HOMEPAGE



Oldenburg

KIDS UND YUPPIES VERTANZT GESTERN UND HEUTE

Spannender Kontrast zwischen Bill T. Jones’ „D-Man in the Waters“ und Antoine Jullys „Generation Y“



Aus der Vogelperspektive vom 2. Rang aus betrachtet, sind die Raummuster ein Augenschmaus ganz besonderer Art für Tanzliebhaber.


  • "D-Man in the Waters" von Bill T. Jones; Timothée Cuny, Marié Shimada, Floriado Komino Foto © Stephan Walzl
  • "D-Man in the Waters" von Bill T. Jones; Maelenn Le Dorze, Floriado Komino, Gianluca Sermattei Foto © Stephan Walzl
  • "D-Man in the Waters" von Bill T. Jones; Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "D-Man in the Waters" von Bill T. Jones; Lester René González Álvarez, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Generation Y" von Antoine Jully; Marco Russo Volpe, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Generation Y" von Antoine Jully; Marié Shimada, Eleonora Fabrizi, Herrenensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Generation Y" von Antoine Jully; Marié Shimada, Ensemble Foto © Stephan Walzl
  • "Generation Y" von Antoine Jully; Lester René González Álvarez, Ensemble Foto © Stephan Walzl

„Dead Man Walking“ ist der Titel eines Buches, nach dem der amerikanische Film und die Oper von Jake Heggie über die letzten Schritte eines zum Tode Verurteilten vor der Hinrichtung entstanden als Appell gegen die Todesstrafe. Bill T. Jones hat seine, auf den ersten Blick harmlos verspielte Choreografie auf Felix Mendelssohn Bartholdys Streichoktett opus 20 „D-Man in the Waters“ genannt und darin Bezug genommen auf die verheerende, tödlich endende Muskelschwäche seines Tänzers Demian Acquavella, die während der Proben zur Uraufführung 1989 diagnostiziert wurde. Ursprünglich sollte das Stück, so zitiert das Programmheft des Oldenburgischen Staatstheaters Jones, „eine instinktive Antwort auf die ausgelassenen und brodelnden Gedanken des 16-jährigen Mendelssohn zu Wellen und Wasser sein. Ich wollte, dass die Choreografie Spielplatz-Eskapaden andeutet - eine verrückte, irrsinnige Erforschung des Bühnenrahmens und der möglichen Kombinationen mit einem Ensemble von neun Tänzerinnen und Tänzern.“

Bei der Neuaufführung dieses Klassikers zeitgenössischen Tanzes aus der ‚Neuen Welt’ vermutet man den ernsten Hintergrund in keiner Weise. Unbefangen tanzt Antoine Jullys BallettCompagnie Oldenburg die Szenen ganz nach Jones' ursprünglichem Plan in Schilffarbenen Jumpsuits und T-Shirts mit Tarnmuster (Kostüme: Liz Prince). Es ist unterhaltsam zu sehen, wie sie sich balgen, miteinander verknoten, Purzelbäume rückwärts schlagen, bäuchlings über den Boden schlittern, sich gegenseitig in die Höhe werfen, aus dem Hechtsprung fangen - erstaunliche Akrobatik mit HipHop-Elementen schon damals also (Einstudierung: Janet Wong). Streicher des Staatsorchesters begleiten dazu aus dem hochgefahrenen Orchestergraben.

Wirklich spannend wird dieser neue Ballettabend aber erst durch die folgende Uraufführung von Jullys „Generation Y“ - Kürzel für die karrieresüchtigen Yuppies zur Entstehungszeit von Jones' Choreografie - auf die grandios theatralische 5. Sinfonie von Sir Malcolm Arnold, die das Staatsorchester unter Elias Corrinth vorzüglich spielt. Ganz nah bleibt der Choreograf an Jones' Dramaturgie, Formationen, Körper- und Raummustern. Das Ambiente ist theatralisch veredelt mit Nebelschwaden und einem glitzernden Metallnetz, das von oben in den Raum ragt. Einsamkeit und Zweisamkeit blitzen in den Gruppierungen immer wieder auf. Zum Schluss haben sich vier Paare gefunden - einer bleibt allein zurück.

Jully bleibt trotz aller Zitate ganz in seiner eigenen Handschrift und dem virtuosen neoklassischen Stil, der die unbekümmert wilden Spielplatz-Kids zu eleganten Reichen von damals stilisiert. Dabei nimmt er immer wieder kurze Passagen solistisch hervortretender Musikinstrumente oder rhythmische Besonderheiten der Komposition auf und setzt sie in witzige, prägnante Bewegungen um. Es ist vielleicht die bislang reifste, geschlossenste Kreation des ehemaligen Schläpfer-Tänzers. Aus der Vogelperspektive vom 2. Rang aus betrachtet, sind die Raummuster ein selten gewährter Augenschmaus für Tanzliebhaber.

Veröffentlicht am 11.03.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 2942 mal angesehen.



Kommentare zu "Kids und Yuppies vertanzt gestern und heute "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SICHTACHSEN

    Selbstermächtigung in Dresdens freier Szene
    Veröffentlicht am 14.11.2019, von Rico Stehfest


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HAUTNAH

    Das Royal Ballett zeigt herausragende Ballette live im Kino in der Saison 2019/20

    Das Royal Opera House hat seine Live-Kinosaison 2019/2020 begonnen, die in 53 Ländern in mehr als 1.600 Kinos übertragen wird.

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP