HOMEPAGE



Wien

SOLI-PARTY

“continued project” von João Dos Santos Martins



Dritte Woche bei ImPulsTanz in Wien mit einer Produktion aus der [8:tension] Young Choreographers' Series, die Beziehungen zwischen Menschen untersuchen, aktivieren und transformieren will.


  • “continued project” von João Dos Santos Martins Foto © Kat Reynolds
  • “continued project” von João Dos Santos Martins Foto © Kat Reynolds
  • “continued project” von João Dos Santos Martins Foto © Kat Reynolds

von Theresa Luise Gindlstrasser

Heiß ist es. Schön ist es. Im Odeon wurde „continued project“ von dem aus Portugal stammenden Tänzer und Choreografen João Dos Santos Martins gezeigt. Heiß war es da ebenfalls. Deswegen wurden schon zu Beginn der Veranstaltung Fächer und Wasser verteilt. Lang war das. Es hat nämlich 135 Minuten gedauert. Und ganz schön viel war es auch.

Inspiriert von Yvonne Rainers „Continuous Project – Altered Daily“ macht João Martins einen auf Geschichtsstunde. Sechs tanzend-sprechende Performende und der nicht weniger in das Geschehen involvierte Klavierspieler wandeln durch die weit gefasste Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts: Isadora Duncan, Lola Bach, Esther Williams, Simone Forti und so weiter.

Auf den schwarzen Bühnenboden sind lauter bunte Sternenbilder geklebt. Bunte Tapes markieren die diversen zukünftigen Standorte der Requisiten – und das sind viele. Weil nämlich nach jedem Kapitel ein Umbau für die nächste Szene folgt und es oft Projektionen gibt, stets auf neu gewählten Oberflächen. Irgendwann sprechen zwei der Performenden über die Nackttänzerin Lola Bach, sitzen vorne in Fauteuils während hinten eine Art Transkription ihres Gesprächs über einen Screen läuft. Gesprochener und geschriebener Text gehen nicht zusammen und beiläufig zieht sich eine Performerin aus. Dann auch der zweite und fragt sich, warum er das denn nun getan hätte. „Nun ja“, ist die Antwort, „aus Solidarität“.

Und auf Solidarität basiert eigentlich der gesamte Abend. Solidarität mit den Größen der Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts, deren Produktionen ehrfurchtsvoll in einen ironisierenden Kontext, nämlich den einer heutigen – die Ecken und Kanten nivellierenden – Draufschau, gestellt werden. Jede zitierte Bewegungsform wird mit einem Diskursbad ausgegossen, ein Abend auf der Suche nach der Flüssigkeit von Geschichte.

Veröffentlicht am 07.08.2015, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2689 mal angesehen.



Kommentare zu "Soli-Party"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN KEIN SPIELRAUM MEHR DA IST

    Zur Tanzpremiere "Exhausting Space" von Iván Pérez
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    MARTENS, MORGANTI, PRELJOCAJ

    Drei Tanzabende zur 29. euro-scene Leipzig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von steffen georgi


    ZAUBER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.11.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "DER TOD UND DAS MÄDCHEN"

    Das SETanztheater in der Choreografie von Sebastian Eilers in der Tafelhalle

    Die Tafelhalle im KunstKulturQuartier in Nürnberg präsentiert am 28. November die erste Premiere der Saison mit dem choreografischen Musiktheater von Sebastian Eilers.

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    DREI NEUE SOLISTEN AN DER PARISER OPER

    Der jährliche interne Wettbewerb des Corps de ballet im Palais Garnier

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Julia Bührle



    BEI UNS IM SHOP