HOMEPAGE



Wuppertal

ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal



Die Debatte um Adolphe Binder und das Wuppertaler Tanztheater ging in die nächste Runde: Am 20.8.2019 wurde die fristlose Kündigung erneut verhandelt, vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf.


  • Adolphe Binder Foto © Joakim Roos, Tanztheater Wuppertal
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann

Was vorab geschah: Zwei Monate nach der fristlosen Kündigung Adolphe Binders im Juli 2018 hatte das Tanztheater Wuppertal aufgrund der vielen Interna, die in der Presse gelandet waren, zu den Vorwürfen gegen die damalige Intendantin Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Daraufhin wurde Ulrich Bieger, der für das Tanzzentrum von der Stadt Wuppertal engagierte PR-Berater, von einer Journalistin als Informant benannt. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein und Bieger gestand, Teil der Entscheidung einer Gruppe aus dem Wuppertaler Kulturbetrieb gewesen zu sein, die Vorwürfe noch vor der fristlosen Kündigung publik zu machen. Daraufhin wurden die Ermittlungen gegen Bieger eingestellt, da er in einem Auftrag gehandelt hätte und damit der Tatbestand des Verrats von Geschäftsgeheimnissen nicht erfüllt gewesen sei.

Heute Vormittag wurde am Landesarbeitsgericht Düsseldorf erneut über die fristlose Kündigung Adolphe Binders verhandelt, bei der sich der Oberbürgermeister von Wuppertal, Andreas Mucke, auch weitere Aufklärung zu den Aussagen Ulrich Biegers erhofft hatte.

Fest steht: die Kündigung von Adolphe Binder bleibt weiterhin unwirksam. Aber vertraglich hat das weltberühmte Tanztheater Wuppertal nun zwei Intendantinnen. Denn auch auf dem Posten ist seit Jahresbeginn Bettina Wagner-Bergelt, sie ist gleichberechtigt mit dem ebenfalls neuen Geschäftsführer Roger Christmann. „Wir müssen gucken, wie wir mit der Situation umgehen“, sagte Wagner-Bergelt nach dem Teilurteil.

Denn am Ende sprach das Gericht nur ein Teilurteil und vertagte sich in einem anderen Punkt. Denn Binder verlangt auch eine Weiterbeschäftigung bis zum Abschluss ihres 5-Jahres-Vertrags auf ihrem ursprünglichen Posten, der inzwischen ja wieder besetzt ist. „Es kann nur eine Eins geben“, meinte Richter Schneider dazu. In dieser Sache will das Gericht Ende des Jahres entscheiden und hofft hierbei bis dahin auf eine gütliche Einigung.

Aus der Pressemitteilung der Stadt Wuppertal, die sich nun um Schadensbegrenzung bemüht: „Die Stadt Wuppertal als Gesellschafterin des Tanztheaters wird nach Ausfertigung des Urteils und Vorliegen der Urteilsgründe gemeinsam mit der künstlerischen und kaufmännischen Leitung des Tanztheaters prüfen, welche Handlungsoptionen möglich sind, um weiteren Schaden vom Tanztheater abzuwenden. Die Stadt wird wie auch bislang auf Frau Binder und ihren Rechtsbeistand zugehen. Die Geschäftsführung des Tanztheaters hat unmittelbar nach der Urteilsverkündung Frau Binder und ihrem Rechtsbeistand ihre Bereitschaft zu Gesprächen in dieser Frage signalisiert.“

Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, News, News 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3692 mal angesehen.



Kommentare zu "Adolphe Binder bekommt auch im Berufungsverfa ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

NEUES IM FALL BINDER

Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

Gegen das Urteil des Landesarbeitsgericht Düsseldorf legt das Tanztheater Wuppertal nun eine Nichtzulassungsbeschwerde ein.

Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


 

AKTUELLE KRITIKEN


PHYSISCHE ÄSTHETIK

Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2020 mit Jefta van Dinthers „Plateau Effect“
Veröffentlicht am 02.08.2020, von Vesna Mlakar


NACHDENKLICHES UND BRILLANTES

Das Stuttgarter Ballett verabschiedet sich mit „Response I“ in die Sommerpause
Veröffentlicht am 28.07.2020, von Annette Bopp


BEHUTSAME WIEDERAUFNAHME

Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form
Veröffentlicht am 27.07.2020, von Vesna Mlakar

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


„EINE GNADE, EIN GLÜCK“

10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


SIE WÄHLEN AUS

Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP