KRITIKEN 2018/2019



Mannheim

HER MIT DER ZUKUNFT!

Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend



Gemeinschaft als Zukunft, Kritik am etablierten Kunstbetrieb - Mannheims Tanzchef stellt einen abwechslungsreichen Abend zusammen.


  • "Gaia" von Liliana Barros Foto © Christian Kleiner
  • "Gaia" von Liliana Barros Foto © Christian Kleiner
  • "Bellulus" von Stephan Thoss Foto © Christian Kleiner
  • "Bellullus" von Stephan Thoss Foto © Christian Kleiner
  • "Bellulus" von Stephan Thoss Foto © Christian Kleiner

Viel von Mutter Erde hat Liliana Barros nicht übrig gelassen in ihrer nach der griechischen Muttergöttin "Gaia" benannten Choreografie. Selbst der schroffe schwarze Felsen, der die Bühne im Schauspielhaus des Nationaltheaters begrenzt, wirkt seltsam kraftlos. In dieser ebenso unwirklichen wie unwirtlichen Szenerie, nur geprägt durch mal magisches, mal bedrohliches Licht, suchen zehn Aliens ihren Weg in die Zukunft. Die portugiesische Choreografin, die für die Ausstattung ihres Stückes selbst verantwortlich zeichnet, eröffnete mit dieser Uraufführung den zweiteiligen Mannheimer Tanzabend "Evolution".

Zehn Aliens aus der fernen Zukunft – in raffinierte hautenge und Haut vorspielende Ganzkörper-Kostüme mit effektvollem Bodyshaping gehüllt – erkunden neue Bewegungsmuster. Von archaischer Quälerei bis zu futuristischen Posen kommt dabei ein Feuerwerk an originellen Bewegungseinfällen zustande. Vom Bewegungsspielraum jedes/r Einzelnen aus entwickelt sich allmählich die gemeinsame Körpersprache der ganzen Gruppe. Bedrohung von außen – emotional gesteuert durch ein effektives Sounddesign von Martin Mitterstieler – zwingt die Wesen aus der Zukunft in eine rettende Gemeinschaft; wie selbstverständlich empfiehlt sich dabei Ballett-Bewegungsvokabular als gemeinsamer Nenner. In akrobatischen, ästhetisch höchst wirkungsvollen Tableaus endet der originelle, faszinierende Blick in die Zukunft, der Anknüpfungspunkte für Assoziationen in jede Richtung bietet.

Im zweiten Teil ließ Ballettdirektor Stephan Thoss einen vollmundigen Theaterspaß wieder aufleben, den er vor 20 Jahren in Kiel ersonnen hatte. "Bellulus" rechnet mit dem verstaubten Opernbetrieb ab, verkörpert durch ein überdimensioniertes, aber sichtlich heruntergekommenes Plüschsofa. Hier rekeln sich die repräsentativen Damen und Herren aus dem gängigen Opernrepertoire in ihren leicht verschlissenen Kostümen ebenso ein- wie zwieträchtig. Einig sind sie sich in der Bedeutsamkeit ihrer Zunft, uneinig im persönlichen Ranking. Wenn 'ihre' Musik von Offenbach bis Puccini, Verdi bis Bizet erklingt, stürmen sie die Bühne wie in die Jahre gekommene Zirkuspferde. Sie chargieren, markieren und konkurrieren aufs Schönste – viel Gelegenheit für Stephan Thoss, sozusagen dem Affen Zucker zu geben. Auch in seiner erfolgreichen Version von Ravels "Bolero" hat er sich dem Ohrwurm mit erfrischender Respektlosigkeit genähert; in der Abrechnung mit dem traditionellen Opernbetrieb, der immer noch Bizets "Carmen" als statistischen Spitzenreiter ausweist und kaum Neuerungen zulässt, unterstreicht er zudem das ernste Anliegen seines Bühnenspaßes. Die Mannheimer Ballettmeisterin Zulfia Choniiazowa hat hier ihren besonderen Auftritt, wenn sie die Opernmusik von Bernd Alois Zimmermann interpretiert. Kein Wunder, dass sie mit diesen zeitgenössischen Fremdklängen überall auf Ablehnung stößt…

Man könnte diesem Stück natürlich vorwerfen, dass es genau auf jener Welle risikoloser Erfüllung von Seh- und Hörgewohnheiten schwimmt, die es eigentlich anprangern will. Ein unterhaltsames, publikumswirksames Vergnügen ist es trotzdem. Und mit der Einladung von Liliana Barros – in Saarbrücken gut bekannt, ansonsten eher noch ein Insidertipp – hat der Mannheimer Tanzchef einmal mehr sein gutes Händchen und seine absolute Offenheit für die Wahl talentierter KollegInnen aus dem choreografischen Fach bewiesen. Das Mannheimer Publikum sah das genauso: Jubelschreie für "Gaia", Bravos für die Choreografin.

Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3753 mal angesehen.



Kommentare zu "Her mit der Zukunft!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    (K)EIN PLATZ FÜR HOCHBEGABTE IN DER QUADRATESTADT

    Zum neuen Tanzabend „Mozart“ von Stephan Thoss

    Der Mannheimer Ballettchef liefert ein getanztes Narrativ für Mozarts Mannheimer Zeit: ein Themenballett voll von intensiven und fordernden Bildern über die Selbstfindung und das Erwachsenwerden des jungen Künstlers.

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NIEMAND IST EINE INSEL

    Zum Tanzabend „My Island“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Emotion pur an einem Abend, an dem die Tänzer*innen auf der Bühne, sofern sie nicht in einem Haushalt leben, sechs Meter Abstand halten müssen, selbst Backstage Maskenpflicht herrscht und an eine Premierenfeier nicht zu denken ist.

    Veröffentlicht am 24.10.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    PERFEKTE WELT – PERFEKTE MENSCHEN?

    Mensch und Technik: "Next Paradise" am Mannheimer Nationaltheater

    Für den neuen, ungewöhnlich formatierten Tanzabend hat Stephan Thoss mit Erion Kruja, Taulant Shehu und Frank Fannar Pedersen drei choreografische Mitstreiter eingeladen, die individuelle, manchmal konträre Visionen einer Zukunft zeigen.

    Veröffentlicht am 16.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim

    Ein performatives Panorama über das Unbehagen in der wiederentdeckten Moderne zum 30jährigen Choreografie-Jubiläum.

    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten

    Mit der Auswahl von "Die vier Jahreszeiten" und "Empty House" gelingt Stephan Thoss ein kontrastreicher Tanzabend.

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"

    Im 2011 in Wiesbaden kreierten Erfolgsstück "Blaubarts Geheimnis" erforscht Stephan Thoss, aktuell Ballettchef am Nationaltheater Mannheim, die innersten und tiefsten Geheimnisse, die ein Mensch haben kann.

    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM BANN DUNKLER MÄCHTE

    Zum neuen zweiteiligen Mannheimer Tanzabend „Verräterisches Herz“

    Stephan Thoss hat ein Faible für Geheimnisse, Rätsel und doppelbödige Überraschungen. In „Verräterisches Herz“ zeichnet er mit Motiven von Edgar Ellen Poe mit Schmackes den Weg eines Mörders in den Wahnsinn nach.

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBE UNTER CRASHTEST-DUMMYS

    Choreografien von Stephan Thoss, Guiseppe Spota und Marco Goecke in Mannheim

    Eine höchst originelle Uraufführung steuerte Guiseppe Spota mit seiner Petruschka-Version „Let’s Beat“ dem neuen Tanzabend bei. Marco Goeckes „Nichts“ begeisterten ebenso wie Stephan Thoss’ „La Chambre Noire“.

    Veröffentlicht am 08.01.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DIE ZEIT VERRINNT

    Regensburg-Mannheimer Mix beim neuen Tanzabend „Hello Surprise“ am Nationaltheater Mannheim

    „Sweet Shadow“ von Stephan Thoss und „Loops“ von Yuki Mori gestalten einen abwechslungsreichen wenn auch nicht ganz überzeugenden Tanzabend.

    Veröffentlicht am 19.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE NEWS


    "KÜNSTLERISCHE ÖKOSYSTEME"

    Saburo Teshigawara wird von der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    ERSTE FRAU AN DER SPITZE

    Das San Francisco Ballet ernennt Tamara Rojo zur künstlerischen Leiterin
    Veröffentlicht am 12.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    VORSCHLÄGE GESUCHT

    Auslobung Deutscher Tanzpreis 2022
    Veröffentlicht am 04.01.2022, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP