HOMEPAGE



Zürich

DAS DRAMA DER BÖSEN FEE CARABOSSE

Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich



Trotz Corona-Einschränkungen drängen neue Ballettproduktionen auf die Bühne - etwa "Dornröschen" in Zürich. Die Choreografie hat Charme, Witz und Tiefsinn, ist aber noch nicht perfekt. Pikant: Das Orchester spielt in einem 1 Kilometer entfernten Provisorium.


  • Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich; William Moore als Carabosse und Esteban Berlanga als Prinz Désiré mit Tänzerinnen des Junior Balletts Foto © Gregory Batardon
  • Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich; Michelle Williams als Aurora und Esteban Berlanga als Prinz Désiré und Tänzerinnen und Tänzern des Ballett Zürich und des Junior Balletts Foto © Gregory Batardon
  • Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich; Wei Chen als Grüne Fee, George Susman als Goldfee, Mark Geilings als Rote Fee, Jan Casier als Fliederfee und Iacopo Arreqgui als Silberfee Foto © Gregory Batardon
  • Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich; Michelle Williams als Aurora und William Moore als Carabosse Foto © Gregory Batardon
  • Christian Spucks schillernde "Dornröschen"-Fassung mit dem Ballett Zürich; Zeremonienmeister Matthew Knight mit Achille De Groeve, Riccardo Mambelli, Sujung Lim Foto © Gregory Batardon

Das Ballett "Dornröschen", 1890 in der Choreografie von Marius Petipa in St.Petersburg uraufgeführt, ist unsterblich. Weniger wegen seines Librettos als wegen Peter Tschaikowskis Musik, die in direkter Zusammenarbeit mit Petipa entstanden ist. Tschaikowksi selbst empfand die Komposition als einen Höhepunkt in seiner Karriere.

Unzählige choreografische Fassungen wurden seither geschaffen. Bis hin zu Mats Eks "Dornröschen" (1996), das fern der klassisch-romantischen Märchenwelt im Drogenmilieu spielt. So weit geht Christian Spuck nicht. Er verleugnet auch die traditionelle Ballettsprache nicht, vereinfacht sie aber, weitet sie stattdessen in manch andere Richtung aus. Die Rolle der bösen Fee Carabosse deutet er massiv um. Für sie kreierte er die spektakulärsten Auftritte im ganzen Stück.

Dazu erfindet Spuck folgende Vorgeschichte: Carabosse, in Gestalt eines Mannes wie in manch anderen "Dornröschen"-Inszenierungen - sie lebt in einem Feenreich. Von dort aus werden die Kinder zu den Menschen gebracht. Ein Königspaar, das vergeblich auf Nachwuchs hoffte, dringt in dieses Reich ein. Und stiehlt brutal jenes kleine Wesen, das Carabosse zur Obhut anvertraut war.

In rasender Wut bricht Carabosse ins Tauffest ein, verwünscht Aurora zum frühen Tod durch den Stich einer Spindel, bereut seinen Fluch aber sofort. Denn Schuld trägt ja das Königspaar, nicht das Kind. Fortan beobachtet er das Mädchen aus der Ferne, voller Reue versucht er alle Gefahren von ihm abzuhalten. Umsonst. Das Mädchen sticht sich, die Fliederfee kann den Tod nur in einen langen Schlaf umwandeln.

William Moore, für den Christian Spuck die Rolle kreiert hat, ist eine tänzerische Sensation. Mit vollem Einsatz stürzt er sich in die gross angelegten Soli mit ihren Verzweiflungssprüngen, Körperverkrümmungen und Pirouetten außer Rand und Band. Wenn er Auroras Werdegang verfolgt, halb Behüter, halb Stalker, wirkt er dagegen sehr nuanciert.

Andere Szenen in Spucks Choreografie sind eher heiter. Voller Witz, Ironie, Parodie und tieferer Bedeutung. Michelle Willems gibt eine bezaubernd leichtfüßige Prinzessin Aurora, die sich vom braven Kind zum widerständigen Teenager entwickelt. Esteban Berlanga als etwas begriffsstutziger Prinz Désiré entwickelt sich zum eleganten klassischen Tänzer. Die durchwegs von Männern gespielten Feen, alle mit Flügeln, sind köstliche Karikaturen. Besonders reizvoll dabei Jan Casier als Fliederfee mit violettem Handtäschchen.

Fast zuviel des Guten bieten die vielen Gruppentänze: Dienerschaft, Geburtstagsgäste, Schmetterlinge, Aurora-Doubles, Prinzengefolge. Es sind revueartige Auftritte, manchmal etwas überdreht oder schematisch, die Musik häufig den Divertissements im Original-"Dornröschen" entnommen. Ohnehin stellt Spuck die Musiknummern listig um, wie er es vor drei Jahren schon bei seinem "Nussknacker" getan hat.

Überwältigend fantasiereich sind die Kostüme von Buki Shiff. Und großartig das Bühnenbild von Rufus Didwiszus: ein Schloss mit vielen Türen und Zimmern, Gängen und Sprossenleitern. Da klettern die Tänzerinnen und Tänzer auch gern mal in die Höhe. Das Schloss füllt die ganze Bühne aus, dreht sich um die eigene Achse, bietet deshalb im Nu verschiedene Schauplätze zugleich. Spuck als besonders guter Raumchoreograf weiss das zu nutzen.

Im zweiten Akt, Jahrzehnte sind vergangen, wirkt das Schloss etwas verkommen. Die Wände sind mit Bildern und Sprüchen besprayt, die Räume halb zugewachsen. Dornröschen soll von Prinz Désiré wieder zum Leben erweckt werden. Doch der küsst sie auf die Lippen statt vorschriftsgemäß auf die Stirn. Die Fliederfee kann auch nicht helfen, so dass am Ende Carabosse einspringen muss für den erlösenden Kuss. Lustig. Aber bis es soweit ist, kann man die Abläufe nicht recht nachvollziehen. Wieso muss des Prinzen Brust aufgepumpt werden? Warum versetzt Aurora die ganze Hofgesellschaft in die Totenstarre zurück? Wie schafft sie das? Das lässt sich zwar im Programmheft nachlesen, teilt sich aber auf der Bühne nicht spontan mit. So hat der zweite Akt seine künstlerische Balance noch nicht gefunden.

Das lässt sich noch ändern. Spucks "Dornröschen" ist in schwierigen Corona-Zeiten entstanden. Die halten noch an. Ihretwegen spielt das hauseigene Orchester, die Philharmonia Zürich, Tschaikowskis wundersame Klänge nicht im Opernhaus, sondern in einem Proberaum am Kreuzplatz, einen Kilometer davon entfernt. Und zwar live! Glasfaserkabel leiten die Musik von einem Ort zum andern. Manchmal sieht man das Orchester auf einer Filmleinwand über der Bühne. Man bewundert den Dirigenten Robertas Šervenikas, die Soloviolinistin Hanna Weinmeister. Technisch ist diese Lösung eine Meisterleitung, aber man wünscht sich das Orchester doch heftig ins Opernhaus zurück.

Beim reichlich gespendeten Schlussapplaus strahlten die Tänzerinnen und Tänzer. Sie hatten wie Spitzensportler in sogenannten Infektionsgruppen gearbeitet und mussten viele Einschränkungen in Kauf nehmen. Jetzt waren sie maskenfrei. Choreograf Spuck, Bühnenbildner Diswiszus und Kostümbildnerin Shiff haben wohl auch gestrahlt, aber ihr Gesichtsausdruck blieb weiterhin unter Corona-Masken verborgen.

Veröffentlicht am 12.10.2020, von Marlies Strech in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 1221 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Drama der bösen Fee Carabosse"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ ist nicht nur ein Märchen von Andersen, sondern auch eine avantgardistische Komposition von Helmut Lachenmann. Spuck setzt diese mit seinem Ballett Zürich erstmals in Tanz um.

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    NICHT SO GLÜCKLICH MIT DEM FILM

    Christian Spucks „Messa da Requiem“ aus Zürich wird zur Fernsehproduktion „Libera me“ bei Arte

    Mit Fokus auf die Tanzszenen vernachlässigt die Aufnahme das Zusammenspiel der verschiedenen Sparten.

    Veröffentlicht am 29.12.2016, von Marlies Strech


    GRANDIOSES TANZ- UND MUSIKEREIGNIS

    Giuseppe Verdis „Requiem“ im Opernhaus Zürich - gesungen und getanzt

    So ausdauernde Standing Ovations habe er bei einer Premiere in seinem Haus noch nie erlebt: Dies sagte Andreas Homoki, seit viereinhalb Jahren Intendant des Zürcher Opernhauses, auf der Premierenfeier zur „Messa da Requiem“.

    Veröffentlicht am 04.12.2016, von Marlies Strech


    EHEBRUCH + SPITZENTANZ

    Christian Spuck und das Ballett Zürich kreieren „Anna Karenina“ in 16 Szenen.

    Die Uraufführung von „Anna Karenina“ nach dem Roman von Lew Tolstoi hat am Zürcher Opernhaus großen Erfolg. Ballettchef Christian Spuck ist nicht nur für die Choreografie verantwortlich, sondern auch für Musikauswahl und Bühnenbild.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Marlies Strech


    „WOYZECK“ – AUFWÜHLEND GETANZT

    Nach „Leonce und Lena“ hat das Ballett Zürich unter Christian Spuck auch Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ in Tanz umgesetzt.

    Ein künstlerisches Ereignis, vom Premierenpublikum entsprechend umjubelt.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Marlies Strech


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ENDLICH WIEDER LIVE DABEI

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 15.04.2021, von Dieter Hartwig


    BLICKSCHNIPSEL

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 15.04.2021, von Dieter Hartwig


    WETTBEWERBSSTART FÜR DIE EUROPÄISCHEN KULTURMARKEN-AWARDS 2021!

    Bewerbt Euch bis zum 31. August 2021 in den acht trendsetzenden Kategorien!
    Veröffentlicht am 15.04.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FUTURES OF DANCE JOURNALISM

    TANZ.media. tutorials

    Eine Fortbildungsreihe von TANZ.media e.V. – Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus im Tanz. Zeitraum Mai bis Juli 2021.

    Veröffentlicht am 27.03.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben

    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion


    BLONDE PERÜCKEN

    Reut Shemesh präsentiert "Cobra Blonde", ein Projekt mit der Tanzgarde der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf am Tanzhaus NRW

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Gastbeitrag


    SZENEN AUS DEM STILLSTAND

    Kareth Schaffers neue Arbeit „Question of Belief“ als Livestream aus den Sophiensaelen

    Veröffentlicht am 12.04.2021, von Greta Haberer


    WEGBEREITER

    Das Volkstheater Rostock trauert um Bronislav Roznos

    Veröffentlicht am 07.04.2021, von Pressetext


    TRANSZENDENTAL OBDACHLOS ODER: MEIN HAUS IST NICHT DEIN HAUS

    Die Londoner Rambert Company gastiert mit dem Tanzfilm "Rooms" virtuell bei Tanz Köln

    Veröffentlicht am 11.04.2021, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP