HOMEPAGE



Radebeul

ELF HEIMATBILDER

"Heimatbilder" an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul



Unter der künstlerischen Leitung von Wagner Moreira haben die Tänzerinnen und Tänzer der Tanzkompanie Radebeul dezentrale site-specific Performances entwickelt.


  • "Heimatbilder"von Wagner Moreira Foto © Norbert Millauer
  • "Heimatbilder"von Wagner Moreira Foto © Norbert Millauer
  • "Heimatbilder"von Wagner Moreira Foto © Norbert Millauer
  • "Heimatbilder"von Wagner Moreira Foto © Norbert Millauer

Endlich geht es auf die Bühne. Seit Anfang der Spielzeit ist Wagner Moreira der neue künstlerische Leiter der Tanzkompanie der Landesbühnen Sachsen in Radebeul, doch so recht geklappt hat es mit einem ersten großen Tanzstück noch nicht. Statt dessen hat er mit seinen Tänzerinnen und Tänzern dezentrale site-specific Performances entwickelt. Mit „Heimatbilder“, das am Wochenende Premiere hatte, legt er nun seinen ersten abendfüllenden Abend vor und der ist mit knapp zweieinhalb Stunden samt Pause tatsächlich keine Kleinigkeit. Und doch sehr kleinteilig, denn er versammelt elf Soli der Kompaniemitglieder, die sich alle mit dem Thema der Heimat auseinandergesetzt haben. Dabei ist Heimat ein Begriff, der gerade in Westsachsen mit seinem hohen Anteil an AfD-Anhänger*innen fast schon toxisch zu nennen ist. Moreira und der Kompanie geht es aber in den elf Arbeiten nicht um volkstümelnde Herkunftssuche, sondern vielmehr um eigene Zugänge, so dass wenig ein Bild von der Heimat als die Herkunft und Identität der Tanzenden verhandelt wird. Auch ästhetisch könnte es nicht viel weiter weg von fahneschwenkender Folklore und idyllischen Postkartenklischees von Bergen, Seen und Wäldern sein.

Da gibt es die zurückhaltend schwelgende Miniatur vor einem projizierten Sonnenaufgang in monochromer Sanftheit bei Aurora Fradella, es gibt die klar politisch motivierte Performance wie etwa von Rodrigo Opazo Castro, der seine chilenische Heimat als Beispiel für Diversität feiert oder auch verstörend knarrendes wie Simon Wolants Gang vom Krankenbett, der immer wieder von wild gesampelten Stravinsky-Auszügen, die arg an den Nerven zerren. Die kurzen lauten und schrillen Takte prügeln gleichermaßen auf Tänzer*innen wie Publikum akustisch ein und evozieren die Zerrissenheit als Urzustand der Tanzenden. In den elf Bildern schälen sich so weniger klassische Aspekte von Heimat heraus, sondern im Kern steht die Künstler*innenidentität der Tänzerinnen und Tänzer und die Frage, was sie antreibt und was sie gewillt sind, aus sich heraus zu holen und zu präsentieren.

Die Choreografien stammen dabei vor allem aus Körper und Geist der Tanzenden. Moreira wird lediglich als choreografischer Mitarbeiter aufgeführt, hat ordnend und organisatorisch unterstützt. Alle sind auf sich selbst zurück geworfen und das sorgt für unterschiedliche Zugänge und Temperaturen der Arbeiten, die nicht durch einen dominierenden choreografischen Stil eingeengt werden, außer vielleicht dem des zeitgenössischen Tanzes. Das ist auch ein Risiko, aber durch das Konzept der etwa 10 Minuten Länge der Stücke entsteht eine gut anzusehende hochwertige Revue, die bisweilen starke Bilder erzeugt. So spielt Christian Senatore in einem geteilten Bühnenbild mit einem Holzstuhl im warmen Spot und einem Raum mit vier großen flackernden Neonröhren mit dem Gegensatz zwischen heimeliger Herkunft und hektischer Gegenwart einen klassischen Lebenskonflikt aus. Ähnlich fasst es Gianmarco Martini, der mit einem großen weißen Holzregal und dem Ballast der eigenen Lebensgeschichte kämpft. Immer wieder werden auch Familienerinnerungen tanzend verarbeitet.

Mehrfach greifen Tänzerinnen auch über das Medium des Tanzes hinaus und singen. Auch Sprache kommt hier und da zum Einsatz, gerne auch Fremdsprachliches, das aber nicht zwangsläufig übersetzt wird, denn der Sinn findet sich in den Bildern und nicht in den Texten. Am weitesten geht Tuan Ly, der sich in einer Riesenkrake aus Pappmaché in eine wahre Materialschlacht mit Papier begibt, um schließlich eine enge Papierrolle zu einem großen Turm und dann zu einer schwenkenden Fahne werden zu lassen. Ein kindliches Spiel wird zur Grundlage für ein überbordendes Bildkörperspektakel kurz vor Ende, der schließlich Camilla Bizzi gebührt, die sich melancholisch heiter in den Bühnenregen verabschiedet.

Ein gelungener Start in Radebeul, der aus der Corona-Not eine Tugend gemacht macht und einen gespannt warten lässt auf die nächste Produktion der Kompanie.

Veröffentlicht am 08.06.2021, von Torben Ibs in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 419 mal angesehen.



Kommentare zu "Elf Heimatbilder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen

    Im Kurzfilm "Invitation To Dance", der aus einem einzigen Schnitt besteht, lassen Helena Fernandino und Wagner Moreira das Haus Schminke in Löbau zum Entstehungsort eines künstlerischen Schaffensprozesses werden.

    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    „I PLAY D(E)AD“ möchte im Tanzen das Sterben lernen, aber nicht ohne das Leben zu feiern.

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastbeitrag


    KONSUMSCHELTE UND MÄNNERSPAß

    TanzNetzDresden erobert mit zwei Produktionen die große Bühne des Festspielhauses in Hellerau

    Aktuelle Themen wie Kommunikationsdruck und Männerbilder werden an diesem Abend präsentiert. Dramaturgisch nicht immer übrzeugend, aber durchaus unterhaltsam.

    Veröffentlicht am 14.12.2015, von Boris Michael Gruhl


    WENN DER GEIST UNRUHIG BLEIBT

    Die Reihe "Linie 08" in Hellerau

    Seit einiger Zeit übt sich die freie Tanzszene Dresdens im regen Austausch mit anderen Städten. Diesmal war das Festspielhaus Hellerau Gastgeber für Arbeiten aus Regensburg.

    Veröffentlicht am 31.05.2014, von Rico Stehfest


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WETTBEWERBSSTART DER 16. EUROPÄISCHEN KULTURMARKEN-AWARDS

    Europas avanciertester Kulturpreis macht die gesellschaftliche Relevanz von Kultur sichtbarer
    Veröffentlicht am 23.06.2021, von Anzeige


    DIGITAL DIALOGUES

    Vom 7. bis 10. Juli werdenBremens Fassaden zur Bühne. TANZ Bremen präsentiert die DIGITAL DIALOGUES.
    Veröffentlicht am 23.06.2021, von Anzeige


    VON EKSTASE UND TOD

    Bodytalk und das Polski Teatr Tańca zeigen in Poznań ihre Pandemie-Version von "Romeo und Julia"
    Veröffentlicht am 22.06.2021, von Torben Ibs



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THINK BIG! #8

    Tanz- und Musiktheater für junges Publikum in Schulen, auf Plätzen und in Theatern in München

    Was letztes Jahr im Rahmen des THINK BIG! Festivals geplant und nicht durchführbar war, wird in diesem Sommer in veränderter Form, live und hybrid, stattfinden.

    Veröffentlicht am 11.06.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DISTANZEN TANZEN - ZWISCHENRÄUME NEU KONFIGURIEREN

    "Human, 8 words" am Pfalztheater Kaiserslautern
    Veröffentlicht am 08.06.2021, von Leonore Welzin

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KLEINE SCHRITTE STATT TABULA RASA

    Christian Spuck wird ab der Spielzeit 2023/2024 Intendant des Staatsballetts Berlin

    Veröffentlicht am 15.06.2021, von Pressetext


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    MAHLER UND ME(E)R

    Uraufführung von „Undine – Ein Traumballett“ beim Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz

    Veröffentlicht am 23.05.2021, von Anna Beke


    ANNA HALPRIN IST TOT

    Die amerikanische Tanzlegende ist im Alter von 100 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 26.05.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP