HOMEPAGE



Bremen

KUNST ALS VERSUCH VON HEIMAT

Das Festival Sehnsucht Europa präsentiert „Audition for Life/Art“



Kurz vor Ende des neuntägigen Bremer Festivals gibt es einen Höhepunkt im Theater am Leibnizplatz: "Ensemble New Bremen" behandelt die Thematik der Flucht und das Zusammentreffen von Menschen unterschiedlicher Kulturen in Alltag und Kunst.


  • Das Festival Sehnsucht Europa präsentiert „Audition for Life/Art“ Foto © Marianne Menke
  • Das Festival Sehnsucht Europa präsentiert „Audition for Life/Art“ Foto © Marianne Menke
  • Das Festival Sehnsucht Europa präsentiert „Audition for Life/Art“ Foto © Marianne Menke

Die neue Inszenierung von Mokhallad Rasem und Helge Letonja mit dem Ensemble „New Bremen“ ist als eine Art „Vorsprechen“ angelegt, in dem die beteiligten Akteure mit Text, Gesang und Tanz in einen Wettstreit gegeneinander antreten. Auf spannende Weise geraten sie dabei immer wieder anders aus der künstlerischen Form in den heutigen Alltag interkulturellen Zusammenlebens.

Kurz vor Ende des neuntägigen Bremer Festivals „Sehnsucht Europa – Kunst Zusammen Leben“ gibt es noch einen Höhepunkt im Theater am Leibnizplatz. „Audition for Life/Art“ führt uns kaleidoskopartig in die vielschichtige Thematik von Flucht, Vertreibung, Heimat sowie vor allem in das Zusammentreffen von Menschen unterschiedlicher Kulturen in Alltag und Kunst. Dabei stellt die hundert Minuten dauernde Inszenierung, bei all den verschiedenen Facetten menschlichen Seins, immer wieder neu die Frage in den Vordergrund, was uns Menschen verbindet.

Weiß ist die Bühne, mit weißem Hintergrund, vor dem ein paar Sitzgelegenheiten mit weißem Tuch verhängt sind, wie in einem verlassenen Haus. Klavierklänge kommen aus dem OFF und vermischen sich mit Stimmen und Geräuschen wie von Bahnhöfen oder Flughäfen. Währenddessen entstehen auf dem Bühnenhintergrund durch Videoprojektion dunkle Flecken, die wie Verschmutzungen aussehen. Eine Person in einem langen weißen Rock, mit nacktem Oberkörper und einer futuristisch anmutenden Maske kommt auf die Bühne. Weitere folgen. Ihre Haut ist weiß, gelb, braun oder schwarz; insgesamt fünf Männer und drei Frauen.

Weiße Lichtpunkte fliegen wie Sterne, die durch die Galaxien rasen, ins Bild und die Musik wird bedrohlicher. Zusammen mit den maskierten Wesen wirkt das zunächst alles ein wenig außerirdisch.
Psychedelisch anmutende Video-Bilder in schwarz-weißen Streifen folgen. Riesige, spiralförmig sich drehende Bögen ergeben zusammen ein tunnelartiges Gebilde, in dem einige Akteure verschwinden, wobei sich das Video in Aquarellgemälde verändert (faszinierendes Lichtdesign von Timo Reichenberger!). Undeutlich scheinen Straßenzüge arabischer Städte durch. Ein Mann tanzt ein Solo. Einer liegt am Boden. Träumt er? Eine verschleierte junge Frau kommt barfuß herein.

Plötzlich ein Bruch, Reisende erscheinen. Stehen am Bühnenrand, wie auf einem europäischen Großstadtbahnhof. Das Ensemble zieht sich Sportkleidung an. Denn jetzt sind sie angekommen bei ihrer Auswahlprüfung; der Audition, dem Wettstreit für Leben und Kunst. Die SchauspielerInnen Kathrin Steinweg und Michael Meyer sind die „Prüfer“, die wie Showmaster einer Realityshow durchs Programm führen, aber dabei immer wieder selbst in das Geschehen um Fremdsein, Heimat, Kunst und Identität hineingesogen werden.

Mit mitreißenden Monologen in verschiedenen Sprachen aus Film, Literatur, Theater oder aus persönlichen Geschichten, mit Tanzsolos wie auch kollektiven Tanzszenen unterschiedlicher Stilrichtungen sowie kulturellen Ritualen werden nun Nummer für Nummer, Bild für Bild die darstellenden Künste als „gemeinsame Heimat“ im transkulturellen Alltag erprobt, bewertet und persifliert. Die Audition ist der rote Faden der Inszenierung, die in den Einzeldarbietungen bewusst keiner stringenten Handlung folgt und den Tanz als eine Kunstform unter vielen zeigt.

Oh Chang Ik aus Südkorea macht auf durchgedrehten Superhelden; dann zeigt er sich als ein von sich selbst ferngesteuerter Roboter. Augusto Jaramillo Pineda aus Kolumbien verwirrt als schrille Drag-Queen und Kossi Sébastien Aholou-Wokawui aus Togo greift zunächst in die „Ethnokiste“, bevor er dann ein witziges Solo, einen regelrechten Muskeltanz zeigt. Roua Reshah aus Syrien zeigt mit Tanz, Kampfkunst und Lyrik in Persisch viele Facetten ihres künstlerischen Könnens und beweist in allen Bereichen eine eindringliche Präsenz.

Und das Beste kommt zum Schluss, wenn, in einem traumhaft schönen Bild zu Friedrich Händels wunderbaren „Lascia ch’io pianga", gesungen von Patricia Petibon, sich das gesamte „Ensemble New Bremen“ mit Heben und Tragen und Halten und Mitnehmen und Auffangen und Ziehen und Verbinden sich von der Bühne wegbewegt. Das alles macht Lust darauf, fremde Menschen und ihre Geschichten kennen zu lernen, anstatt sich vor ihnen zu fürchten und sie auszugrenzen. „Audition for Life/Art“ ist ein Abend voller Träume und richtet in Zeiten des Grenzenziehens den Blick auf das Gemeinsame, nicht auf das Trennende.

Veröffentlicht am 12.09.2018, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken

Dieser Artikel wurde 848 mal angesehen.



Kommentare zu "Kunst als Versuch von Heimat"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja in der Schwankhalle Bremen

    20 Jahre nachdem Helge Letonja das Tanzduett für die beiden ehemaligen Mitglieder des Bremer Tanztheaters Anne Minetti und Ziv Frenkel kreierte, nimmt er mit ihnen das Stück wieder auf und schreibt es mit neuen Fragen fort.

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    ALLES IST MÖGLICH

    „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ – steptext dance project zu Gast im Bremer Theater

    Absurd, komisch und unendlich tiefgründig ist Helge Letonjas Auseinandersetzung mit Gerhard Bohner.

    Veröffentlicht am 16.06.2016, von Anja K. Arend


    IM BEGEHREN DER KONTINENTE

    "Boxom" von Helge Letonja im Pfalzbau Ludwigshafen

    Africtions, das Festival für zeitgenössischen Tanz vom afrikanischen Kontinent, zeigt mit „Boxom“ Europa und Afrika in einer starken Verbindung. Im Pfalzbau hat das Stück seine Uraufführung gehabt, nun geht es weiter nach Bremen.

    Veröffentlicht am 03.11.2014, von Nora Abdel Rahman


    ALLES, WAS LEER IST

    Choreograf Helge Letonja beendet mit „The Desert“ seine Trilogie zu wechselnden Identitäten

    Mit "The Desert" endet Letonjas 2011 gestartete Trilogie "DisPLACING Future“.

    Veröffentlicht am 24.06.2013, von Gastbeitrag


    FOLLOW THE FLOW

    Uraufführung „The Drift“ von Helge Letonja im Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

    Veröffentlicht am 06.04.2012, von Leonore Welzin


     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP