HOMEPAGE



Chemnitz

SANFTE MUSIK UND SCHÖNE MENSCHEN

Reiner Feistel zelebriert „König Artus“ als Ballett in Chemnitz



Das Mittelalter lebt in Comics, Blogbustern im Mainstream à la Hollywood, Computerspielen und immer wieder auf den Theaterbühnen. Für seine erste Uraufführung als Chef des Chemnitzer Balletts wählte Feistel Motive der Artus-Geschichte, deren Ursprünge nach Britannien in das fünfte Jahrhundert führen.


  • "König Artus" von Rainer Feistel am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • "König Artus" von Rainer Feistel am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski
  • "König Artus" von Rainer Feistel am Ballett Chemnitz Foto © Dieter Wuschanski

Ein Prolog und 23 Szenen, die aus den Schatten der Vergangenheit und des somit unverzichtbaren Theaternebels kommen. Des Zauberer Merlins Traum vom ewigen Frieden, die Erschaffung König Artus', der den Frieden bringen soll, und von Mordred, seinem kriegerischen Gegenspieler, den Artus zwar am Ende aus der Welt schafft, aber um den Preis des eigenen Lebens.

Das Mittelalter lebt in Comics, Blogbustern im Mainstream à la Hollywood, Computerspielen und immer wieder auf den Theaterbühnen. Für seine erste Uraufführung als Chef des Chemnitzer Balletts wählte Reiner Feistel Motive der Artus-Geschichte, deren Ursprünge nach Britannien in das fünfte Jahrhundert führen, die sich dann über ganz Europa und später weltweit verbreitet.

Auf der riesig wirkenden Bühne des Chemnitzer Opernhauses mit den üppigen, aber nicht weiter nutzvollen Verkleidungen der Proszenien und behäbig auf und herabfahrenden Gazevorhängen von Ausstatter Martin Rupprecht breitet sich immer wieder eine Atmosphäre der Behäbigkeit aus. Wie verloren wirken die Tänzerinnen und Tänzer in der Leere des Raumes, die aber nichts von der Weite einer Geschichte vermittelt.
Wenn es darum geht, die verblüffenden Möglichkeiten der Kompanie zu zeigen, insbesondere die kraftvollen Sprünge der Tänzer, dann allerdings kann man nur froh sein, dass jede weitere dekorative Ablenkung fehlt.
Etwas sonderbar wirken auch die Fantasien, die sich in Rupprechts Kostümen zeigen, die Lederimitationen, etwas knapper bei den Tänzerinnen, bedeckter bei den Tänzern, schüren den Verdacht, hier handle es sich um Ausflüge in Sado-Maso-Szenerien altväterlicher Mittelalterfantasien.

Die zugespielten Titel vornehmlich in der Filmmusik erfahrener Komponisten wie Lisa Gerrard, Patrick Cassidy, Marc Streitenfeld, Peter Gabriel oder Harry Gregson-Williams bewegen sich überwiegend auf breiten, elegischen Feldern musikalischer Flächen. Hier fehlt es wirklich mal an einem Kick, an rhythmischen Überraschungen, selbst Ritterspiele, eine Kriegsszene, der tödliche Zweikampf am Ende, immer musikalische Gemächlichkeit. Mitunter überdecken mulmige Klangwolken die Klarheit des Tanzes. Und sollte man nicht aus barmherziger Nachsicht auf den deutschen Tanzbühnen Arvo Pärt und seine „fratres“ auf ihren gläubigen Pilgerreisen von der Kunst zum Kommerz mal schweigen lassen?

Vielleicht ist Reiner Feistel noch nicht ganz angekommen in den weiten Dimensionen dieser Bühne. Vielleicht fehlt es noch hier und da am Maß der Präzision, wenn es um die dramaturgische Klarheit eines Handlungsballetts geht.

Die neu zusammengesetzte Chemnitzer Kompanie zeigt kräftige Präsenz und tänzerisches Können. Dafür bedankt sich das Premierenpublikum sehr herzlich bei allen Tänzerinnen und Tänzern, Bravorufe für Emilijus Miliauskas, Leonardo Fonseca, Florian Seipelt und Norbert Matkovics als Artus, Merlin, Lancelot und Mordred. Starker und herzlicher Applaus für Valerija Frank als Morgan le Fay und Alanna Saskia Pfeiffer als Guinevre, Artus' Gemahlin. Als flirrendes, geschwind tanzendes, durch die Lüfte fliegendes Schwert aber räumt Helena Gläser mit dieser originellen Idee des Choreografen Reiner Feistel einfach ab. Ist ja auch zum Abheben.


Nächste Aufführungen: 2., 4., 26.04.; 15.05.
www.theater-chemnitz.de

Veröffentlicht am 30.03.2014, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5250 mal angesehen.



Kommentare zu "Sanfte Musik und schöne Menschen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit
    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LEAP#4 TANZVERMITTLUNG

    Masterclass und Labor zu aktuellen künstlerischen Positionen in der Tanzvermittlung

    In der LEAP Masterclass können Tanzschaffende und Akteur*innen der Tanzvermittlung und der Kulturellen Bildung ihr Spektrum an künstlerischen Arbeitsweisen für das eigene Arbeitsfeld erweitern. In zwei parallel stattfindenden Masterclasses geben die Choreograf*innen Jenny Beyer und Stephanie Thiersch vom 10. – 14. August 2021 an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid Einblicke in ihre künstlerische Praxis.

    Veröffentlicht am 07.06.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE WELT IN UNSEREM KOPF

    Die Filminstallation „Tom“ von Wilkie Branson bei der Biennale Danza in Venedig 2021

    Veröffentlicht am 01.08.2021, von Gastbeitrag


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP