HOMEPAGE



Heidelberg

KONZENTRATION AUF PURE BEWEGUNG

Getanzte Bauhaus-Ideen: „Reconstruction“ von Jai Gonzales in der Hebelhalle Heidelberg



Ganz auf die Form konzentriert sich die Heidelberger Choreografin und lotet aus, ob ein Tanz ganz ohne Emotion möglich ist.


  • „Reconstruction“ von Jai Gonzales; Stavros Apostolatos, Florian Bücking, Luis Sayago, Hsin-i Hang & Sada Mamedova Foto © Günter Krämmer
  • „Reconstruction“ von Jai Gonzales; Hsin-i Hang & Sada Mamedova Foto © Günter Krämmer
  • „Reconstruction“ von Jai Gonzales; Sada Mamedova Foto © Günter Krämmer
  • „Reconstruction“ von Jai Gonzales; „Reconstruction“ von Jai Gonzales; Stavros Apostolatos, Florian Bücking, Luis Sayago, Hsin-i Hang & Sada Mamedova Foto © Günter Krämmer
  • „Reconstruction“ von Jai Gonzales; Sada Mamedova Foto © Günter Krämmer

Gibt es so etwas wie ‚Form pur‘ im Tanz? In ihrer jüngsten Arbeit „Reconstruction“ erweist die Heidelberger Choreografin Jai Gonzales dem aktuellen Bauhaus-Jubiläum ihre Reverenz: Sie stellt sich der Frage, ob der radikale Verzicht auf jedes ‚Ornament‘, also auf jede Verzierung ohne funktionalen Wert, auf der Bühne möglich ist. Gibt es so etwas wie Tanz pur, nicht mehr und nicht weniger als die Auslotung des Bühnenraums durch menschliche Bewegung? Ein hoher Anspruch an ihre fünf TänzerInnen – allesamt aus der Erfahrung früherer Zusammenarbeit bestens aufeinander eingespielt. Stavros Apostolatos, Florian Bücking, Hsin I Huang, Sada Mamedova und Luis Sayago kommen aus fünf Ländern auf drei Kontinenten. Können sie die Unterschiede von Herkunft, tänzerischer Ausbildung und individueller Geschichte so weit abstreifen, dass nur noch die Form der Bewegung übrig bleibt?

Jai Gonzales geht ihre Versuchsanordnung konsequent in schlichtem Schwarz-Weiß an. Ein schräg eingepasstes weißes Rechteck auf der Bühne, eine weiße Rückwand bieten augenfällige Kontraste im vorherrschenden Schwarz. Die TänzerInnen wirken vor diesem Hintergrund anfangs wie Scherenschnitte, die Bewegungen stoßen überraschende Assoziationen an geometrische Formen an. Farbe, gemalt vom Bühnenlicht, kommt erst in den letzten Minuten des Stücks ins Spiel. Gonzales versteht es, aus den höchst unterschiedlichen Körpern ihrer TänzerInnen Kapital zu schlagen: Die zierliche Hsin i Huang schafft es lässig, ins Innere einer Beleuchtungs-Traverse zu klettern. Dieselbe Traverse trägt der Hüne Stavros Apostolatos quer auf seinen Schultern, der Körper ein überdimensionales Kreuz.

Riesig ist der Bühnenraum und scheint manchmal doch nicht groß genug zu sein – mit so viel Energie schreiben die TänzerInnen Linien in den Raum, die nicht am Ende des Tanzteppichs halt machen. Als Anspielung auf den Bauhaus-Erfindergeist mischt eine ganz auf die Form reduzierte Apparatur mit, ein überdimensionales Stativ, das eine runde Metallstange trägt – die aufs Wesentliche reduzierte Grundfigur der menschlichen Gestalt. Auch die Musikauswahl trägt dem puristischen Ansatz Rechnung: Rhythmisch pulsierende Töne gliedern die Zeit nüchtern und doch beharrlich wie ein Herzschlag. Um so intensiver wirken kurze Melodien: Auch in der Abwesenheit aller narrativen Elemente entsteht so ein Resonanzraum für Emotionen. Und das ist gut so: In den radikalen Bauhaus-Theorien kommt der Einzelne nicht vor – auf der Bühne schon.

Veröffentlicht am 22.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 2267 mal angesehen.



Kommentare zu "Konzentration auf pure Bewegung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    EHRUNG FÜR TANZWISSENSCHAFTLERIN

    Gabriele Brandstetter erhält den Ehrendoktortitel der Universität Erlangen
    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP