HOMEPAGE



München

WIE TANZT MAN JERUSALEM?

Die Tanzinstallation „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky hatte Premiere in der Muffathalle München



Wie tanzt man Jerusalem? Wie kann man überhaupt eine Stadt tanzen? Das sind wohl die ersten Fragen, die einem in den Sinn kommen bei der neuen Arbeit „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky.


  • Anna Konjetzkys Tanz-Installation "und weil er sich dreht, kehrt der wind zurück" Foto © Anna Konjetzky
  • Viviana Defazio (links) und Sahra Huby (rechts) in Konjetzkys "und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück". Foto © Franz Kimmel
  • Paolo Baccarani und Sahra Huby in Anna Konjetzkys "und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück" Foto © Franz Kimmel

Wie tanzt man Jerusalem? Wie kann man überhaupt eine Stadt tanzen? Das sind wohl die ersten Fragen, die einem in den Sinn kommen bei der neuen Arbeit „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ der Münchner Choreografin Anna Konjetzky. Entstanden durch ein mehrmonatige Recherche zur und in der Stadt Jerusalem soll die Tanz-Installation eine Art Stadtführung sein, die im abstrakten Raum, angefüllt mit Körpern und Bildern, ein Netz aus Assoziationen spinnt.

Im Halbdunkel betritt man die Halle und kommt jäh zum Stillstand. Ein Zaun, der – wie man später erkennen wird – den Polizeiabsperrungen in Jerusalem gleicht, stoppt die Zuschauer und formt sie zu einer Menschenmenge. Sie recken ihre Köpfe, um einen Blick auf das Geschehen – die sieben Tänzer – zu erhaschen. Dahinter öffnet sich ein Kunstraum aus verschieden-formatigen Projektionsflächen. In allerlei Winkeln aufgestellt, bilden sie Gässchen, Durchschlüpfe und in ihrer Anordnung doch einen weiten Platz in der Halle aus. Jerusalem in Miniatur also? Statt von einer Mauer werden die Körper, die sich zusammen gefunden haben, von meterhohen Stellwänden umgeben. Ein abstrakter Ort der Begegnung entsteht, in dem das Reale einzubrechen scheint. Denn zwischen die Rauminstallation und die tanzenden Körper schieben sich unzählige Fotografien von Jerusalem und Stadtgeräusche als akustische Elemente. Jerusalem durch den Blick Konjetzkys: Sehr plastisch machen diese Bilder Jerusalem erfahrbar. Sie sind greifbar nahe, lassen die rauen Mauern erspüren, die Enge der mit Menschen überfüllten Straßen, manchmal auch die Verlorenheit im anonymen Raum. Graffitis und Straßenschilder, übermalt oder zerfallen, zeugen von den vielfältigen Prozessen der Stadt.
Die Eindrücke sind flüchtig nebeneinander gestellt. Der Muezzin schreit, Kirchenglocken läuten. Stimmengewirr und Straßenlärm – all das bildet auch die atmosphärische Klangcollage des israelischen Musikers Emmanuel Witzthum, die in manchen Momenten einen im Dämmer versinken lässt, in den Taumel der Stadt mitreißt, Bilder im Kopf kreiert. Jerusalem, die Stadt der Weltreligionen, der Spannungen und Positionen.

Während die Tänzer Räume markieren, sich winden und wenden, folgt das Publikum zaghaft der Einladung einzutreten. Der Zaun wird beiseite geschoben, weicht in das Dunkel der Halle zurück. Doch die träge Masse bewegt sich kaum. Nicht immer ist Schauen also schon eine Aktion im Theater. Manchmal kann es eben erst mit körperlicher Bewegung ermöglicht werden. Und so versucht man sich an den anderen Zuschauern vorbei zu drücken, eine andere Position einzunehmen, um neue Blickwinkel zu erhalten.

Die Aushandlung des Raumes ist das Politische an der Tanzinstallation, die mit der Thematik Jerusalem wohl kaum nicht politisch sein kann. Ein scheinbarer öffentlicher Diskurs könnte angestoßen werden. Eine körperliche Debatte, denn die Grenzen zwischen Tänzern und Zuschauern sind völlig aufgelöst. Eine Stunde lang könnte man sich unter all den Körpern bewegen, zwischen Wänden und Lichtschneißen, projizierten Bildern und in der Sicherheit des Halbdunkels. Doch die Performer bleiben seltsam abgespalten, treten lediglich in Konfrontation mit sich selbst, nicht aber mit den Zuschauern. Intervention gegen Konvention. Man bleibt in einer eher passiven Haltung, verfolgt den Kampf um Raum und die gleichzeitig dargestellte Koexistenz.

Was ist das für ein Blick auf die israelische Stadt? Darf man politische Assoziationen haben, wenn eine grüne Schnur als Grenzmarkierung gespannt und durchschnitten wird, wenn ein Kopf eine rote Linie wie eine Blutspur über die Projektionsfläche zieht? Es sind kleine Hinweise auf eine Problematik, die tagtäglich in den Nachrichten auftaucht. Herabfallende Körper ziehen den nach Aufmerksamkeit heischenden Blick an. Dann wendet man sich wieder ab und dem nächsten Schauplatz zu.

Wie in vielen anderen Arbeiten Anna Konjetzkys ist „und weil er sich dreht, kehrt der Wind zurück“ ein Spiel mit Blicken durch Öffnungen und Einschnitte. Perspektivenwechsel auf Körper, die sich religiöse Codes und alltägliche Verhaltensmuster aneignen, sich in diesen verhaken, sie vermischen und trennen. Die Vielfalt ausstellen und doch nur einen touristischen Blick darauf gewahr werden lassen.

Veröffentlicht am 17.01.2013, von Miriam Althammer in Homepage, Kritiken 2012/2013, tanznetz.de, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2941 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie tanzt man Jerusalem?"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

"Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

"Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CALIMETROFERATU

Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


SAVE THE DATE!

Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP