HOMEPAGE



Stuttgart

ALICE IN BELLA ITALIA

Überraschung: Mauro Bigonzetti choreografiert „Alice“ für Gauthier Dance



Die ganze Truppe formt immer wieder überraschende Tableaus, in die sich die literarischen Figuren einfügen, wie es gerade so kommt. Eric Gauthier, der in die Rolle des englischen Autors schlüpft, hält verbal dagegen.


  • Bigonzettis "Alice" am Theaterhaus Stuttgart Foto © Regina Brocke
  • Bigonzettis "Alice" am Theaterhaus Stuttgart Foto © Regina Brocke
  • Bigonzettis "Alice" am Theaterhaus Stuttgart Foto © Regina Brocke
  • Bigonzettis "Alice" am Theaterhaus Stuttgart Foto © Regina Brocke
  • Bigonzettis "Alice" am Theaterhaus Stuttgart Foto © Regina Brocke

Man könnte auf die Idee kommen, dass freie Tanzcompagnien in unmittelbarer Nachbarschaft zu etablierten festen Tanzsparten kaum gedeihen können. Aktuelle Beispiele beweisen das Gegenteil: In Mainz hat sich die Delattre Dancecompany quasi vom städtischen Ballett (unter der wenig glücklichen Leitung von Pascal Touzeau) abgespalten und an den Kammerspielen überraschend gut etabliert. In Stuttgart hat mit Eric Gauthier ein ehemaliger Star des Balletts noch in der aktiven Laufbahn den Absprung gewagt – und mit Gauthier Dance im Theaterhaus eine erstaunliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Für eine Fortsetzung des veritablen Höhenfluges landete Eric Gauthier einen neuen Coup: Er konnte Mauro Bigonzetti für ein abendfüllendes Handlungsballett gewinnen. Der erfolgreichste italienische Choreograf und „Macher“ des Aterballetto füllt mit schöner Regelmäßigkeit weltweit große Säle - auch beim Stuttgarter Ballett. Mit seinem Engagement hat sich Gauthier Dance eine große Hausnummer zugeschrieben – in künstlerischer und natürlich auch finanzieller Hinsicht.

Denn Bigonzetti kommt nicht allein: Für seine Fassung von Lewis Caroll's populären Kinderbüchern für Erwachsene („Alice im Wunderland“, „Alice hinter den Spiegeln“) hat er sein musikalisches Dreamteam mitgebracht. Mit den drei stimmgewaltigen Damen des ASSURD-Ensembles hat er schon öfter gearbeitet, und zusammen mit Komponist und Akkordeonspieler Antongiulio Galeandro und Songwriterin Enza Pagliara sorgen sie live auf der Bühne für eine echt italienische Erdung der phantastischen Geschichte. Süditalienische Kinder- und Volkslieder gehen da eine homogene Verbindung ein mit neuen Songs und rhythmischer Untermalung. Hierzulande hat Hannes Wader den verspielten, manchmal anarchischen Witz traditioneller Volksmusik wiederbelebt, für Italien tun es diese Fünf – nur mit viel, viel mehr Stimmvolumen.

Bei solch musikalischer Ursprünglichkeit löst sich auch Mauro Bigonzetti – zum Glück – mehr und mehr von den Details der literarischen Vorlage und lässt der eigenen Phantasie freien Raum. Alice wechselt in den Büchern beständig ihre Größe – Bigonzetti lässt einfach zwei Tänzerin gemeinsam die Figur darstellen: Anna Sühyla Harms, eine langgliedrige Rothaarige, und Garazi Perez Oloriz, eine über einen Kopf kleinere Blondine. Zusammen haben sie viele, viele Facetten – und schaffen das Kunststück, rollengetreu jung, neugierig und authentisch zu wirken. Denn die Erlebnisse von Alice sind hier auch eine Lektion im Erwachsenwerden, ohne sich unterkriegen zu lassen – und erste sinnliche Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht (einfühlsam: „Hutmacher“ Florian Lochner). Zeremonienmeister des phantastischen, übermütigen Geschehens ist das Kaninchen, eine attraktive Paraderolle für Rosario Guerra. Furchterregende Gegenspielerin ist die Königin (Anneleen Dedroog), von Kostümbildnerin Helena de Medeiros zum Emanzen-Glatzkopf gestylt – wie überhaupt die phantastischen Kostüme viel Raum für Phantasie geben.

Je später der Abend, desto mehr davon hat sich Mauro Bigonzetti zugestanden, die ganze Truppe formt immer wieder überraschende Tableaus, in die sich die literarischen Figuren (Katze, Raupe, Siebenschläfer, Greif) einfügen, wie es gerade so kommt. Eric Gauthier, der in die Rolle des linkischen, menschenscheuen englischen Autors schlüpft, hält mit philosophischen Betrachtungen verbal dagegen – umsonst. Der Abend endet in bella Italia, sehr zur Begeisterung des Publikums.

Nächste Vorstellungen: 28. Juni, 1., 2. 3., 5., 6. Juli, www.theaterhaus.com

Veröffentlicht am 27.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3683 mal angesehen.



Kommentare zu "Alice in bella Italia"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TANZSTADT HAMBURG

    Das internationale Tanzevent "City of Dances" in der Hansestadt
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von Annette Bopp


    DIE BEWEGUNG IM INNEREN

    "Scores that Shaped Our Friendship" im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 18.02.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KONZEPT FÜR DIE ZUKUNFT

    Reformen an der Wiener Ballettakademie

    Veröffentlicht am 13.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    REGENSBURG STEHT KOPF

    Klang und Bewegung im Austausch: "Drum Dancing" am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Michael Scheiner


    TANZ ALS WIDERSTAND

    Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne

    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag


    KONSEQUENZEN IN BERLIN

    Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt

    Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP