HOMEPAGE



Bremerhaven

UNTERWEGS - WOHIN?

Der zweiteilige Tanzabend "On the Road" am Stadttheater Bremerhaven



Sergei Vanaev, seit 2004 in Bremerhaven Chefchoreograf und Ballettmeister, bevorzugte in der Vergangenheit eher die großen Ballette. Nun widmet er sich zusammen mit Nadav Zelner der Suche nach Lebensgefühl.


  • Der zweiteilige Tanzabend "On the Road" am Theater Bremerhaven: Nadav Zelners "Queen" Foto © Manja Herrmann
  • Der zweiteilige Tanzabend "On the Road" am Theater Bremerhaven: Nadav Zelners "Queen" Foto © Manja Herrmann
  • Der zweiteilige Tanzabend "On the Road" am Theater Bremerhaven: Sergei Vanaevs "Shape" Foto © Manja Herrmann
  • Der zweiteilige Tanzabend "On the Road" am Theater Bremerhaven: Sergei Vanaevs "Shape" Foto © Manja Herrmann

Von Renate Killmann

„Irgendwo unterwegs, das wusste ich, gab es Mädchen, Visionen, alles; irgendwo auf dem Weg würde mir die Perle überreicht werden.“ - aus Jack Kerouac: „Unterwegs“ -

Was die aktuelle Premiere des Bremerhavener Balletts mit dem berühmten Roman und Manifest der Beat-Generation „On the Road“ verbindet, wird auf den ersten Blick nicht klar. Auch im Programmheft des Tanzabends, der vergangenes Wochenende im Großen Haus des Bremerhavener Stadttheaters Premiere feierte, sucht man einen Hinweis auf diese Thematik vergebens. Was hat dieser Tanzabend zu tun mit dem Traum vom Unterwegssein, auf der Suche nach einem neuen, unkonventionellen Lebensgefühl, auf der Suche nach Freiheit, Entgrenzung, Tabulosigkeit und letztlich nach sich selbst? Eine Spurensuche.

Sergei Vanaev, seit 2004 in Bremerhaven Chefchoreograf und Ballettmeister, bevorzugte in der Vergangenheit eher die großen Themen: Ballette wie "Giselle", "Schwanensee", "Romeo und Julia" fanden in einer für die kleine Kompanie adaptierten Form und thematisch aktualisiert ihre Aufführung. Später kamen Klassiker-Hits wie Carmina Burana, Sacre und Mozart-Requiem dazu, allesamt musikalisch herausfordernd und doch gleichzeitig so etwas wie ein Garant für eine erfolgreiche Aufführung. „Ein Sommernachtstraum“ war dann auch die erste Premiere dieser Saison.

Ganz anders nun das aktuelle Programm: unter dem Titel „On the Road“ wird ein zweiteiliger Abend präsentiert, den sich der Ballettchef mit einem Nachwuchschoreografen, dem Israeli Nadav Zelner als Gast teilt. Zelner war bislang mit einigen herausragenden Performances bei der alljährlichen Ballettgala aufgefallen und erarbeitet nun erstmalig mit der gesamten Kompanie eine Neukreation.

Der Abend beginnt mit Vanaevs Choreographie „Shape“: vor überdimensionalen Videoprojektionen, die teilweise die Szenen atmosphärisch ergänzen, bisweilen aber auch den Tanzeindruck etwas stören, findet eine Reihe von Soli, Duos und Gruppensequenzen statt. Immer sehr temporeich, eine Mischung aus Ballett und Zeitgenössischem Tanz mit vielen akrobatischen Elementen, in denen die Tänzer sich immer wieder auf den Boden werfen, um sich nach einigen Umdrehungen athletisch und mit durchgebogenem Rücken wieder hochzuschrauben. Die TänzerInnen zeigen sich vielseitig trainiert und den durchaus sportlichen Anforderungen der Choreografie mehr als nur gewachsen. Doch wo bleibt die im Programmheft angekündigte emotionale Botschaft, die der Choreograf in die Tanzform einfließen lassen möchte? Atmosphäre entsteht am ehesten in den Soli und Duetten, herausragend hier der britische Tänzer Edward Hookham, der mit einem lyrischen Solo und späteren Duo mit Lidia Melnikova zu Tangomusik beeindruckt - von diesem Solo hätte man gerne noch mehr gesehen! Auch gelingen dem Choreografen am Ende des etwa 45-minütigen Stückes sehr poetische, gar innige Momente bei einem Männerduett - wieder Edward Hookham, diesmal zusammen mit Ilario Frigione. Ist dieses Männerduett vielleicht eine Anspielung auf die Männerfreundschaften der Beatniks? Die atmosphärisch dichte, lyrische Musik des Duos Ólafur Arnalds & Alice Sara Ott aus dem gemeinsamen „Chopin-Projekt“ jedenfalls beschließt die musikalische Mischung der ersten Hälfte dieses Abends (Barockklänge, Tango und zeitgenössische Sounds) auf schönste Weise!

Im zweiten, sehr kurzen, aber hochenergetischen Teil folgt die Choreografie „Queen“ des Nachwuchschoreografen Nadav Zelner, der zuvor in der Kibbutz Dance Company und bei Sharon Eyal tanzte und mehr und mehr mit eigenen Clips und Kurzchoreografien auf sich aufmerksam machte. Eine Gruppe von TänzerInnen in blauschimmernden Ganzanzügen, etwas zwischen Trikot und Frack, sehr stylisch und die Gesichter zur clownesken Maske weiß geschminkt, erobern mit skurrilen, verrückten Bewegungen den Bühnenraum. Die Choreografie verblüfft mit unkonventionellen, ja animalischen Elementen und Gesichtern, die immer wieder egozentrisch und eitel verzogen werden. In einem enormen Tempo mutieren kleine, rhythmische Bewegungseinheiten zu einem faszinierenden Gruppen-Groove. Die Idee: der Mensch und seine Eitelkeiten, ein Spiel mit der Selbstverliebtheit, die bei Zelner bis ins Fratzenhafte verzerrt wird. Anregungen fand der Choreograf auch im „Voguing“, das sich an den Bewegungen der Models auf dem Laufsteg orientiert. Die TänzerInnen stürzen sich mutig auch in dieses Abenteuer und ernten am Ende des Abends jubelnden Applaus! Allerdings überzeugt das choreografische Konzept nicht durchgängig, die einladenden Möglichkeiten des Bühnenbilds (mehrere Spiegel sind im Hintergrund verschachtelt aufgebaut) werden nicht konsequent genutzt. Doch insgesamt ist es eine überaus originelle Choreografie, in der die elektronischen Beats der Musik in die elektrisierten Körper der TänzerInnen fahren. Viel Applaus und Bravorufe vom jüngeren Teil des Publikums - bei den Älteren bleibt vielleicht die Frage, wohin sich das Bremerhavener Ballett entwickelt. Von einer sehr professionellen, aber sich bisweilen leerlaufenden Form bei Sergei Vanaev bis zum attraktiven Spiel mit Egozentrismus bei Nadav Zelner: Unterwegs - wohin, Bremerhaven?

Weitere Termine:
15.03.2019 um 19:30 Uhr
17.03.2019 um 15:00 Uhr
27.03.2019 um 19:30 Uhr
30.03.2019 um 19:30 Uhr
13.04.2019 um 19:30 Uhr
18.04.2019 um 19:30 Uhr
18.05.2019 um 19:30 Uhr

Veröffentlicht am 11.03.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2910 mal angesehen.



Kommentare zu "Unterwegs - wohin?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SERGEI VANAEV VERLÄSST BREMERHAVEN 2022

    Chefchoreograf wird Ballettdirektor des Theaters Plauen-Zwickau

    Sergei Vanaev, Ballettmeister und Chefchoreograf des Stadttheaters Bremerhaven, übernimmt ab Herbst 2022 die Ballettdirektion des Theaters Plauen-Zwickau.

    Veröffentlicht am 03.09.2021, von Pressetext


    PURZELBAUM IN PASTELL

    Sergei Vanaevs "Sommernachtstraum" am Stadttheater Bremerhaven

    Im norddeutschen Hafenstädtchen mit dem runden Jugendstiltheater wird die Shakespeare-Komödie von der hochmotivierten kleinen Balletttruppe gleich in zwei Varianten getanzt.

    Veröffentlicht am 22.10.2018, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP