HOMEPAGE



Wien

DAS NEUE (WIENER) PAAR: VIEL MEHR ALS NUR SYMPATHIETRÄGER

Natascha Mair und Jakob Feyferlik debütierten an der Wiener Staatsoper in Frederick Ashtons „La Fille mal gardée“



Es ist einige Jahre her, dass ein junges, in Wien ausgebildetes Tänzerpaar so hoffnungsvoll startete.


  • "La Fille mal gardée", Natascha Mair, Jakob Feyferlik und Corps de ballet Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La Fille mal gardée", Natascha Mair als Lise Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La Fille mal gardée", Jakob Feyferlick als Colas Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La Fille mal gardée", Natascha Mair und Jakob Feyferlik Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La Fille mal gardée", Natascha Mair und Jakob Feyferlik Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor
  • "La Fille mal gardée", Natascha Mair und Jakob Feyferlik Foto © Wiener Staatsballett/Ashley Taylor

Jung, frisch, sympathisch – das sind doch Ingredienzien, die schon ausreichen könnten, um ein Publikum zu erobern und vor dem eigenen Ensemble zu bestehen. Mitnichten. Das neue Wiener Paar, Natascha Mair (21) und Jakob Feyferlik (19), das nun an der Wiener Staatsoper als Lise und Colas in Frederick Ashtons Komödie „La Fille mal gardée“ debütierte, bringt bereits jetzt, und wie man hört ohne spezielle Bühnenprobe, wesentlich mehr mit. Beide hat man in den vergangenen Wochen in zahlreichen kleinen Rollen erlebt, zuletzt auch in George Balanchines „Valse Fantaisie“.

Mair debütierte als Clara in Nurejews „Nussknacker“ in ihrem zweiten Engagementjahr im Januar 2014: akademisch-klar, ohne jede Bühnenscheu, mit sehr fraulicher Ausstrahlung. 2016 hat sie deutlich Gewicht verloren, ist wesentlich tänzerischer geworden und wirkt nun als Lise ausdrucksmäßig etwas weniger ‚gemacht’ und ‚satt’ als zuletzt noch im erwähnten Balanchine-Werk. Denn mit einer durchaus lächelnden, aber spürbar zurechtgemachten Maske wird sich kein großes Spektrum an Rollen erobern lassen. Die Lise hat Mair trefflich eingeübt, sich den Gehalt der schauspielerischen Abschnitte angeeignet. Sie ‚tänzelt’ sozusagen mit scheinbar großer Leichtigkeit durch die Soli und Duette, lässt ihre grands jetés aufblitzen und hat sich – leger ausgedrückt – bis zum guten Ende ‚im Griff’. Sie kann es sich sogar erlauben, aus den ungestümen handlungsbezogenen Abschnitten im Widerstreit mit Witwe Simone, sehr kräftig Eno Peci, noch tanztechnische Effekte herauszuholen. Ihre Gestaltung lässt sich noch deutlicher absetzen, dramaturgisch gefinkelter darstellen und um viel Natürlichkeit anreichern, weniger Übertreibung wäre mehr.

Jakob Feyferlik ist im Wiener Herrenensemble der neue aufgehende Stern. Sein gutes Aussehen und seine körperlichen Voraussetzungen, im klassischen Ballettfeld anhaltend von Bedeutung, prädestinieren ihn für große Rollen, in die er nach und nach reinwachsen kann. Romeo? Er verfügt über eine gute, wenn auch noch nicht ausgereifte Sprung- und Drehtechnik, hat eine schöne Halbspitze, bewegt sich alert und ungezwungen, ist ein umsichtiger Partner. Sein Linienspiel ist jüngst auch in Michael Corders „Schneekönigin“ aufgefallen. Ein großes Plus sind seine gelöst wirkende Auftrittsweise, seine scheinbare Natürlichkeit und eine große Offenheit in seiner Präsentation.

Feyferlik und Mair, beide bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, passen gut zueinander, harmonieren und sind mit Sicherheit gespannt, wie es spielplanmäßig mit ihnen weitergehen wird. Wohl eine Herausforderung und Freude für den Direktor Legris. In der Tat ist es einige Jahre her, dass ein junges, in Wien ausgebildetes Tänzerpaar in einem abendfüllenden Ballett so hoffnungsvoll debütierte.

Veröffentlicht am 21.01.2016, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 5903 mal angesehen.



Kommentare zu "Das neue (Wiener) Paar: Viel mehr als nur Sym ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    PREISVERLEIHUNG DES DEUTSCHEN TANZPREISES 2021 // TANZ-GALA AM 23. OKTOBER

    TANZ-GALA am 23. Oktober
    Veröffentlicht am 17.09.2021, von Anzeige


    ECTOPIA

    Choreographie Richard Siegal 2021, aufgeführt mit SHOOTING INTO THE CORNER (2008-09) von Anish Kapoor
    Veröffentlicht am 16.09.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HARMONIE IN VIELFALT

    Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover

    Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


    SERGEI VANAEV VERLÄSST BREMERHAVEN 2022

    Chefchoreograf wird Ballettdirektor des Theaters Plauen-Zwickau

    Veröffentlicht am 03.09.2021, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP