KRITIKEN 2011/2012



München

ERÖFFNUNG DER BALLETTFESTWOCHE IN MÜNCHEN

„Gods and Dogs“ von Jiri Kylián und Jerome Robbins "Goldberg-Variationen“


  • „Goldberg-Variationen“ von Jerome Robbins. Tänzer: Martina Balabanova, Cristian Assis Foto © Gert Weigelt
  • „Goldberg-Variationen“ von Jerome Robbins. Tänzer: Maxim Chashchegorov, Katherina Markowskaja, Roberta Fernandes, Lukáš Slavický Foto © Gert Weigelt
  • „Goldberg-Variationen“ von Jerome Robbins. Tänzer: Wlademir Faccioni, Javier Amo Gonzalez Foto © Gert Weigelt
  • „Gods and Dogs“ von Jiri Kylián. Tänzer: Emma Barrowman, Wlademir Faccioni Foto © Gert Weigelt
  • „Gods and Dogs“ von Jiri Kylián. Tänzer: Stephanie Hancox, Ilia Sarkisov, Dustin Klein Foto © Gert Weigelt

Klassische Ballette wie „Dornröschen“, „Nußknacker“ und „Schwanensee“ gehören zwar immer noch zum Standard-Repertoire des Bayerischen Staatsballetts. Aber seine Stärke ist längst Neoklassik und moderner Tanz – wie gerade jetzt wieder der Ballettwochenauftakt im Münchner Nationaltheater bewies. Getanzt wurden „Gods and Dogs“ von 2008 des tschechischen Modern-Dance-Meisters Jiri Kylián und die 1971 von Jerome Robbins (1918-98) in feinste Neoklassik übersetzten Bach'schen „Goldberg-Variationen“. Und wie getanzt wurde! In diesem neoklassischen Robbins sind die Staatsballett-Tänzer einfach „zuhause“: anmutig in der Geste, präzise in der schnellen Fußarbeit. Genau das war auch Vorbedingung des Robbins-Trusts, der – entsprechend Robbins' berüchtigtem Perfektionismus – seine Ballette nur an Ensembles von technisch-tänzerisch hohem Niveau vergibt. Da kommt es einer Auszeichnung gleich, dass die Münchner nun als erstes „fremdes“ Ensemble dieses 1971 ausschließlich für das illustre New York City Ballet kreierte Werk tanzen dürfen. Aber ganz abgesehen von der Tanzqualität: noch in der Vorstellung selbst hatte man Zweifel. Würden diese 30 Variationen, samt Aria und Reprise, also achtzig Minuten reiner abstrakter Tanz, nicht spätestens in der Hälfte der Zeit langweilen? Ganz und gar nicht, zumindest nicht für Zuschauer, die an tänzerischer Linie, an Schritten und Raumformationen interessiert sind: Robbins hat choreografisch subtilst in Klangfarben, Stimmungen, Tempi und Rhythmen der Bach-Musik hineingelauscht: Den Tanz-Reigen, zupackend unterstützt von Elena Mednik am Flügel, eröffnet ein einzelnes Paar in Kostümen (Joe Eula) aus der Zeit Bachs, beide mit gemessen barocken Tanzschritten und Armgesten. Es folgen – jetzt Männer und Frauen in der „Neoklassik-Uniform“: schlichtes Tanztrikots und locker schwingende Tuniken – Sequenzen mit Pas de trois, große Gruppe,drei Paare, vier Männer, mehrere Pas de deux und Soli für die Solisten. Das fließt alles so in der Musik dahin: mal allegro-lebhaft, gleich darauf in gelassen höfischem Tanz-Schreiten.

Aus Bachs Variationskunst scheint Robbins seine eigene geschöpft zu haben. Er mischt unerwartet neoklassische Vokabeln mit schwungvoll jazzigen Armen und Schlitterschritten, mit Folkore-Hüpfern und grazil-barocken Einsprengseln. Und tüftelt immer neue Tänzer-Formationen in den Raum. Diese sieht man natürlich am besten von Balkon und Rängen aus. Gegen Ende, wenn alle Tänzer barocke Mode tragen, erlaubt Robbins auch sparsam Virtuoso-Stückchen aus klassischer Ballett-Vergangenheit: komplizierte Pirouetten und Sprungmanegen, die Lukas Slavicky und Tigran Mikayelyan kraftvoll-elegant servieren. Wenn auch abstrakt, so wirkt dieses Robbins-Ballett doch entfernt wie ein heiter entspanntes Fest einer kultivierten tanzfreudigen Gesellschaft. Auf jeden Fall ist es ein so ausgefeiltes Ensemble-Stück (mit insgesamt 32 Tänzern), das auch dem Gruppentänzer einmal Gelegenheit bietet, sich zu profilieren.

Nach der Pause Kyliáns „Gods and Dogs“ („Götter und Hunde“), ebenfalls ein abstraktes Stück, aber – wie Kyliáns eigenes Gesamtkonzept es beabsichtigt – zugleich lesbar als eine Art mystisches Tanzgedicht über den Menschen als zwittriges Geschöpf zwischen Göttlichem und Animalischem: Hoch über der dunklen Bühne hechelt in verschwommener Projektion (Daniel Bisig/Tatsuo Unemi) ein Wolfshund auf uns zu. Das Ineinander von Beethovens Streichquartett op. 18 und zeitgenössischen geräuschigen Klängen von Dirk Haubrich schafft eine irisierend doppeldeutige Atmosphäre. Und offensichtlich inspiriert durch ägyptische Gott-Tier-Gestalten hat sich der geniale Bewegungserfinder Kylián wieder alles Mögliche einfallen lassen. Die Tänzer begegnen sich in tierhaft geschmeidiger Ungezügeltheit zu Geschlechterkampf und Liebesbalzen. Und ihre Körper verhaken und verflechten sich dabei zu ungewöhnlichen bizarren Doppel-Wesen.

Der neoklassische Robbins und der moderne Kylián an einem Abend, das ist fast ein Kontrastprogramm. Eines haben sie dennoch gemeinsam: in ihrer abstrakten choreografischen Form pulsiert immer auch eine lebendige Menschlichkeit. – Man sollte sich den Abend ansehen.

weitere Vorstellungen 26. 4., 30. 5., 8. und 23. 6., 2. 7.

Veröffentlicht am 23.04.2012, von Malve Gradinger in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 2786 mal angesehen.



Kommentare zu "Eröffnung der Ballettfestwoche in München"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE KRITIKEN


WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech


TANZTHEATER

Tanz bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen 2019
Veröffentlicht am 14.06.2019, von Anja K. Arend


DAS FREMDE MUSS WEG!

Die Uraufführung von Helena Waldmanns "Der Eindringling" in Ludwigshafen
Veröffentlicht am 12.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



»SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


>KREISE(N)<

Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


(K)EIN BLOG 3

Zum Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy


TANZKONGRESS? OHNE MICH!

Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


SPIELPLATZ DER (SELBST-)ERFAHRUNG

Studierende des ZZT Köln bloggen über den Tanzkongress 2019

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Gastbeitrag


PERFEKT SORTIERTES CHAOS

Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp



BEI UNS IM SHOP