HOMEPAGE



Hannover

ZEITSTRÖMUNGEN

Tanztheater international Hannover: Didier Boutiana und Sharon Eyal/Gai Behar



Die Kompanie L-E-V wurde zum mitreißenden Mittelpunkt des Festivals. Es ist schön zu sehen, wie das israelische Choreografenpaar seiner zeitgenössischen, technodurchpulsten Stilistik treu bleibt und doch neue Bewegungen kreiert.


  • Tanztheater international: "OCD LOVE" von L-E-V / Sharon Eyal & Gai Behar Foto © Regina Brocke
  • Tanztheater international: Priyèr' Sї Priyèr' mit "Soul City" Foto © Cyril Plomteux

Vielleicht ist jede Liebe so eine Art Zwangshandlung. Wie OCD, eine Zwangsstörung mit Wiederholungsdrang. "OCD Love" nennen Sharon Eyal und Gai Behar das neue Stück für ihre Kompanie L-E-V, angeregt durch Neil Hilborns Buch über eine Liebe mit OCD. Die wie ein schneller Metronom getakteten Bewegungen der Tänzerin zu langsam schwellenden Tönen zeigen suggestiv unser unter fremdem Zwang rhythmisiertes Leben, das in panischem Gegensatz zu unserem bedrohlich unterdrückten Selbstgefühl steht. Da hilft auch das exzentrische Überstrecken der Glieder nichts, das bei den athletischen Tänzern jede Muskelfaser spüren lässt. Die Verzerrungen des unablässig im Takt pulsenden Körpers sind wie Hilferufe, sie erinnern an die prophetischen Fingerzeige auf Altarbildern ebenso wie an das gezierte Port de Bras des klassischen Balletts. Da bekommen selbst im stampfigsten Rhythmus die Arme auch der Kerle eine feminine Weichheit. Mal erinnern sie auch ans Dirigieren, an die Haltung einer Leier - oder einer E-Gitarre. Strecken sich die Arme nach dem Partner aus, durchzittern die Körper schon vor der Berührung. In einer langsamen Phase sind die Tänzer an den Fingerspitzen verbunden, dann schaukeln wieder zwanghaft die Beine. Der Partner weicht rückwärts vor der Tänzerin zurück. So mischen sich die alltäglichen Bewegungen von Annäherung, Zuneigung und Beziehung mit einer meist trancehaft-repetitiven Rhythmik, die wie im Techno-Club in den Bann schlägt. Und das mit äußerster Präzision und Selbstverausgabung.
Eyal und Behar wurden damit wiederum zum mitreißenden Mittelpunkt des Festivals Tanztheater international in Hannover. Es ist schön zu sehen, wie das israelische Choreografenpaar seiner zeitgenössischen, technodurchpulsten Stilistik treu bleibt und doch immer wieder neue Bewegungen kreiert.

Die andere starke Zeitströmung mit großem Einfluss auf das Tanztheater ist nach wie vor der Hip-Hop, seit Jahren auch ein zentrales Thema in Christiane Winters Festival. Diesmal zeigten drei Tänzer von Soul City aus La Réunion eine breakdancegestützte Auseinandersetzung mit den Mythen und Riten ihrer Heimat. Didier Boutiana schafft in "Priyer si priyer" unter tiefhängender Lampe im dunklen Raum eine magische Atmosphäre. Die Jungs verlegen Steine aus einem Eimer, der später auch pantomimisch, aber schalllos beklopft wird wie eine Trommel oder über den Kopf gestülpt als Tarnhelm dient. Man schangelt im heiligen Dreieck, battelt mit Spins auf Kopf und Schultern, kniet mit erhobenen Armen oder rollt sich synchron über den Boden. Jugendkult und alter Kultus sind nicht weit voneinander entfernt, wenn sich die drei gegenseitig in den Schwitzkasten nehmen oder am Ende mit den Händen am Hals des Nächsten einen Menachenring bilden, der selbst Symbol ist. Über Kerzen werden die drei aber auch zu flatternden Geisterbeschwörern, wenn nicht gar selbst zu Geistern. Auf der französischen Indik-Insel womöglich noch eine echte Option. Die tänzerische Verbindung jedenfalls ist reizvoll und als quasi Clubabend im Gesamtprogramm eine wichtige Farbe. Vielleicht könnte man diese kleineren Formate künftig offensiv als spannende Sidekicks mit Jugendappeal anbieten. Mit 94 Prozent Platzausnutzung darf sich Tanztheater international als Schaufenster zeitgenössischer Trends bestätigt fühlen.

Veröffentlicht am 14.09.2016, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2015/2016, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4287 mal angesehen.



Kommentare zu "Zeitströmungen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover

    Anna Pawlowa muss mit einem Lächeln aus dem Himmelsdunst hinunter geguckt haben: Intime Choreografien beschäftigen sich mit ihrem "Sterbenden Schwan" und hinterfragen die Klischees und Berufung von Tänzerinnen und Tänzern.

    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    KRAFTGEBORENE ENTSCHLEUNIGUNG

    33. Festivalausgabe von Tanztheater international in Hannover

    Boxen, Hip-Hop, Pirouette – Tanztheater international zeigt die Vielfalt zeitgenössischer Ausdrucksmittel: mit Hofesh Shechter, Kyle Abraham, der Kompanie ALDES und Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero.

    Veröffentlicht am 10.09.2018, von Andreas Berger


    WIR WOLLEN MEHR

    Tanztheater international mit seinem Künstler-Residenz-Programm "Think big"

    Was brennt eigentlich in den jungen Choreografen von heute? Welche Themen treiben sie um, wofür entwickeln sie Leidenschaft, was wollen sie ändern an dieser ungerechten Welt? Drei junge Choreografen durften sich ausprobieren.

    Veröffentlicht am 08.09.2016, von Andreas Berger


    DIE POETISCHE KRAFT DER CHANCENLOSEN

    Kyle Abrahams „Pavement“ ist ein berührendes Stück über den Großstadtdschungel

    Wer eine Breakdance-Battle bei Tanztheater international erwartet hatte, durfte überrascht sein. Was Abraham mit seiner Truppe zeigte, war ein ins Klassisch-Tänzerische ausgreifender Traum aus den Schluchten des schwarzen Pittsburgh.

    Veröffentlicht am 05.09.2016, von Andreas Berger


    BLICK HINTER DIE FASSADE

    Die Eröffnung von Tanztheater international

    Hannovers Tanzfestival startet in der Herrenhäuser Orangerie mit „Everyness“ von Sébastien Ramirez und Honji Wang sowie dem Solo „Avec Anastasia“ von Mickaël Phelippeau.

    Veröffentlicht am 04.09.2016, von Andreas Berger


    ZUM ABSCHLUSS VON TANZTHEATER INTERNATIONAL

    "Made in Bangladesh" von Helena Waldmann und ein 'Made in Hannover': "Albert" von Felix Landerer

    Das Festival Tanztheater International ist am Sonntag zu Ende gegangen.

    Veröffentlicht am 15.09.2015, von Andreas Berger


    GUY & RONI, OURAMDANE, MARTENS

    Starke Stücke bei Tanztheater International in Hannover

    „Phobia" von Club Guy & Roni, „Tordre" von Rachid Ouramdane und Jan Martens' „Sweat Baby Sweat" überzeugen nicht gleichermaßen.

    Veröffentlicht am 12.09.2015, von Andreas Berger


    EINE WARNUNG

    Das Festival Tanztheater International in Hannover zeigt VA Wölfls Kompanie Neuer Tanz mit ihrem aktuellen Stück "CHOR(E)OGRAPHIE / JOURNALISMUS: kurze stücke".

    Dies ist eine Warnung: Nehmen Sie die Warnung des Conferenciers zu Beginn des neuen Stücks der Gruppe Neuer Tanz ernst. Er begrüßt Sie an der Kunstfront und lädt Sie ein, jederzeit zu gehen oder zu schreien.

    Veröffentlicht am 08.09.2015, von Andreas Berger


    „THINK BIG“

    Drei Choreografen der freien Szene beim Tanztheater International

    Für „Think Big“ spendiert das Festival Tanztheater International in Kooperation mit dem Ballett der Staatsoper Hannover drei Choreografen der freien Szene eine zehnköpfige Kompanie, damit sie sich mal mit großer Gruppe ausprobieren können. Eine schöne Chance.

    Veröffentlicht am 06.09.2015, von Andreas Berger


     

    LEUTE AKTUELL


    ZWEI AUSZEICHNUNGEN FÜR GONZALO GALGUERA

    Der Magdeburger Ballettdirektor und Chefchoreograf wird in Italien gleich zweimal geehrt
    Veröffentlicht am 20.02.2021, von Pressetext


    EIN WAHRER KÜNSTLER UND EIN FASZINIERENDER MENSCH

    Eine Lobpreisung auf Erwin Kecsek zu seinem 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 11.02.2021, von Gastbeitrag


    NIE UM EINE ANTWORT VERLEGEN GEWESEN

    Nachrufe auf Birgit Brux und Diane Marstboom
    Veröffentlicht am 27.01.2021, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CO>LABS: ÜBER(-)DINGE ODER EIN HIMMEL VOLLER PASTA (ONLINE PREMIERE)

    Ein gegenständliches Tanzprojekt als Film

    Co>labs adaptiert die Bühnenperformance als Film. Mit der Kamera mitten im Geschehen. Ein spannender Perspektivwechsel ab 10 Jahren.

    Veröffentlicht am 09.02.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTARRUNG IN BEWEGUNG

    Live-Stream der Wiederaufnahme von Christian Spucks "Winterreise"

    Veröffentlicht am 17.02.2021, von Anna Beke


    ZUR SPRACHE GEBRACHT

    Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

    Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg


    NEUE LEITUNGSSTRUKTUR

    Nachfolgeregelung von Marguerite Donlon am Theater Hagen nun bekannt

    Veröffentlicht am 31.01.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP