HOMEPAGE



München

GEBALLTE HEINRICH-POWER

Das Blog zum choreografisch-integrativen Projekt des Bayerischen Staatsballetts



Am heutigen Tag hebt sich zum dritten Mal in der Muffathalle München der Vorhang für die Aufführungen des „Heinrich tanzt...!“ Projekts unter dem diesjährigen Titel "Ort 2.0(00)".


  • "Heinrich tanzt III" in der Muffathalle München Foto © Franz Kimmel
  • "Heinrich tanzt III" in der Muffathalle München Foto © Franz Kimmel
  • "Heinrich tanzt III" in der Muffathalle München Foto © Franz Kimmel

Von Louisa Baumgärtel

In den letzten Wochen wurden in den Ballettsälen Schritte gefunden, redigiert, verworfen, geübt und wieder geübt, damit für die Premiere jede Bewegung sitzt. Die Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums merkten während der Proben am Bayerischen Staatsballett schnell, dass es beim Tanzen auf mehr ankommt als nur den Spagat: sich die Choreografie merken, Körperspannung halten, konzentrieren und dann noch ins Publikum lachen – das alles will gelernt sein.

Wo bin ich? Wo will ich hin? Wo ist mein Lieblingsplatz? Die drei Gruppen des 8.Jahrgangs des Heinrich Heine Gymnasiums um die Choreografen Martina La Ragione, Norbert Graf, Stefan Dreher und die Performerin Ruth Geiersberger haben sich in den Probenwochen intensiv mit diesen Fragen auseinandergesetzt und beantworten diese tänzerisch, spielerisch und mit eigenen Texten auf die vielfältigste Art und Weise. Gerade diesen Einblick in die Seele zu gewähren, die eigenen Gefühle auf der Bühne zu präsentieren, war für die Jugendlichen eine große Herausforderung. Doch an den zahlreichen neuen Aufgaben, welche das Tanzprojekt mit sich brachte, sind die Heinrich-Schüler gewachsen. Und trotz montagmorgendlicher Müdigkeit, Muskelkatern und lästigen Ohrwürmern, wollen die Schüler das Studio kaum noch gegen das Klassenzimmer tauschen.

Nach einer gelungenen Generalprobe am Mittwoch ist die Vorfreude bei den jungen Tänzern auf die Premiere nun umso größer. Und für alle Heinrich Schüler, die das Tanzfieber tiefer erfasst hat, gibt es die Möglichkeit mit einer neuen Generation die schon bestehende "Heinrich Tanzwerkstatt" zu bereichern. Die Tanzwerkstatt wurde mit dem letztjährigen „Heinrich tanzt II“ zum Leben erweckt und besteht aus einer Formation von tanzambitionierten Jugendlichen des Heinrich-Heine-Gymansiums der jetzt 9.Klassen. Unter der Choreografin Anna Konjetzky wird die "Heinrich Tanzwerkstatt" im Rahmen des dritten Heinrich-Projektes den 8-minütigen Auftakt in den Abend darstellen, mit einem Re-make einer Szene aus Konjetzkys Stück „Lighting“. Somit wird der heutige Tanzabend ein Abend voller geballter Heinrich-Power.

Für alle, die keine Karten für „Ort 2.0(00)“ ergattern konnten, empfiehlt sich ein Besuch der Veranstaltung im Rahmen des "Think BIG!" Festivals am 10. Oktober 2014, ebenfalls in der Muffathalle!

Veröffentlicht am 24.07.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2112 mal angesehen.



Kommentare zu "Geballte Heinrich-Power"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP