HOMEPAGE



Berlin

FORMEN VON INDIFFERENZ UND UNENTSCHLOSSENHEIT

Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin



Nach dem Reinfall mit „Dornröschen“ wurde die zweite Premiere unter der Ägide von Duato mit Spannung erwartet. Er war auf Nummer sicher gegangen und hatte dafür einen im Jahr 2000 mit dem „Benois de la Danse“ geehrten Erfolg von 1999 gewählt.


  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • Nacho Duatos „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“ am Staatsballett Berlin Foto © Dieter Hartwig

Nach dem Reinfall mit „Dornröschen“ wurde nun die zweite Premiere des Staatsballett Berlin unter der Ägide von Nacho Duato mit Spannung erwartet. Duato war auf Nummer sicher gegangen und hatte dafür einen im Jahr 2000 mit dem „Benois de la Danse“ geehrten Erfolg von 1999 gewählt: „Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere“, seinerzeit im Auftrag von Weimar als Kulturhauptstadt Europas entstanden. Um es vorwegzunehmen: Die Rechnung ging auf. Die nicht ganz ausverkaufte Komische Oper feierte die Kompanie und ihren Intendanten enthusiastisch. „Ich liebe Berlin“ verkündete Duato folgerichtig und sichtlich erleichtert auf dem Premieren-Empfang – bleibt jedoch abzuwarten, ob Berlin über das Premierenpublikum hinaus auch Duato lieben wird. Denn nach wie vor ist nicht so recht erkennbar, wohin er die Kompanie steuern möchte. Und was 1999 noch eine Überraschung war, erscheint 16 Jahre später zwar noch nicht abgestanden und fad, aber auch nicht mehr sehr originell und neu. Das lose aneinandergereihte Bach-Potpourri wird eher zum Spiegel der Indifferenz und Unentschlossenheit, die Duatos bisherige Amtszeit prägen.

Dieser knapp zweistündige Ballett-Abend ist ein Kaleidoskop von Begegnungen verschiedenster Art zu Musik von Johann Sebastian Bach. Und es ist vor allem die Kraft der Musik, die den Abend trägt, sogar in dieser zerstückelten Form. Es sind Auszüge aus Sonaten und Konzerten für Cello, Violine, Cembalo und Streicher, es sind vereinzelt auch Orgelwerke und Kantaten, eingerahmt zu Beginn und am Schluss von „Aria“ aus den „Goldberg-Variationen“ mit Glenn Gould. Duato teilt den Abend in zwei Themenbereiche: „Vielfältigkeit“ zeigt 23 kurze Choreografien, die wie ein Reigen an einem vorbei gleiten, weitgehend ohne inneren Zusammenhalt (weshalb sie mit der Zeit auch etwas ermüdend wirken). Nach der Pause folgt „Formen von Stille und Leere“ – noch einmal acht kurze Stücke, die im Tod münden.

Bach selbst ist die Leitfigur, die durch den Abend führt, verkörpert von Michael Banzhaf im Barock-Kostüm mit Perücke. Um ihn herum TänzerInnen in schlichten schwarzen Shorts und T-Shirts, im stilisierten Reifrock, Glitzer-Wams, Samtkittel oder langen, weiten Rock. Duatos Bewegungssprache mit abgewinkelten Armen und Beinen und tiefen Pliés lässt die Schule des Nederlands Dans Theater noch deutlich erkennen, auch eine Prise Mats Ek ist mit dabei. Und doch entwickelt Duato hier durchaus seine eigene Handschrift – vor allem wenn er die Ensembles zu immer neuen Formationen strukturiert und dabei mit der Musik am stärksten im Einklang ist. Beeindruckend auch das Spiel mit den Schatten und die teilweise sehr kraftvollen Pas de deux. Violin-Bögen nutzt Duato als degenähnliche Waffe, oder er lässt Michael Banzhaf damit auf dem Körper von Giuliana Bottino „spielen“ – die Frau als Cello – allerdings mit ebenso geschmäcklerischem wie obszönem Anklang. Herausragend in ihrer choreografischen Eigenwilligkeit, in Dynamik und Dramatik ist vor allem das Stück für sieben Tänzer in eng anliegenden schwarzen Miedern mit langen, kardinalsrot abgefütterten Glockenröcken zur Toccata für Orgel d-moll im zweiten Teil des Abends.

Groß angekündigt war der Gast-Auftritt Polina Semionovas als stilisierter Tod mit weißer Halbmaske und schwarzem Rüschenrock. Insgesamt hat sie jedoch nur in fünf der 23 Episoden zu tun und kann vergleichsweise wenig Eigenprofil entwickeln.

Raffiniert und bestechend in seiner Schlichtheit das Bühnenbild des in Wien ansässigen irakischen Architekten Jaffar Chalabi (das 2000 ebenfalls mit dem „Benois de la Danse ausgezeichnet wurde). Es symbolisiert die „Vielfältigkeit“ nicht nur über zick-zack gefaltene Hocker, sondern vor allem durch einen Hintergrundprospekt mit drei horizontal faltbaren, metallisch anmutenden dunklen Kunststoff-Membranen. Sie verdecken ein offenes Gerüst, das über schiefe Ebenen begehbar ist und das sich am Schluss in ein von blauen Scheinwerfern illuminierten Baukasten verwandelt, den die Menschen wie Spielfiguren bevölkern oder in dessen Waben sie in Haltungen erstarren, bis die Dunkelheit sie verschluckt. Der Tod holt sowohl Bachs Frau(en) wie auch ihn selbst – und reißt dabei die Lebensspirale mit sich, die Chalabi mit einem sich um sich selbst drehenden schmalen dunklen Tuch symbolisiert.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob Duato mit der ersten Uraufführung für das Staatsballett im Mai 2015 an diesen Erfolg aus 1999 anknüpfen kann.

Veröffentlicht am 16.03.2015, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2204 mal angesehen.



Kommentare zu "Formen von Indifferenz und Unentschlossenheit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    INTENSIVER TANZ IN FINSTERWELTEN

    Nacho Duatos Abschied beim Staatsballett mit „Romeo und Julia“

    Das muss man Nacho Duato lassen: Seine Inszenierung von „Romeo und Julia“ hat den Mut zur eigenen Lesart und gehört damit zu den ungewöhnlichen choreografischen Umsetzungen des beliebten Balletts von Sergej Prokofjew.

    Veröffentlicht am 03.05.2018, von Volkmar Draeger


    EINE WOCHE VOLLER ÜBERRASCHUNGEN

    Pick bloggt über einen historischen Ball in Bad Ems, "Hidden Tracks - Trammpelpfade des Glücks" in der Brotfabrik Bonn und den Ballettabend "Duato | Kylián | Naharin" beim Staatsballett Berlin.

    Eine vielfältige Woche einschließlich Zeitreise bescherte Günter Pick unterschiedlichste Erfahrungen.

    Veröffentlicht am 28.10.2015, von Günter Pick


    DUATO | KYLIÁN

    Eine Uraufführung und zwei Berliner Erstaufführungen

    Das Staatsballett Berlin zeigt in der Staatsoper im Schillertheater sieben Vorstellungen des dreiteiligen Ballettabends mit Choreographien von Nacho Duato und Jiří Kylián.

    Veröffentlicht am 30.04.2015, von Pressetext


    PRACHTVOLLE ZUCKERBÄCKEREI OHNE MAGIE

    Nacho Duatos „Dornröschen“ beim Staatsballett Berlin

    Die Skeptiker haben Recht behalten. Duatos aufpolierter Klassiker ist zwar stellenweise prachtvoll anzusehen, und er wird auch höchst respektabel getanzt. Das Wichtigste, das ein Ballett, gerade ein märchenhaftes, haben sollte, fehlt: Seele.

    Veröffentlicht am 15.02.2015, von Annette Bopp


    MALAKHOVS ABSCHIEDSMALOCHE

    Das Staatsballett Berlin zündet nächste Saison fünf Premieren

    Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck dieser Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte

    Veröffentlicht am 14.03.2013, von Volkmar Draeger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP