HOMEPAGE



Berlin

IM HIER UND JETZT

Gala der Staatlichen Ballettschule Berlin



Die diesjährige Gala der Staatlichen Ballettschule Berlin setzt mit CONTEMPORARIES ganz auf Gegenwart. Vier Choreografen und ihre Kreationen, die jungen Tänzerinnen und Tänzer, ihre Pädagogen und das Publikum werden zu begeisterten Zeitgenossen.


  • Katharina Nikelski, Stine Kristapsone und Matheus Vaz Guimarães in SECHS TÄNZE Choreografie: Jiří Kylián Foto © Ulrich Gessner
  • Justin Rimke, Saki Kuwabara, Gregor Glocke und Matheus Vaz Guimarães in ALL LONG DEM DAY von Marco Goecke Foto © Ulrich Gessner
  • Katharina Nikelski und Mihael Belilov in CONCERTO MADRIGAL von Nacho Duato Foto © Ulrich Gessner
  • Frieda Kaden in DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT von Gregor Seyffert Foto © Ulrich Gessner
  • DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT Choreografie: Gregor Seyffert Foto © Frank Heckel

In vier zeitgenössischen Choreografien, darunter eine hochkarätige Uraufführung, präsentierten sich zum Abschluss des Ausbildungsjahres die Elevinnen und Eleven der Staatlichen Ballettschule Berlin im Schillertheater. Wobei besonders die Schülerinnen und Schüler des 7. – 9. Ausbildungsjahres gefordert waren, da sie in Mehrfachbesetzung die ersten drei Stücke zum Leben erweckten. Ein enormes Probenpensum mit erstaunlichem Ergebnis; Zeugnis der tanzinterpretatorischen Vielseitigkeit und professionellen Belastbarkeit der angehenden Tänzerinnen und Tänzer!

Nacho Duatos CONCIERTO MADRIGAL nach dem gleichnamigen Konzert für zwei Gitarren und Orchester seines Landsmanns Joaquin Rodrigo bot in seiner tänzerischen Melodik die perfekte Ouvertüre für Paare des 7. - 9. Ausbildungsjahres. In Reihen stehen sich junge Frauen und Männer gegenüber, sehnsuchtsvoll suchen ihre Arme über die Distanz zueinander. Reihen, Duette in raffinierten Fassungen, Plastizität der Trios, raumgreifende Drehungen. Paare, die wie in der Musik als Echo miteinander kommunizieren und verlieren. Vor rotem Fond ein Solo-Paar im rhythmischen Fandango sehr musikalisch in Hebungen und Sprüngen, wobei ihr Feuer bis zum Kuss schon zu lodern begann. Die jungen Interpreten genießen die großen fließenden Bewegungen in dieser gefühlvollen Begegnung von Neoklassizismus und spanischer Folklore.

Marco Goeckes außerordentlich anspruchsvolle Neuschöpfung ALL LONG DEM DAY nach dem gleichnamigen Song von Nina Simone stand dazu im größtmöglichen Kontrast. Zwanzig intensive Minuten gehetzter Kraft: in schwarzen Hosen mit freien plastischen Oberkörpern bzw. fleischfarbenen Trikots stürmen Jungen und Mädchen in wechselnden Formationen auf die Szene. Extrem schnelle Arme und hohe Beine zerschneiden gleichsam das angstmachende Schwarz des Bühnenraumes. Existenzielle Fluchten, die mit dem flehenden Hilfeschrei des Gesanges korrespondieren. Alle sind Gejagte, Zerrissene. Zitternd Kopf an Kopf stehen Frau und Mann im tosenden Fortissimo voreinander. Eruptive Brechungen, qualvolle getanzte Schreie nach Erlösung. Im klatschenden Rhythmus formiert sich die Gruppe. Ein Junge drängt durch die Labyrinthe und schlingt seine peitschenden Arme kurzzeitig fest um seinen Körper. Diese Uraufführung ist eine Sternstunde für Greta Jörgens, Saki Kuwabara, Katharina Nikelski, Alicia Ruben, Victoria Vassos, Mihael Belilov, Tommaso Bucciero, Matheus Vaz Guimaraes, Glauber Mendes Silva, Justin Rimke, Gregor Glocke und Kaito Sekino! Die Zuschauer feierten zu Recht mit großem Jubel dieses starke Epos und den Choreografen inmitten seiner kongenialen Interpreten.

Jiri Kyliáns SECHS TÄNZE sind seit Jahrzehnten ein choreografischer Leckerbissen, ganz aus Mozarts Geist seiner Sechs Deutschen Tänze KV 571 entwickelt. Klassiker sind zeitresistent. Durch die quicklebendige nuancenreiche und vor allem spielerisch ausgefeilte Interpretation gelingt mit Sinn für Bewegungskomik und gestische Präzision ein launiger Theaterspaß. Die flatterhaften Liebesgeplänkel, Eitelkeiten, Begierden und Scheingefechte werden durch die menschliche Interpretation köstlich lebendig. Auch hier haben die Pädagogen bei der Einstudierung sehr verdienstvoll gearbeitet.

Gregor Seyffert zaubert zum Crescendo des Bolero von Ravel ein überzeugendes Finale für alle Schülerinnen und Schüler: DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT ist (s)eine choreografische Liebeserklärung an die Berliner Ballettausbildung als ernsthafte Probenarbeit an den tradierten Grundlagen des Klassischen Tanzes ohne Effekthascherei im leidenschaftlichen Miteinander für Eleven aller Altersklassen. Der zeitgenössische Geist des Tanzes – hier lebt er!

Anfangs sitzt ein kleines Mädchen im Lichtspott, ihre Füße beginnen zu tanzen, andere Mädchen sitzen gleich ihr im Spagat, Exercice an immer längeren Stangen, erste Drehungen und Arabesquen im Raum. Zeitsprünge: Große junge Frauen in knallroten Kurzkleidern flankiert von den Jüngsten in perfekter Synchronität. Der hintere Vorhang hebt sich und offeriert eine perfekte Reihe von jungen Ballerinen-Beinen im Auf und Ab der Spitzenschuhe. Steigerungen: fünf Paare mit sichtlicher Freude am Zusammentanzen, ein couragiertes Mädchen dreht Double-Fouettés, junge Männer in blauen Trikots springen, erobern den Raum in großer Manege. Zum musikalischen Höhepunkt jagen Frauen in Rot variantenreich waghalsig in die Arme ihrer Partner und Jungen durch die Diagonale. Ein junger Mann dreht mühelos in der Luft um die eigene Körperachse und wirbelt damit alle Schülerinnen und Schüler zurück auf die Bühne.

Die diesjährige Gala der Staatlichen Ballettschule Berlin setzt mit CONTEMPORARIES ganz auf Gegenwart. Vier Choreografen und ihre Kreationen, die jungen Tänzerinnen und Tänzer, ihre Pädagogen und das Publikum werden zu begeisterten Zeitgenossen. Im Hier und Jetzt überzeugt dieser kontrastreiche Tanzabend, durch tänzerische und interpretatorische Vielseitigkeit, Musikalität, Ausdruckskraft und Bewegungsfreude im menschlichen Zusammenspiel.

Kleine Anmerkung: das Hochglanz-Programmheft mit austauschbaren Event-Fotos steht dem Geist dieser bemerkenswerten Gala diametral entgegen.


Veröffentlicht am 15.07.2015, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 3812 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Hier und Jetzt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“

    Am 31.03.2017 wurde das „Landesjugendballett Berlin“ gegründet. Die Geschäftsführung übernimmt Prof. Dr. Ralf Stabel, die Künstlerische Leitung Prof. Gregor Seyffert.

    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastbeitrag


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    JUBILÄUMS-GALA VON FORMAT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin feiert 65. Geburtstag

    Am Ende rieselte vom Schnürboden Glitzer auf die Bühne und vergoldete die Körper all der Tänzerinnen und Tänzer. So feierte die Schule ihren Geburtstag: weit entfernt von Gedanken an die Rente, mit Ausrichtung auf die Zukunft.

    Veröffentlicht am 06.12.2016, von Volkmar Draeger


    ALS FLUCHT ZUM ALLTAG WURDE

    Ausstellung „Kinder im Exil“ in der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik

    Die kleine Anja Steckel, Tochter der Tänzerin Jo Mihaly und des Schauspielers Leonhard Steckel, emigrierte mit ihren Eltern im Mai 1933 in die Schweiz. Sie ist das Gesicht der Ausstellung der Akademie der Künste Berlin.

    Veröffentlicht am 12.10.2016, von Gastbeitrag


    IM BLICK DIE ZUKUNFT, AUF DEN FUNDAMENTEN DER TRADITION

    Ein Tag in der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Die Vielseitigkeit der Berliner Tanzstudierenden ist beeindruckend. Woran das liegt, fragt Boris Gruhl und begibt sich auf Spurensuche.

    Veröffentlicht am 11.09.2016, von Boris Michael Gruhl


    SPÄTE EHRUNG FÜR EINE AUSDRUCKSTÄNZERIN

    Annäherung an Marianne Vogelsangs „Fünf Präludien“ von J.S. Bach

    Was im Herbst im Dresdner Societaetstheater seine Premiere haben wird, das erlebte jetzt im Theatersaal der Staatlichen Ballettschule Berlin seine Voraufführung.

    Veröffentlicht am 11.07.2016, von Volkmar Draeger


    WER EINMAL EINEN WALZER SELBST GETANZT HAT SPIELT IHN ANDERS

    Marion Heinrich im Gespräch mit Andreas Boyde

    Der Pianist Andreas Boyde gab an der Staatlichen Ballettschule in Berlin einen etwas anderen Tanzworkshop. Diesmal ging es um die Bewegung in der Musik.

    Veröffentlicht am 25.06.2016, von Gastbeitrag


    POLINA SEMIONOVA AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN

    Marion Heinrich bloggt über eine Unterrichtsstunde mit der Primaballerina

    Ein Unterrichtstag wie dieser ist für die Absolventinnen ein Geschenk. Denn den letzten Schliff für das Vortanzen von einem Weltstar zu bekommen, das gibt es nicht überall.

    Veröffentlicht am 20.01.2016, von Gastbeitrag


    ANTOINE UND SEIN INTERPLANETARER GEFÄHRTE

    Die Staatliche Ballettschule Berlin mit „Der kleine Prinz“ im Schiller Theater

    Riga war eine wichtige und glückliche Erfahrung, da sind sich beide einig. Denn bei diesem Gastspiel im Daile-Theater der lettischen Metropole haben Isabell Arnke und David Iglesias die Hauptrollen im Handlungsballett „Der kleine Prinz“ getanzt.

    Veröffentlicht am 28.02.2015, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag


    HOFESH SHECHTER COMPANY - GRAND FINALE

    Grand Finale kommt am 6.&7. September im Rahmen einer großen Welttournee in die Münchner Muffathalle.
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige


    ROMÉO ET JULIETTE

    Etoiles des Pariser Opernballetts in »Roméo et Juliette« von Sasha Waltz an der Deutschen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEUES STÜCK II

    Kreation von Alan Lucien Øyen mit Uraufführung am 2. Juni 2018 am Opernhaus Wuppertal.

    In Koproduktion mit Théâtre de la Ville - Paris / Chaillot -Théâtre national de la Dance, Paris Sadler’s Wells, London, Norwegian National Ballet, Oslo Gefördert durch Kunststiftung NRW.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    BESTLEISTUNG

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

    Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUGENSCHMAUS

    "Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


    EINDRUCKSVOLL

    "100°C" des Semperoper Ballett Dresden

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP