HOMEPAGE



Münster

VON MENSCHEN UND MASCHINEN

Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor



Mit ihrem Chelyabinsk Contemporary Dance Theatre, das sein 25-jähriges Jubiläum in der russischen Industriestadt am Ural begeht, zeigt Pona im Pumpenhaus einmal mehr die grenzenlosen Möglichkeiten zeitgenössischer Tanzbewegungen auf.


  • Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor Foto © Evgenia Dunaeva
  • Olga Pona stellt "Encounters" in Münster vor Foto © Evgenia Dunaeva

Dichter Nebel, dicke Qualmwolken wabern im Raum. Smog legt sich schwer über Bühne und Zuschauertribüne. Maschinen stampfen im Off mit enervierender Monotonie. Ein Zug rattert vorbei. Glocken klingen, Quietschen und Pfeifen ist zu hören. Später tönen aus den Lautsprechern Klavierpassagen und Fetzen amerikanischer Unterhaltungsmusik. In diesem unwirtlichen Ambiente taucht lautlos ein zauberhaftes Wesen auf. Elfengleich reckt und streckt das zarte Blondinchen ganz in Weiß die Gliedmaßen von sich, rundet die Arme fast wie zum klassischen Port de bras, windet und dreht sich wie eine Marionette.

Schemenhaft wird hinten eine herbe Hochgewachsene sichtbar. Nur ein flüchtiger Blickkontakt - dann bringt diese andere ihren Bewegungsapparat ebenso präzise mit mechanischem Gleichmaß in Gang. Ein gleißender Spot hebt eine weitere Tänzerin aus der kleinen Gruppe später hervor. Immer mehr betreten die Vorderbühne von Münsters "Theater im Pumpenhaus" bei der Deutschen Erstaufführung von Olga Ponas "Encounters" mit ihrem Chelyabinsk Contemporary Dance Theatre, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum in der russischen Industriestadt am Ural begeht (weitere Tournee-Stationen in Deutschland sind Landsberg und Aschaffenburg im Februar).

Kaum länger als einen Wimpernschlag ist der ganze Raum zappenduster. Danach präsentiert sich die ganze quadratische, weiße Tanzfläche. Zu den Seiten gerafft bleiben die Vorhänge nur knapp sichtbar. An der Rückwand wurden zwei schwarze Gitter montiert, auf denen die 14 Tanzenden akrobatische Kunststücke vollführen - dank feinster Beleuchtungseffekte und Farbspiele von hoher Ästhetik, Poesie, aber gelegentlich auch sehr witzig. Noch ein Wimpernschlag Finsternis setzt die Zäsur zum Finale. Nun stehen die Gittergerüste frei auf der Hinterbühne, verbunden durch ein Querbrett, auf dem ein Solist turnt, während auf beiden Seiten kleine Ensembles eine Bewegungsorgie von berückender Harmonie und Kunstfertigkeit vollführen. Der Mensch triumphiert über die Maschine - Kunst besiegt Industrie, so Olga Ponas eindrückliches Fazit.

Danach schildert der Italiener Riccardo Buscarini in seiner Kurzchoreografie "Silk" eine kleine Reise, entstanden auf Einladung von Pona in Chelyabinsk mit deren Ensemble. Zehn Tanzende rollen und kullern darin 20 Minuten lang rund um die Tanzfläche. Während später einige in Zeitlupe wie Käfer übereinander steigen, verharren andere in absoluter Starre beobachtend. Nach dem einstündigen Fest grenzenloser Möglichkeiten zeitgenössischen Tanzes in "Encounters" ist die kurze Zehn-Personen-Choreografie weder Kontrastprogramm noch Rausschmeißer oder Absacker, sondern allenfalls eine rührende Hommage auf die russische Ikone des zeitgenössischen Tanzes und ihre im Osten Europas unerreichte, intellektuelle wie originelle Bewegungsvielfalt.

Veröffentlicht am 27.01.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2129 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Menschen und Maschinen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

    "Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


    PREISWÜRDIG

    Prix Benois de la Danse für "Winterreise"
    Veröffentlicht am 10.07.2019, von Pressetext


    GEDENKEN AN PINA BAUSCH

    10. Todestag der Tanztheater-Choreografin
    Veröffentlicht am 02.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.

    Ungewohnt, anders, nah dran und spektakulär können die Festivalbesucher an zwei langen Wochenenden vom 11. bis 14. und 18. bis 21. Juli die Universitätsstadt erleben.

    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP