HOMEPAGE



München

VIER BALLETTE AUS BAYERN

Pick bloggt



Vier Vorstellungsbesuche in Bayern innerhalb einer Woche, wobei nur „Paquita“ beim Bayerischen Staatsballett ein Premierenbesuch war.


  • "Romeo und Julia" von Young Soon Hue in Augsburg Foto © Nik Schölzel/ Theater Augsburg
  • "Romeo und Julia" von Young Soon Hue in Augsburg Foto © Nik Schölzel/ Theater Augsburg
  • "Romeo und Julia" von Young Soon Hue in Augsburg Foto © Nik Schölzel/ Theater Augsburg
  • "Romeo und Julia" von Young Soon Hue in Augsburg Foto © Nik Schölzel/ Theater Augsburg
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Javier Ubell als Neffe, Anna Calvo, Ariella Casu, Marta Jaén, Isabella Pirondi, Roberta Pisu, Sandra Salietti, Rita Barão Soares als Krankenschwestern Foto © Marie-Laure Briane
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Sandra Salietti als Prinzessin Brombeere Foto © Marie-Laure Briane
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Giovanni Insaudo als Don Zuckero, Rita Barão Soares als Prinzessin Praliné, Marta Jaén als Prinzessin Teeblüte, Russell Lepley und Alfonso Fernández als Marzipane, Francesco Annarumma und Isabella Pirondi als Quittenwürstchen Foto © Marie-Laure Briane
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Paquita" am Bayerischen Staatsballett Foto © Charles Tandy
  • "Cyrano" von Goyo Montero Foto © Jesus Vallinas
  • "Cyrano" von Goyo Montero Foto © Jesus Vallinas
  • "Cyrano" von Goyo Montero Foto © Jesus Vallinas
  • "Cyrano" von Goyo Montero Foto © Jesús Vallinas

Ich fange mal mit Augsburg an, erstens weil es alphabetisch logisch ist und zweitens weil ich höchst skeptisch zu „Romeo und Julia“ gefahren bin, da dieses Ensemble das kleinste der in diesen Tagen besuchten Ensembles war und ich mir nur schwer vorstellen konnte, dass das funktioniert.

Um es vorweg zu nehmen, „Romeo und Julia“ war nicht nur beim Augsburger Publikum ein triumphaler Erfolg, sondern auch ich bin höchst beschwingt nach Hause gefahren! Von mir aus hätte der Abend auch einfach „Mercutio“ heißen können, denn Theophilus Vesely ist einfach so hinreißend als Tänzer und Darsteller dieser von Shakespeare schon so bevorzugten Rolle, dass er gleich hinter Egon Madsen zu nennen wäre. Und wo ich mich schon gerade nach Stuttgart verlaufen habe, die Choreografin des Abends Young Soon Hue folgt dem großen Vorbild John Cranko sowie der Partitur des Komponisten Prokofiev wie man es besser nicht machen kann. Sie verlegt die Vorgänge in eine Gegenwart, was ich eigentlich nicht sehr mag. Aber in diesem Fall funktioniert es ausgezeichnet! Die Kürzung der ewigen Beerdigungsszenen ist eine gute Idee und offensichtlich ist das Ensemble mit den ständigen Gästen Armin Frauenschuh (Vater Capulet) und Erich Payer (Doge/Pater Lorenzo) hervorragend geführt. Bleibt mir noch hervorzuheben, dass der Ballettdirektor Robert Conn und seine Frau, die ehemalige Stuttgarter Ballerina Yseult Lendvai, dafür sorgen, dass die Ballettkompanie Augsburg in der Bundesliga tanzt, wie die Augsburger Fußballkollegen!

Die beiden Münchener Kompanien haben sich um Ausgrabungen bemüht, was sehr lobenswert ist und durchaus großen Respekt verdient. Aber auch auf die Gefahr, dass ich jetzt in große Fettnäpfchen trete, beide Bemühungen waren für die Katz. Und zwar in erster Linie, weil die musikalische Grundlage nicht stimmt.

Bei aller Verehrung für Richard Strauss, dessen Opern „Salome“ und „Elektra“ einfach musikalische Erdbeben sind und auch seine Orchesterwerke oder Lieder Musikgeschichte geschrieben haben, der Schlagobers war's nicht. Leider hat Diaghilev diese Partitur nie zu hören gekriegt, aber er sagte selbst zu Ravel, nachdem er das bestellte Stück "La Valse" endlich hörte: "Sehr eindrucksvoll und große Musik, aber es ist leider keine Ballettmusik, sondern die Beschreibung eines Balletts." - Das hätte er erst recht zu Richard Strauss sagen können, denn die Musik mangelt jeglicher Dramatik und hat leider auch keinen Witz, wie etwa Till Eulenspiegel und ich könnte die Aufzählung fortsetzen.

Der mutige Ballettchef des Gärtnerplatztheaters in München, Karl Alfred Schreiner, hat das Wiener Ballett „Schlagobers“ nun endlich in Richard Strauss' Heimat geholt und mir schien, dass er vor Ehrfurcht vor dem großen Komponisten nicht so recht sein bestes Talent, nämlich Komik, ausspielte, was dieses Stück dringend bräuchte und er sich ja in diesem Genre bewiesen hat, als er sich in München vorstellte.

Natürlich würde dieses zuckersüße Ballett besser in das schöne Haus am Gärtnerplatz passen, aber das war weder vom Ausstatter noch vom Choreografen beabsichtigt. Ein edler heller Raum schafft die Atmosphäre eines In-Cafés, wo drei schlanke, schicke Kellner-Strizzis mit Sektflöten-Tabletts jonglieren, wie sie es schon beim Auftritt der "(Hallo) Dolly" geübt haben könnten, aber da ist die Musik schmissiger. Schade, dass nie ein Glas auch nur wackelt oder einer von den dreien mal wenigstens die Contenance verliert. Ab sofort hält sich Karl Schreiner an das Libretto, wenn auch die Kuchenschnitten und Belege, die von den Tänzern als Rutsche oder sonstige Spielwiese über die Bühne befördert werden, für mich eher wie besonders schicke Matratzen aussahen. Die Prinzessin auf der Erbse hätte bei diesen Stapeln keinen Grund gehabt, schlecht zu schlafen. Das bleibt dem jungen Knaben vorbehalten, der ja von seiner Tante ganz nebenbei mit eben jenem Schlagobers auf dem Kuchen befüttert wird. Er hat natürlich Schwierigkeiten der besonderen Art, die süßen Sachen, die dieses wunderbare Ensemble wirklich nicht unter einen Scheffel stellt, zu verdauen. Im Übrigen spielt hinter der weißen Spielfläche angenehm sicht- und hörbar das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz auf, wie es sich in einem Wiener Salon dieses Ausmaßes gehört, ohne Makel (da elektronisch der vertrakten Akustik der Reithalle auf die Beine geholfen wird).

Nach der Pause befinden wir uns in einer Klinik mit riesiger Operationsbeleuchtung. Die sich bemühenden Ärzte und hilflosen Schwestern versuchen den armen überfressenen Buben zu kurieren, der sich verdoppelt, dann vervielfältigend albträumt. Die Lage scheint aussichtslos und hier hilft kein Deus ex Machina. Sie allerdings produziert die weiße Masse, um die es den ganzen Abend geht. So quillt unter und vor dem Orchester Sahneschaum in solchen Mengen hervor, dass das ach so gute Tänzerensemble darin versinkt. Ein Paar mit mehr Lebenserfahrung als die anderen Tänzer versucht auf den seitlichen Podesten so gut es geht, zu walzen, aber wenn die beiden endlich zusammen kommen, dann doch mit den anderen im Schlagobers untergehen und weiter ist dann leider auch nicht mehr geblieben von einer Partitur, die für mein Gefühl fürs Ballett nicht zu retten scheint.

An mir ist dummerweise vorbeigegangen, dass Marius Petipa heilig gesprochen worden ist. Das ist natürlich fatal für jemanden, der sich seit Jahr und Tag mit der Tradition beschäftigt. Trotzdem sind für mich die Rekonstrukteure Ratmanski und Fullington schuldig geblieben, dass man eine Mumie zum Leben erwecken muss, deren musikalische Grundlage neben Minkus noch sechs andere Komponisten nennt und zwei Erfinder eines haarsträubenden Librettos, das nur andeutungsweise durch Projektion auf dem Deckvorhang für Verständnis sorgen soll. Es braucht im Gegenteil noch ein ganzes Bild in einer Kaschemme mit wunderbar rekonstruierter Ballettmime. Eigentlich müsste es übertitelt werden, damit - wie in der Oper - das Publikum versteht, welche Intrigen da von wem gegen wen mit wessen Hilfe ausgeheckt werden. Nein, so tut man der Vergangenheit keinen Gefallen, sondern bestätigt einmal mehr, dass ohne Lev Iwanov die Meisterwerke von Petipa/Tschaikowski wohl auch kaum überlebt hätten. Das ganze Unternehmen erinnert mich an die Versuche die Oper "Liebestrank" bühnenfähig zu machen, weil es eine einzige unsterbliche Arie enthält, in Ermangelung eines Repertoires des zwanzigsten Jahrhunderts. Was würden Kritiker und Opernfreunde wohl sagen, wenn Bayreuth sich um die Uraufführungsinszenierungen von Richard Wagner mit gehörnten Helmen bemühen würde?

Das Ballett hat ja glücklicherweise die Tradition bewahrt, die Perlen des Divertissements weiter leben zu lassen ohne den unsäglichen Ballast eines Abendfüllers. Und selbst das geht kaum, wenn man einen Supertänzer wie Tigran Mikayelyan in napoleonischen Uniformen versteckt.

Auch Ballettchef Goyo Montero hat mit "Cyrano de Bergerac" einen Stoff für seine jüngste Arbeit in Nürnberg gewählt, der fürs Ballett nur bedingt taugt, aber er beschäftigt sich und die Zuschauer eher damit, das Innenleben des Cyrano zu erkunden und dazu braucht er neben Musik von Rameau, Kompositionen des Kanadiers Owen Belton sowie Charles Ives, was sich sehr gut ergänzt. Und da Goyo ein Poet des Tanzes ist, passend zum Autor Edmond Rostand, gelingt ihm mit Hilfe seiner Ausstatter Eva Adler und Angelo Alberto (Kostüme) ein Abend, der vom wabernden Anfang bis zum Schluss unergründlich spannend bleibt. Die komödiantische Seite des Stoffs drückt er dabei geschickt in die Ecke der Commedia dell'Arte. Mit seinem spielfreudigen Ensemble, das höchsten technischen Anforderungen verschiedenster Art gerecht wird, kann er aus dem Vollen schöpfen und es bleiben bei diesem Abend keine Wünsche offen, was das Publikum dieser Abonnoments-Vorstellung zu Ovationen hinriss.

Veröffentlicht am 30.12.2014, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 3248 mal angesehen.



Kommentare zu "Vier Ballette aus Bayern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MITLEIDEN, MITFREUEN

    Pick bloggt über das Gastspiel des Danish Dance Theatre im Forum Leverkusen

    Tim Rushtons „Firebird“ und „Kridt“ hinterlassen konträre Eindrücke beim Publikum: das eine berührt, das andere wird auf Distanz gehalten.

    Veröffentlicht am 07.05.2017, von Günter Pick


    ERINNERUNGEN

    Wir verabschieden uns von zwei wichtigen Förderern des Tanzes in Deutschland.

    Pick bloggt über seine Begegnungen mit dem Tanzkritiker Helmut Scheier, eine Rolle als betrunkener Bursche und die Tanzförderin Anne Neumann-Schultheis.

    Veröffentlicht am 29.09.2016, von Günter Pick


    LUDMILLA ZUM GEBURTSTAG

    Pick bloggt: Eine große Ballerina wird achtzig

    Kennengelernt habe ich Ludmilla Naranda als führende Solistin des Balletts des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Auf der Bühne habe ich sie schon viel früher gesehen, als sie nämlich bei den Wuppertaler Bühnen war.

    Veröffentlicht am 17.09.2016, von Günter Pick


    BERAUSCHTE SOMMERPAUSE

    Pick bloggt über „Romeo und Julia“ am Stuttgarter Ballett

    Nach einem Besuch der "Romeo und Julia"-Vorstellung im Rahmen der Stuttgarter Festwoche "20 Jahre Intendanz Reid Anderson" werden Erinnerungen der letzten 40 Jahre an sämtliche Versionen des berühmten Balletts wach.

    Veröffentlicht am 05.09.2016, von Günter Pick


    UNSTERBLICHE ERINNERUNGEN

    Pick bloggt: Über die Ausstellung zu Jürgen Rose im Deutschen Theatermuseum

    Ehe ich mich auf die Reise machte, um auch nur einen kleinen Teil der vielen Festivals im Mai zu besuchen, hatte ich noch das große Vergnügen die Ausstellungseröffnung zum Lebenswerk des Bühnenbildners Jürgen Rose zu erleben.

    Veröffentlicht am 02.06.2015, von Günter Pick


    MITREIßENDER TANZ

    Pick bloggt: Gastspiel der Kibbutz Contemporary Dance Company in Bonn

    Während ich in der Vorstellung dieses hochdynamischen Ensembles saß und mich bemühte, den Absichten des Choreografen und Chef dieses Ensembles Rami Be'er zu folgen, fuhr mir plötzlich ein Gedanke durch den Kopf.

    Veröffentlicht am 01.06.2015, von Günter Pick


    EIN BLENDENDER ABEND

    Pick bloggt: Über das Bundesjugendballett und DanceWorks Chicago

    Im Hamburger Theater im LICHTHOF gestalteten das Bundesjugendballett und die DanceWorks Chicago, gegründet von Andreas Böttcher und seiner Frau Julie Nakagawa, einen gemeinsamen Abend mit Niveau und Engagement.

    Veröffentlicht am 21.05.2015, von Günter Pick


    EIN JUNGER ERFINDER

    Pick bloggt: Über Dustin Kleins "Repeater RPTR"

    Der Nachwuchssolist des Bayerischen Staatsballetts lässt seinen choreografischen Ambitionen zu Recht freien Lauf. Mit seinem Stück erobert er die Off-Bühne des Schwere Reiter in München.

    Veröffentlicht am 19.05.2015, von Günter Pick


    BALANCEAKT

    Pick bloggt: Über die Iwanson International School of Contemporary Dance

    Am vergangenen Wochenende fand das Festival "Licensed to Dance" am Gasteig München statt. Man kann der Choreografin Jessica Iwanson nur bescheinigen, dass ihr Institut in München eine gute Basis gelegt hat.

    Veröffentlicht am 06.05.2015, von Günter Pick


    EINE TIEFSINNIGE TÄNZERIN

    Pick bloggt: Ehemalige Ballerina der Deutschen Oper Berlin verstorben

    Als ich nun auch vom Tod der Tana Herzberg hörte, dachte ich gleich, wie schade, dass inzwischen so wenige Menschen die Namen überhaupt noch kennen, die das Nachkriegsballett der Bundesrepublik und Berlin geprägt haben.

    Veröffentlicht am 05.05.2015, von Günter Pick


     

    AKTUELLE NEWS


    MUT ZUM RISIKO

    Kor’sia mit Berner Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NOVERRE-GESELLSCHAFT E.V. LÖST SICH AUF

    Stuttgarter Ballett möchte ""Junge Choreografen"-Abend retten
    Veröffentlicht am 14.06.2018, von Pressetext


    ER HAT JA GESAGT!

    Marco Goecke wird Artist-in-Residence am Theaterhaus Stuttgart
    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ROMÉO ET JULIETTE

    Roméo et Juliette von Sasha Waltz wieder an der Deutschen Oper Berlin zu sehen.

    »Roméo et Juliette« ist die erste Arbeit von Sasha Waltz, die sie für ein großes Ballettensemble schuf.

    Veröffentlicht am 29.05.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig



    BEI UNS IM SHOP