HOMEPAGE



Münster

VON MENSCHEN UND MASCHINEN

Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor



Mit ihrem Chelyabinsk Contemporary Dance Theatre, das sein 25-jähriges Jubiläum in der russischen Industriestadt am Ural begeht, zeigt Pona im Pumpenhaus einmal mehr die grenzenlosen Möglichkeiten zeitgenössischer Tanzbewegungen auf.


  • Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor Foto © Evgenia Dunaeva
  • Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor Foto © Evgenia Dunaeva

Dichter Nebel, dicke Qualmwolken wabern im Raum. Smog legt sich schwer über Bühne und Zuschauertribüne. Maschinen stampfen im Off mit enervierender Monotonie. Ein Zug rattert vorbei. Glocken klingen, Quietschen und Pfeifen ist zu hören. Später tönen aus den Lautsprechern Klavierpassagen und Fetzen amerikanischer Unterhaltungsmusik. In diesem unwirtlichen Ambiente taucht lautlos ein zauberhaftes Wesen auf. Elfengleich reckt und streckt das zarte Blondinchen ganz in Weiß die Gliedmaßen von sich, rundet die Arme fast wie zum klassischen Port de bras, windet und dreht sich wie eine Marionette.

Schemenhaft wird hinten eine herbe Hochgewachsene sichtbar. Nur ein flüchtiger Blickkontakt - dann bringt diese andere ihren Bewegungsapparat ebenso präzise mit mechanischem Gleichmaß in Gang. Ein gleißender Spot hebt eine weitere Tänzerin aus der kleinen Gruppe später hervor. Immer mehr betreten die Vorderbühne von Münsters "Theater im Pumpenhaus" bei der Deutschen Erstaufführung von Olga Ponas "Encounters" mit ihrem Chelyabinsk Contemporary Dance Theatre, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum in der russischen Industriestadt am Ural begeht (weitere Tournee-Stationen in Deutschland sind Landsberg und Aschaffenburg im Februar).

Kaum länger als einen Wimpernschlag ist der ganze Raum zappenduster. Danach präsentiert sich die ganze quadratische, weiße Tanzfläche. Zu den Seiten gerafft bleiben die Vorhänge nur knapp sichtbar. An der Rückwand wurden zwei schwarze Gitter montiert, auf denen die 14 Tanzenden akrobatische Kunststücke vollführen - dank feinster Beleuchtungseffekte und Farbspiele von hoher Ästhetik, Poesie, aber gelegentlich auch sehr witzig. Noch ein Wimpernschlag Finsternis setzt die Zäsur zum Finale. Nun stehen die Gittergerüste frei auf der Hinterbühne, verbunden durch ein Querbrett, auf dem ein Solist turnt, während auf beiden Seiten kleine Ensembles eine Bewegungsorgie von berückender Harmonie und Kunstfertigkeit vollführen. Der Mensch triumphiert über die Maschine - Kunst besiegt Industrie, so Olga Ponas eindrückliches Fazit.

Danach schildert der Italiener Riccardo Buscarini in seiner Kurzchoreografie "Silk" eine kleine Reise, entstanden auf Einladung von Pona in Chelyabinsk mit deren Ensemble. Zehn Tanzende rollen und kullern darin 20 Minuten lang rund um die Tanzfläche. Während später einige in Zeitlupe wie Käfer übereinander steigen, verharren andere in absoluter Starre beobachtend. Nach dem einstündigen Fest grenzenloser Möglichkeiten zeitgenössischen Tanzes in "Encounters" ist die kurze Zehn-Personen-Choreografie weder Kontrastprogramm noch Rausschmeißer oder Absacker, sondern allenfalls eine rührende Hommage auf die russische Ikone des zeitgenössischen Tanzes und ihre im Osten Europas unerreichte, intellektuelle wie originelle Bewegungsvielfalt.

Veröffentlicht am 27.01.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1678 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Menschen und Maschinen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

    „Junges Theater“ präsentiert mit „ROOTS“ ein Tanzstück für Teenager
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    LIEBESWAHN, EIFERSUCHT, GEWALT

    Johan Ingers einfallsreich-eigenwillige "Carmen" beim Ballett Basel
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KÖRPER WIE SCHMUCK – SCHÖN, ZERSPLITTERT, STÄHLERN

    Guido Markowitz und Damian Gmür kreieren ein neues Ballett für einen besonderen Ort in Pforzheim

    Das Ballett Theater Pforzheim versinnbildlicht in „Perfekt unperfekt“ für das Schmuckmuseum Pforzheim die Rush Hour des Lebens und liefert atemberaubenden Tanz

    Veröffentlicht am 05.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP