HOMEPAGE



Hamburg

EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung



Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.


  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Edvin Revazov, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Madoka Sugai, Aleix Martínez, Jacopo Belussi Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Borja Bermudez, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Patricia Friza, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Fragmente, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Intermezzo, Patricia Friza, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Intermezzo, Aleix Martínez, Madoka Sugai, Jacopo Belussi Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Intermezzo, Aleix Martínez Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Eroica 2. Satz, Anna Laudere, Edvin Revazov Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Eroica 4. Satz, Aleix Martínez, Ensemble Foto © Kiran West
  • John Neumeier "Beethoven-Projekt", Eroica, 4. Satz, Aleix Martínez, Ensemble Foto © Kiran West

Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Ludwig van Beethoven, dem Meister der Wiener Klassik, ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Wie das mit einer späten Liebe eben so sein kann. Und sie kann sich nur deshalb so zeigen, weil ihr viele andere Lieben vorausgegangen sind. Im Falle Neumeiers die zu Gustav Mahler zum Beispiel. Der habe ihm in seiner Gebrochenheit spontan mehr zugesagt, gestand Neumeier auf der Ballett-Werkstatt am 10. Juni 2018. Beethoven habe sich ihm nicht so schnell erschlossen, dafür jetzt, so spät in seinem Leben, umso tiefer, und weniger über die großen Sinfonien als über die Klavier- und Kammermusik.

Und so ist es nur konsequent, dass die Annäherung zwischen dem Meister-Choreografen und dem Meister-Komponisten mit aller Vorsicht erfolgt, nämlich fragmentarisch mit Variationen und Fuge Es-Dur, den „Eroica-Variationen“, dem 2. Satz aus dem „Geistertrio“ D-Dur, der Klaviersonate D-Dur und dem 3. Satz aus dem Streichquartett Nr. 15 A-Moll. Dieser kammermusikalische Teil bildet den ersten Abschnitt zu Neumeiers 160. Kreation, dem dreiteiligen „Beethoven Projekt“, das er skizzenhaft verstanden haben möchte, nicht als Handlungsballett, und schon gar nicht als choreografisch umgesetzte Biografie des großen Komponisten. Es ist kein Handlungsballett, es erzählt keine Geschichte. Und doch sind gerade diese „Beethoven-Fragmente“ nicht nur tänzerisch umgesetzte Ideen und Gefühle, die Neumeier beim Hören von Beethovens Musik hatte, sondern auch eine Remineszenz an das Leben und Sein des Komponisten, in der Neumeier ihn und seine Stimmungen mit vielen Details charakterisiert.

Dass Beethoven vor allem ein Klaviervirtuose war und seine Kompositionen oft vom Klavier ausgingen, symbolisiert schon das erste Bild: Ein Tänzer als Ludwig van Beethoven (Aleix Martínez) schlingt sich um das hintere Standbein des Konzertflügels auf der ansonsten bis auf drei rechts hereinragende rote Stellwände fast leeren Bühne, während Pianist Michal Bialk die ersten Akkorde anschlägt: Komponist und Instrument sind eins. Neumeiers Bewegungssprache in diesen Lebensskizzen Beethovens ist eine Mischung aus humoresk-verfremdeten, marionettenhaften Haltungen (Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten Automaten und Spieluhren!) sowie weich und weit fließenden Gesten und Sprüngen, ein Gegensatzpaar, das wohl auch Beethovens Charakter ausgezeichnet haben dürfte. Immer wieder kreuzt ein Adliger (Edvin Revazov) Beethovens Wege, einer seiner Gönner wohl. Beethovens innige Zuneigung zu seinem jungen Neffen (Borja Bermudez) spielt in diesen Fragmenten aus seinem Leben ebenso eine Rolle wie seine vielfältigen Beziehungen zu Frauen, symbolisiert durch eine Frau in Rot (Patricia Friza), die sowohl Geliebte, Freundin und Vertraute als auch Mutter ist. Mitten hinein in den 2. Satz der Klaviersonate D-Dur knallt plötzlich ein schrilles Störgeräusch, ein Pfeifen und Kreischen – Beethovens Hörsturz und anschließende Taubheit wird mit dieser Klangcollage ebenso ohren- wie durch die Verzweiflung im Tanz augenfällig. Im Wechselspiel zwischen Musik und Tanz entfaltet sich in diesem ersten Teil eine fast magische Ruhe und meditative Faszination, die noch lange nachwirkt.

Nachdem der letzte Ton des Streichquartetts verklungen ist, kommen auf einmal Bühnenarbeiter auf die Szenerie, der hintere Vorhang hebt sich und gibt den Blick frei auf die Hinterbühne, wo sich Tänzer an der Stange warmhalten. Die Beleuchtungsgalgen fahren tief herunter, das Licht im Saal geht an, und die Zuschauer blicken verwundert um sich: Ist etwas passiert? Haben wir etwas übersehen? Ist schon Pause? Da fehlt doch noch was – Teil 2 des Abends nämlich, das „Intermezzo“, Auszüge aus Beethovens einzigem Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“? Nein, es ist kein Unglück geschehen, das Publikum hat nichts verpasst, und der Inspizient hat sich auch nicht vertan: Dieser radikale Schnitt ist vielmehr ein genialer dramaturgischer Kniff Neumeiers, um aus dem melancholisch-nachdenklichen ersten Teil in den heiter-slapstickhaften zweiten überzuleiten. Patricia Friza kommt auf High Heels auf die Bühne und moderiert diese vier kurzen Ausschnitte aus „Prometheus“ an. Beethoven agiert jetzt als der Götterspross im Frack-Jacket mit Leier, der seinen alienhaft vermummten Geschöpfen (Madoka Sugai und Borja Bermudez) nach und nach die Verkleidung entreißt. Aber noch können sie keine Menschen sein, human werden sie erst durch die Kunst, die ihnen Apollo und Terpsichore (Edvin Revazov und Anna Laudere) bringen. Dieser zweite Teil steht auch für den Geist der Aufklärung, für die Sehnsucht nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Und dafür, dass der Mensch kein Mensch ist, solange er nicht auch die Kunst hat. Und so steht am Ende der Contredanse, in dem jeder mit jedem tanzt, wo alles bunt durcheinander quirlt – und mit dem strengen höfischen Zeremoniell der Zeit vor der französischen Revolution radikal bricht.

Nach der Pause dann wie ein jubelnder Höhepunkt die vertanzte „Eroica“, die Heinrich Tröger optisch jetzt in im Hintergrund ineinander geschachtelte Vierecke einbettet und die musikalisch das Leitmotiv aus Teil 1 wieder aufgreift. In diesem rein sinfonischen Ballett zieht Neumeier alle Register seines choreografischen Könnens, vor allem der „großen Form“ in den Ensembles, die er wie kaum noch ein zweiter heute beherrscht. Man muss diese Choreografie eigentlich aus mehreren Perspektiven gleichzeitig sehen – von vorne, von der Seite und vor allem von oben, um sie in all ihren Dimensionen zu erfassen. Es ist ein einziger Lobgesang auf den Tanz, die Bewegung, die Kunst, das Miteinander, unterbrochen lediglich im zweiten Satz durch einen berückend schönen Pas de deux (noch einmal Anna Laudere und Edvin Revazov) vor einer Projektionsfläche, auf der anfangs eine Landschaft und Meer erscheint, später auch Feuer mit immer höher auflodernden Flammen. Im dritten und vierten Satz dominieren wieder die Ensembles, in atemberaubendem Tempo und mit höchsten Anforderungen an die Bein- und Körperarbeit der Tänzerinnen und Tänzer (dass das vom Timing her noch „geputzt“ werden muss, versteht sich bei so einer Premiere von selbst und kann den guten Eindruck nicht stören). Die (von Neumeier selbst entworfenen) ebenso schlichten wie eleganten Kostüme wechseln bei den Frauen von brombeer-rot (im 1. Satz) über schwarzweiß (2. Satz), meergrün und gelb (3. Satz) zu reinem Weiß (4. Satz). Die Männer bleiben in den ersten drei Sätzen einheitlich in Dunkelblau in Jeans und T-Shirt, wechseln im 4. Satz aber ebenso in weiße Bekleidung, nur Beethoven selbst erscheint in Shirt und Jeans.
Teil 1 und 2 umfassen knapp anderthalb Stunden, in denen Aleix Martínez als Beethoven brilliert – eine grandiose Leistung des jungen Katalanen. Nicht minder beeindruckend Borja Bermudez, der bisher „nur“ Aspirant war, dem aber ein Platz im Ensemble sicher sein dürfte. Hervorzuheben auch Patricia Friza, die der Frauenfigur Innigkeit und Tiefe verleiht und auch im „Intermezzo“ mit ihrer Präzision und Ausdruckskraft auffällt. Vor allem aber ist dieser ganze Abend eine phantastische Ensembleleistung, die nur gelingen kann, wenn eine Kompanie auf so hohem Niveau tanzt wie das Hamburg Ballett.

Simon Hewett leitete das Philharmonische Staatsorchester mit sicherer Hand durch die anspruchsvolle Partitur der Prometheus-Auszüge und vor allem die Eroica. Michal Bialk spielte den Klavierpart ebenso souverän wie einfühlsam, was auch für die Solisten des Streichquartetts gilt (Konradin Seitzer und Hibiki Oshima an der Violine, Naomi Seiler an der Viola und Olivia Jeremias am Cello). Das Publikum feierte das Hamburg Ballett, seine Solisten und die neueste Kreation seines Chefchoreografen zu Recht mit Standing Ovations und enthusiastischem Jubel.

Weitere Vorstellungen am 26.6. und 6.7. sowie in der nächsten Spielzeit am 20. und 26.10., 1., 2., 7. und 8.11., jeweils um 19:30 Uhr. Kartentelefon 040-356868 oder im Internet unter www.hamburgballett.de.

Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 777 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine späte, aber umso tiefere Liebe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    EIN MEISTERWERK IM DOPPELPACK

    „Turangalîla“ eröffnet die 42. Hamburger Ballett-Tage

    Schon seit Jahrzehnten hegte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier den Wunsch, Olivier Messiaens 1949 beim Boston Symphony Orchestra unter Leonard Bernstein uraufgeführte Sinfonie in zehn Sätzen „Turangalîla“ als Ballett auf die Bühne zu bringen.

    Veröffentlicht am 05.07.2016, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER. THE HAMBURG BALLET.

    Der Kalender des Hamburg Ballett für das Jahr 2016

    Holger Badekow portraitiert John Neumeier, das Ensemble des Hamburg Ballett sowie Gäste

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Volkmar Draeger


    WAS DAS LEBEN ERZÄHLT

    Wiederaufnahme von „Peer Gynt“ beim Hamburg Ballett zum Auftakt der 41. Ballett-Tage

    26 Jahre nach seiner Uraufführung erscheint John Neumeiers „Peer Gynt“ noch dichter, tiefgründiger und gewaltiger als zuvor.

    Veröffentlicht am 01.07.2015, von Annette Bopp


    MENSCHEN AUF DEM WEG

    Wiederaufnahme der „Winterreise“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    "Die ‚Winterreise’ konfrontiert uns mit einer sehr extremen Form von Exil: dem Exil in sich selbst, verloren gegangen zu sein, mitten in der Welt.“

    Veröffentlicht am 02.04.2015, von Annette Bopp


    DIE KUNST DER SCHWERELOSIGKEIT

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Giselle“ beim Hamburg Ballett

    Neumeiers radikal entstaubte neue Fassung nach der eher traditionellen Version von 1983 war im Jahr 2000 auf Anhieb ein riesiger Publikumserfolg, blieb aber nicht lange auf dem Spielplan. Jetzt kehrt sie auf die Bühne der Hamburgischen Staatsoper zurück.

    Veröffentlicht am 23.09.2014, von Annette Bopp


    ERSTE SCHRITTE – AUF HOHEM NIVEAU

    Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert ihr Können

    Alle zwei Jahre zeigen die Schülerinnen und Schüler der Ballettschule des Hamburg Ballett, was sie können. In diesem Jahr war es eine Art Premiere und erster Spiegel einer neuen Ära: Seit einem knappen Jahr steht die Schule unter der pädagogischen Leitung von Gigi Hyatt.

    Veröffentlicht am 10.06.2014, von Annette Bopp


    KONDENSAT DES WESENTLICHEN

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Messias“ beim Hamburg Ballett

    Die langjährige Tradition, alljährlich in der Karwoche das wohl wichtigste sakrale Ballett John Neumeiers aufzuführen, die „Matthäus-Passion“, wurde dieses Jahr durchbrochen und von dem zweitwichtigsten Werk abgelöst: „Messias“ zu dem gleichnamigen Oratorium von Georg Friedrich Händel.

    Veröffentlicht am 20.04.2014, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München

    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    SYMBOLTRÄCHTIG

    Die "Tanz.Fabrik! sechs" in Regensburg

    Veröffentlicht am 08.07.2018, von Michael Scheiner


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP