, unbestimmten Sehnsucht befallen.

    Veröffentlicht am 27.04.2015, von Boris Michael Gruhl


    SANFTE MUSIK UND SCHÖNE MENSCHEN

    Reiner Feistel zelebriert „König Artus“ als Ballett in Chemnitz

    Das Mittelalter lebt in Comics, Blogbustern im Mainstream à la Hollywood, Computerspielen und immer wieder auf den Theaterbühnen. Für seine erste Uraufführung als Chef des Chemnitzer Balletts wählte Feistel Motive der Artus-Geschichte, deren Ursprünge nach Britannien in das fünfte Jahrhundert führen.

    Veröffentlicht am 30.03.2014, von Boris Michael Gruhl


    EROS UND JAHWE, „SERENADE“ UND „KADDISH“, LIEBE UND GEBET

    Das Ballett Chemnitz eröffnet mit einem fulminantem Bernstein-Tanzabend die Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz

    Veröffentlicht am 22.02.2010, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP