HOMEPAGE



Wuppertal / München

ZUR TRENNUNG VON ADOLPHE BINDER

Statement des Wuppertaler Stadtdirektors Dr. Johannes Slawig



tanznetz.de veröffentlicht die Erklärung des Stadtdirektors von Wuppertal zur Causa Adolphe Binder und der Weiterentwicklung des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Der Beirat hat beschlossen, ein Expertengremium einzusetzen.


  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann
  • "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen Foto © Ursula Kaufmann

In unserem diesjährigen Spielzeitheft beschreibt die Journalistin Melanie Suchy in einem Beitrag ausführlich die Umbrüche am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

An dieser Stelle veröffentlichte die Redaktion von tanznetz.de im Juli 2018 unkommentiert die Pressemitteilung des Beirat des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, in der die Entscheidung zur Trennung von Adolphe Binder erläutert wurde, wie auch den offenen Brief "To whom it may concern" von Adolphe Binder als Reaktion auf ihre Entlassung einige Tage später. Aus dem Grund hat sich die Redaktion von tanznetz.de entschieden, auch das Statement Stadtdirektors von Wuppertal Dr. Johannes Slawig zu veröffentlichen.


Statement an die Redaktion tanznetz.de

Der Beirat des Tanztheaters hat nach mehreren intensiven Beratungen mit großer Mehrheit bei einer Gegenstimme entschieden, sich von Adolphe Binder als Intendantin und Künstlerische Leiterin zu trennen. Unter anderem konnte von Frau Binder trotz mehrfacher Aufforderung kein Spielplan vorgelegt werden, den die maßgeblichen Fachleute des Tanztheaters für umsetzbar hielten. Darüber hinaus hat das Führungs- und Sozialverhalten von Frau Binder zu massiven Störungen in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Leitungskräften des Tanztheaters geführt. Dirk Hesse hatte unabhängig davon bereits im Spätsommer 2017 angekündigt, dass er nach Ablauf seines derzeitigen Vertrages als Geschäftsführer im Dezember 2018 nicht beabsichtige, einen weiteren Vertrag zu unterzeichnen. Die aufgrund diverser schwerwiegender Probleme in der Kommunikation und im Umgang mit Frau Binder vom Gesellschafter beauftragte Mediation durch eine professionelle und erfahrene Expertin hat nicht zu einer Lösung geführt. Daher ist die Trennung von Frau Binder notwendig geworden, um die Existenz und die Arbeitsfähigkeit der Compagnie und des Tanztheaters zu sichern. Der Beirat hat entschieden, ein Expertengremium einzusetzen, um die inhaltlichen und künstlerischen Ziele des Tanztheaters zu definieren, das Anforderungsprofil für die zukünftige künstlerische Leitung zu entwickeln und Vorschläge für die zukünftige Führungs- und Leitungsstruktur zu erarbeiten.

Dr. Johannes Slawig Stadtdirektor

Veröffentlicht am 30.08.2018, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Gallery, News 2017/2018

Dieser Artikel wurde 1740 mal angesehen.



Kommentare zu "Zur Trennung von Adolphe Binder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Das Arbeitsverhältnis der fristlos gekündigten Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters, Adolphe Binder, besteht weiterhin fort. Das entschied das Wuppertaler Arbeitsgericht.

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Nach der Kündigung von Adolphe Binder vor vier Monaten wurde nun die ehemalige stellvertretende Direktorin und Dramaturgin des Bayerischen Staatsballetts Bettina Wagner-Bergelt für eine Übergangszeit berufen.

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    FASZINIEREND

    Fotoblog von Ursula Kaufmann

    Die Wiederaufnahme von Pina Bauschs "Das Frühlingsopfer" zur Musik von Igor Strawinsky in Wuppertal.

    Veröffentlicht am 04.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    EIN TRAUERSPIEL

    "Neues Stück II" von Alan Lucien Øyen am Tanztheater Wuppertal enttäuscht

    Die Versuche das Erbe einer schon zu Lebzeiten als Legende gefeierten Künstlerin zu verwalten und zu erhalten, gehen mit der zweiten Premiere dieser Saison beim Wuppertaler Tanztheater in die nächste Runde.

    Veröffentlicht am 03.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    ZIRZENSISCHE HOMMAGE AN PINA BAUSCH

    Adolphe Binder beweist in Wuppertal mit Dimitris Papaioannou einen guten Griff

    So könnte die Zukunft des Tanztheaters Wuppertal neun Jahre nach dem Tod von Deutschlands größter Tanzrevolutionärin seit Mary Wigman beginnen. Bleibt nur die Frage: Wie viel Pina-Bausch-Handschrift muss sein?

    Veröffentlicht am 13.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    URAUFFÜHRUNGEN IN WUPPERTAL

    Neustart beim Tanztheater Wuppertal und Adolphe Binder

    Das Tanztheater Wuppertal geht unter der neuen Intendanz in seine 44. Saison und beginnt damit eine Neuausrichtung, bei der das umfassende Oeuvre Pina Bauschs mit neuen zeitgenössischen Kreationen, Formaten und Prozessen bereichert wird.

    Veröffentlicht am 12.06.2017, von Pressetext


    DIE ENTSCHEIDUNG IST GEFALLEN

    Adolphe Binder wird Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

    Adolphe Binder, derzeit künstlerische Direktorin der Danskompani an der Staatsoper in Göteborg, wird ab Mai 2017 Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

    Veröffentlicht am 02.02.2016, von Pressetext


    LEBENDES TANZMUSEUM

    "Kontakthof. Mit Teenagern ab 14"

    Veröffentlicht am 02.03.2010, von Silvia Kargl


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ALLE LIEBEN JIRÍ KYLIÁN

    Das Ballett Zürich feiert den Meister mit vier kontrastreichen Choreografien
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Marlies Strech


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DER SOG DER BILDER


    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj im Pfalzbau Ludwigshafen


    Veröffentlicht am 10.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP