HOMEPAGE



Halle

PULSSCHLAG DES LEBENS

Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle



Schnell, laut und aggressiv – das ist die Musik des Abends, ausschließlich mit Drums und Percussion live gespielt. Platziert sind Bewegung und Schlagwerk in einer Raumbühnenlandschaft, die die Grenzen zwischen Zuschauer und Tänzern aufhebt.


  • Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle Foto © Falk Wenzel
  • Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle Foto © Falk Wenzel
  • Das Ballett Rossa begeistert mit "Groovin' Bodies" in Halle Foto © Falk Wenzel

Schnell, laut und aggressiv – das ist die Musik, die für den Tanzabend "Groovin' Bodies" ausschließlich mit Drums und Percussion für die Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Rossa live gespielt wird. Das Publikum honorierte die Uraufführung dieser einzigartigen Tanz-Performance mit enthusiastischem Beifall.

Die Hektik der Großstadt, Tempo und die vielfältigen Geräusche, der Pulsschlag des Lebens haben die beiden Schlagzeuger der Staatskapelle Halle Ivo Nitschke und Ralf Richter zu einer einzigartigen Komposition inspiriert, nach der sich menschliche Körper in immer neuen Formationen bewegen. Ralf Rossa und sein Ballett sind dabei eine ganz besondere Symbiose eingegangen. Die Körper in ihren fortwährenden Bewegungen, in den verschiedenen Tempi zwischen Zeitraffer und Ekstase, Sprüngen, Drehungen und Hebungen agieren nach dem Groove und dem Rhythmus der Live-Musik. Ivo Nitschke hat in seiner Komposition, bei der immer auch Improvisation zu erleben ist, Elemente von Orchestermusik, Jazz und Barockmusik verwendet. Der klassische Backround ist dabei nicht zu überhören, Elektronik und akustische Verzerrungen spielen eine wichtige Rolle. Für die tänzerische Umsetzung von besonderem Interesse ist die Klangsynthese der verschiedenen Schlagwerke, von Vibrafon und Xylofon oder die irische Rahmentrommel, deren Sound in der Choreografie von Ralf Rossa eine ganz besondere Rolle spielt.

Der Bühnenraum, für den "Groovin' Bodies" choreografiert und inszeniert wurde, ist ideal für das Ausloten von Bewegung, Körper, Raum und Zeit. Dieser Raum für Tanz und Bewegung mit den beiden „Inseln“ für die Schlagwerke, ist Teil einer Raumbühnenlandschaft, in der die Zuschauer nach eigener Wahl ihre eigene Erlebnisperspektive wählen können. Bühne und Zuschauerraum der Oper Halle werden zu einer weitläufigen Theaterstadt und verschränken sich zu einer Spielfläche, Grenzen sind aufgehoben und bringen hautnahen Kontakt zwischen Tänzer und Zuschauer. Diese totale Erlebniswelt erweist sich für die Aktionen der Tänzerinnen und Tänzer und für das Erleben der Zuschauer als besonders günstig.

Spektakulär der Beginn, wenn die 19 Tänzer im Dunkeln wie Lichtpunkte aus der Tiefe des Zuschauerraums die Bühnenlandschaft erkunden und sich zu einer Körperformation finden. Dieses Formationen, synchron getanzt in immer neuen akrobatischen Verschränkungen von Armen und Beinen, lösen sich in scheinbares Chaos auf, bevor sie wieder variantenreich neu entstehen. Die Musiker geben das Tempo vor, die Rhythmen und der Groove diktieren den ständigen Wechsel in den Formationen, in den solistischen Bewegungseskapaden mit Anlehnungen an den klassischen Tanz. Beeindruckend dabei ist der Einsatz von Licht. Matthias Hönig schafft durch ein raffiniertes Lichtdesign, im Wechsel von Hell und Dunkel und der Wirkung von Schatten und Dunkelheit eine ganz besondere Atmosphäre.

Der Tanzabend besteht aus 12 Teilen. Die einzelnen Bezeichnungen, wie #7-er oder #9-er sind Taktangaben. #175-bpm/Voyage ist eine Tempoangabe. Wenn Teile dieses Tanzabends hervorzuheben sind, dann #Rahmentrommel, #Nocturne und #Atmosphäre. In #Rahmentrommel erkunden nacheinander mit athletischer Eleganz, kraftvollen Sprüngen, mit Elementen von Breakdance, Slapstick und Bodenakrobatik Marti Vilella Medina, Thiago Fayas und Dalier Burchanov den Rhythmus und den Groove dieses Instruments. Yuliya Gerbyna und Michal Sedlàcek tanzen in #Nocturne hoch emotional ein Pas de deux und in #Atmosphäre tanzt Emma Louise Harrington, auf den Händen der Tänzer in immer neuen Metamorphosen ihres Körper, ungemein ausdrucksstark. Dass man durch die Video-Bilder auf gro0en Leinwänden hier noch näher an den Tänzern drann war und auch den beiden Musikern an ihrem Schlagwerk auf die „Finger“ direkt schauen konnte, bringt ein zusätzliches Erlebnis. Zum Auftakt der Spielzeit 2016/17 ist "Groovin' Bodies" für das Ballett Rossa ein außerordentlicher Erfolg!

Veröffentlicht am 10.10.2016, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1751 mal angesehen.



Kommentare zu "Pulsschlag des Lebens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE SEELE AUS DEM LEIB TANZEN

    "Inferno / Sacre": Tanzabend mit dem Ballett Rossa

    Michal Sedláček, 1. Solotänzer der Kompanie und Stellvertreter von Ralf Rossa, hat für das Hallenser Ballett einen Abend in zwei Teilen kreiert, mit seinem Stück "Inferno" und der Neueinstudierung von Rossas "Sacre" aus dem Jahr 2006.

    Veröffentlicht am 10.04.2018, von Herbert Henning


    ALLE JAHRE WIEDER

    "Der Nussknacker" des Ballett Rossa an der Oper Halle

    Seit der Premiere im Jahr 2000 erscheint pünktlich zur Weihnachtszeit "Der Nussknacker" in einer Choreografie von Youri Vàmos und Michael Scott. Ein generationenprägendes Ballett, das in seiner Einzigartigkeit überzeugt.

    Veröffentlicht am 12.12.2016, von Herbert Henning


    ICH HABE EINEN TRAUM

    Uraufführung eines Balletts von Ralf Rossa am Opernhaus Halle

    Eine Handlung im üblichen Sinne gibt es nicht. Denn es gibt ihn nicht, den Messias - nicht als Person, als Rolle oder als Partie, obwohl das Ballett „Messias“ heißt. Es feierte im Opernhaus der Händelstadt eine bejubelte Premiere.

    Veröffentlicht am 20.04.2015, von Boris Michael Gruhl


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BEWEGUNG, MUSIK, LICHT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


    40 JAHRE TANZFABRIK BERLIN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 19.07.2018, von Dieter Hartwig


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EXODOS

    Uraufführung von Sasha Waltz am 23. August, weitere Vorstellungen am 24., 25. und 26. August 2018 im Berliner Radialsystem.

    Im Jahr des 25. Jubiläums der Compagnie Sasha Waltz & Guests feiert Sasha Waltz’ Neukreation EΞΟΔΟΣ I Exodos Uraufführung. Am Montag, den 25. Juni 2018 beginnt der Vorverkauf für die Premiere.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP