HOMEPAGE



München

STUMPFER GLANZ

Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett



Mit "Jewels", dem ersten abendfüllenden abstrakten Ballett in der Geschichte des Tanzes, feierte der 63-jährige George Balanchine 1967 seine drei Lebensstationen. Am Bayerischen Staatsballett war es jedoch kein charismatisches Kunst-Manifest.


  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Ksenia Ryzhkova Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Prisca Zeisel. Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Prisca Zeisel, Osiel Gouneo, Nancy Osbaldeston, Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Osiel Gouneo, Nancy Osbaldeston Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Jeanette Kakareka, Henry Grey Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Prisca Zeisel, Emilio Pavan, Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Jewels" am Bayerischen Staatsballett: Vera Segova, Dmitrii Vyskubenko, Maria Chiara Bono Foto © Wilfried Hösl

Mit „Jewels“, dem ersten abendfüllenden abstrakten Ballett in der Geschichte des Tanzes, feierte der 63-jährige George Balanchine 1967 seine drei Lebensstationen und reflektierte dabei die Entwicklung des Tanzes in drei Kulturräumen, die ihn prägten oder die er prägte. Das vorzügliche Programmheft informiert mit Originalbeiträgen von Judith Mackrell und Pravu Mazumdar grundlegend über das dreiteilige Stück, dessen Kontext sowie über einige Fragen, die es aufwirft. Hätte man doch dieses Wissen auf die Tanzenden übertragen!

Die prachtvolle Auslage eines New Yorker Top-Juweliers soll Balanchine dazu inspiriert haben, Formationen oder Strukturen von Edelsteinen zu choreografieren. Dreimal öffnete sich der Vorhang, jeweils begleitet von einem hörbaren „Ah!“ ob der originalen Bühnenbilder von Peter Harvey, die der Größe des Nationaltheaters perfekt angepasst waren, und ob des Ensembles in Barbara Karinskas edelsteinbesetzten Kostümen.

„Jewels“ begann zu Musik von Gabriel Fauré in sanftem Smaragdgrün mit der Hommage an Paris als Ursprungsort des romantischen Balletts. Vor zehn Tänzerinnen in langen Tutus tanzten zwei Solopaare und ein Trio. Prisca Zeisel bildete mit lyrischer Sammlung ein ruhiges Zentrum und wurde von Emilio Pavan gut, aber nicht über jede Mühe erhaben gepartnert. Ihr Trippeln auf Spitze mit wechselnden Port de bras und Epaulements war gefällig, ebenso wie die Hebungen mit ihren Verzögerungen oder schwungvollen Richtungswechseln im zweiten Pas de deux. Gefällig tanzte auch Jeanette Kakareka an der Seite von Henry Grey mit hohen Beinen und langgliedriger Eleganz in ihrem zweiten Pas de deux mit interessant gestaffelter Bewegungsführung und intensiver Ausstrahlung. Am meisten überzeugte das Trio von Maria Chiara Bono, Vera Segova und Dmitrii Vyskubenko mit synchroner Geschlossenheit. Insgesamt vermisste man aber an diesem ersten Teil Balanchines Vitalität, es fehlten Akzente und mit der Ambiguität zwischen erinnerter Romantik und der Modernität eines Werks des 20. Jahrhunderts auch der geistige Reiz.

Mit „Rubies“ wechselte das Stück in die rubinrote, sexfreudige Lebensfülle Amerikas zu Strawinskys jazzigem „Capriccio für Klavier und Orchester“. Acht Tänzerinnen in kurzen roten Kleidchen glänzten homogen und synchron mit vier Tänzern, doch wie alle Akzente fiel auch das Kippen der verführerisch schräg gestellten Hüften zu schwach aus. Das galt insbesondere für die Solistin Prisca Zeisel, die als vielschichtiges Naturwunder – wer Diana Vishnovas Gastspiel sah, weiß, was gemeint ist – mit ihrer Attacke alle in Bann schlagen sollte, aber lediglich solide ihren Part tanzte. Als Solopaar in „Rubies“ tanzten Nancy Osbaldeston als Gast vom Royal Ballet of Flanders und Osiel Gouneo zwar virtuos, doch ohne klar den gewitzten Wettstreit ihrer Partnerbeziehung darzustellen. Angesichts von viel Laisser-faire war ich weniger fasziniert als mit dem Gedanken beschäftigt, ob nicht energischer ausgreifende Schritte das Ganze deutlicher akzentuieren und ihm so die gebührende Aussagekraft verleihen könnte.

Schließlich Balanchines Rückkehr in seine erste Heimat, das russische Zarenreich mit dessen klassischem Ballettrepertoire von Marius Petipa: In „Diamonds“ tanzten vier korrespondierende Dreiergruppen von Diamantenmädchen in halblangen, weißen Tutus mit ihren Walzerschritten zu Peter Tschaikowskys „Sinfonie Nr. 3 D-Dur“ exakt einen harmonischen, rein klassischen Auftakt. Im Zentrum stand Ksenia Ryzhkova mit dem kurzfristig eingesprungenen Alexey Popov vor weiteren je vier Solistinnen und Solisten. Statt an Odettes märchenhafte Verzauberung zu erinnern, begann ihr Pas de deux mit hölzerner Unsicherheit, wurde aber hin und wieder von Ryzhkova zu flüchtigen Momenten hoher Tanzkunst vergrößert. Mit dezentem Charme gewann auch Popov am Ende, auch als versierter Tänzer. Doch das Ganze wirkte in seiner Erinnerung an die unwiderruflich der Vergangenheit angehörende Zeit zaristischer Pracht erst majestätisch, als im Finale alle in langsamer Schrittfolge elegant und homogen ihre beglückte Polonaise zelebrierten, allerdings ohne dass der Grund für deren Glück zu erkennen gewesen wäre.

Gerade abstrakte Ballette brauchen charismatische Tänzerpersönlichkeiten, um nie nichtssagend zu wirken. Wo diese gut vorbereitet zur Verfügung stehen, kann es zur Offenbarung, zu einem beglückenden Einklang von Musik, tänzerisch stilsicherer Vollendung im Ausdruck ihres Gehalts und dem Mitschwingen des geistigen Subtextes kommen. Balanchines „Jewels“ und die vom Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Robert Reimer kraftvoll intonierten Kompositionen hatten dazu das Potenzial, das Bayerische Staatsballett zumindest an diesem Abend nicht. Wohl auch deshalb ebbte der anfänglich freudige Schlussapplaus recht bald ab.

Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Gallery, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1115 mal angesehen.



Kommentare zu "Stumpfer Glanz"



    • Kommentar am 30.10.2018 19:56 von Traviata
      Der Dirigent heißt "Robert Reimer" - nicht "Reiner"!!!

      Er ist doch wirklich sehr bekannt, dirigiert hier in Berlin auch häufig Ballettvorstellungen.
    • Kommentar am 31.10.2018 10:12 von tanznetz.de Redaktion 4
      Vielen Dank für den Hinweis. Selbstverständlich haben wir den Fehler korrigiert.

      Das Bayerische Staatsorchester spielte unter der Leitung von Robert Reimer.
    • Kommentar am 31.10.2018 11:02 von oberon
      Auch gibt es keine Tänzerin namens 'Karakela' beim Staatsballett. Es war wohl Jeanette Kakareka gemeint?!
    • Kommentar am 31.10.2018 11:25 von tanznetz.de Redaktion 4
      Vielen Dank für den Hinweis. Selbstverständlich haben wir den Fehler korrigiert.

      Das zweite Pas de deux in "Emeralds" tanzten Jeanette Kakareka und Henry Grey.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

"SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

Seit 50 Jahren studiert die einstige Ballerina des New York City Ballet Choreografien von George Balanchine ein. Das macht über 30 Stücke weltweit. Mit dem Bayerischen Staatsballett hat sie nun den Mittelteil von "Jewels" erarbeitet.

Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


 

AKTUELLE NEWS


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


"EINE GROßE EHRE"

Carlos Acosta zum neuen Direktor des Birmingham Royal Ballet ernannt
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


VON MANNHEIM NACH GELSENKIRCHEN

Neuer designierter Ballettdirektor am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
Veröffentlicht am 18.12.2018, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

MEISTGELESEN (7 TAGE)


OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

„Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


DER SOG DER BILDER


„La Fresque“ von Angelin Preljocaj im Pfalzbau Ludwigshafen


Veröffentlicht am 10.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



BEI UNS IM SHOP