KRITIKEN 2018/2019



Oldenburg

QUICKLEBENDIG

"Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg



Der französische Choreograf und Ballettdirektor lässt an seinem Haus ein Stück über die letzten musikalischen Werke von Komponisten tanzen.


  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully; Herick Moreira, Teele Ude, Gianluca Sermattei Foto © Stephan Walzl
  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully; Francesco Fasano, Adi Hanan Foto © Stephan Walzl
  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl
  • "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully Foto © Stephan Walzl

von Renate Killmann

„Jedes fertige Werk ist eine Anmerkung zu einer früheren Leistung und zu etwas, das kommen wird.“ Was bedeutet dieser Ausspruch Luciano Berios in Bezug auf ein letztes großes Werk im Leben eines Künstlers? Auf diese Spurensuche begibt sich Joachim-Ernst Berendt in seinem Buch „Hinübergehen“, das sich mit dem Zauber des Spätwerks berühmter Komponisten beschäftigt. Warum berühren letzte Werke oft so unmittelbar, werden regelrecht zu Hits, die immer wieder gespielt und choreografiert werden? Diese Werke klingen anders, als die vorherigen. Ist es dieser Verweis auf die Ewigkeit, auf die Transzendenz allen Seins, der die Menschen so berührt und den sie in jedem Ton mitzuhören meinen?

In Antoine Jullys Interpretation der „Kunst der Fuge“ am Oldenburger Theater kommt dieser Aspekt der Unendlichkeit und Transzendenz am ehesten im Bühnenbild zum Ausdruck, das der Choreograf zusammen mit seinem Bühnenbildner Georgias Kollos entwickelte: Ein breites Band - wie ein unendliches Notenpapier - quer über
die Bühne gespannt und an der Seite davon fließend - symbolisiert den ewigen Fluss der Musik. Wie von magischer Hand geschrieben fließt die 4. Zeile des imaginären Notenpapiers während der 1. Fuge langsam, in blauer Farbe über das Blatt. Später folgen weitere Projektionen in schwarzer Tinte oder in kaleidoskopartig verlaufenden Farben immer weiter sich fortbewegend. Diese fließenden Farben tauchen später auch
bei den Ganztrikots der TänzerInnen wieder auf und bilden so eine schöne optische Einheit mit der Bühne.

Doch zum Tanz: der Choreograf Antoine Jully verzichtet vollkommen auf das nähere Eingehen auf den Notentext, versucht nicht, die Struktur der Musik, die aufeinanderfolgenden Themen, die sich in den Fugen „jagenden“
Stimmen choreografisch sichtbar zu machen. Vielmehr deutet er die Musik atmosphärisch, lässt sich von den wechselnden Klangfarben der Instrumente inspirieren und „jagt“ statt dessen die TänzerInnen in schneller Folge mit Soli, Duetten und Gruppenformationen über die Bühne. Das alles sehr gekonnt: eine quicklebendige
Interpretation, die so gar nichts von Weltabschied hat, sondern im Gegenteil ganz im Hier und Jetzt sich immer weiter fort bewegt. Jullys freie Musikalität findet Ausdruck in kleinen Schüttel- oder Trippelbewegungen, die manchmal überdreht und witzig daherkommen, immer aber mit der Leichtigkeit eines Choreografen, der sich die Freiheit nimmt, mit dieser bis ins Kleinste durchstrukturierten Musik einfach
spielerisch umzugehen!

Dabei wird er unterstützt von einer sehr interessanten und sicher noch nie so dagewesenen Konzeption der Musik: in einer musikalischen Adaption für viele verschiedene Instrumente und ja, auch für Stimme (!) des Sängers und Tontechnikers - Tonkünstlers müsste man sagen - Gunnar Brandt-Sigurdsson. Er präsentiert J.S. Bachs Fugen im Wechsel von Cembalo, Orgel, Streichquartett, Streichorchester und eben auch mit Stimme, deren Arrangement er selbst vorgenommen hat. Die 1./5./9. Fuge und einen Kanon hat er selbst und zwar jede Stimme zunächst einzeln aufgenommen und dann alle zusammen gemischt. Erinnernd an den Scat-Gesang von Ella Fitzgerald und Louis Armstrong verblüfft diese Musik mit einer fast jazzigen Heiterkeit, die von
Antoine Jully kongenial und humorvoll umgesetzt wird.

Sehr schön hier das Duett von Nicol Omezzolli und Lester René Gonzales Alvarez. Beeindruckend auch die beiden Tänzerinnen Laura Cristea und Caetana Silva Dias, die von dem gewaltigen Orgelklang fast erdrückt werden oder Teele Ude, die in mehreren Duetten mit ihrer fantastischen Tanztechnik beeindruckt. Eine Kompanie, die diesmal sehr in ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten zum Ausdruck kommen darf.

Schreiben für die Ewigkeit, tanzen im Hier und Jetzt - ein origineller Tanzabend mit hohem Anspruch und mit stürmischem Applaus bedacht!

Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3328 mal angesehen.



Kommentare zu "Quicklebendig"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUE WÜRDIGUNG

    BallettCompagnie Oldenburg verleiht erstmalig Förderpreis

    Verleihung im Anschluss an die Vorstellung von ,Alice im Wunderland‘ am 02. Juli 2021

    Veröffentlicht am 30.06.2021, von Pressetext


    FARBENFROH, WITZIG, TEMPOREICH

    Eine überaus unterhaltsame „Alice im Wunderland“ am Oldenburger Staatstheater

    Eine fantasievolle, ideenreiche, witzige Szenenfolge von Antoine Jully, die 75 Minuten lang am Auge des Publikums vorbeifliegt und mit unzähligen Ideen und einer Lust am Skurrilen und am Nonsense das Märchen von Alice mit den Mitteln des Balletts nacherzählt.

    Veröffentlicht am 14.06.2021, von Renate Killmann


    TRÄUMEN MUSS MAN LIVE

    Renate Killmann im Gespräch mit Antoine Jully

    Ein bisschen Farbe, ein bisschen Fantasie möchte der Oldenburger Ballettdirektor in Corona-Zeiten in die Welt bringen. Dabei setzt er auf den Live-Auftritt – und gibt die Hoffnung nicht auf.

    Veröffentlicht am 12.03.2021, von Renate Killmann


    EIN FEUERWERK DES TANZES

    Der Ballettabend „1,5 m“ am Staatstheater Oldenburg

    Nach fast sieben langen Monaten darf die Kompanie von Antoine Jully auf die Bühne des Großen Hauses zurückkehren. Der neue Abend spiegelt schlaglichtartig die Entwicklung des klassischen Balletts über einen Zeitraum von 200 Jahren.

    Veröffentlicht am 06.10.2020, von Renate Killmann


    MEMENTO MORI

    "Vanitas" von Antoine Jully am Oldenburgischen Staatstheater

    Eine großartige tänzerische Leistung des Ensembles, das sich mit vitaler Energie durch den gesamten Abend bewegt. Doch hätte man dem Choreografen Mut gewünscht, den stillen Momenten der Musik mehr Raum zu geben.

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von Renate Killmann


    QUANTUM LEAP (UA)/ PIERROT LUNAIRE (UA)/ AN DEN UFERN DES SEES (UA)

    Choreografien von Lester René, Hae-Kyung Lee, Antoine Jully

    Die drei Stücke feiern am 12. Oktober im Großen Haus des Oldenburger Staatstheaters Premiere.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext


    FLUSS UND RHYTHMUS DES LEBENS

    Uraufführung im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Mit den Luca Veggettis „Am Ende unser Schatten“ und Antoine Jullys Interpretation von „Le Sacre du Printemps“ gibt es in Oldenburg erneut einen lohnenswerten Tanztheaterabend, dessen Stücke in ihrer Unterschiedlichkeit gut harmonieren.

    Veröffentlicht am 16.04.2019, von Martina Burandt


    SEHR FRANZÖSISCHES MINGLE-MANGLE

    „Le Paladins“, Comédie-ballet von Jean Philippe Rameau im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

    Die selten gespielte Comédie-ballet verbindet auf vielschichtige Weise Oper und Tanz und zeigt sich als große Herausforderung für das Oldenburgische Staatstheater.

    Veröffentlicht am 20.02.2019, von Martina Burandt


    ANTOINE JULLY VERLÄNGERT SEINEN VERTRAG AM OLDENBURGISCHEN STAATSTHEATER

    Drei weitere Spielzeiten wird Jully die BallettCompagnie leiten

    Antoine Jully, Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg, verlängert seinen Vertrag am Oldenburgischen Staatstheater bis 2022.

    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP