HOMEPAGE



Braunschweig

ABSCHIED MIT BLUMEN

Pick bloggt: Über Jan Puschs letzte Vorstellung in Braunschweig



Nach dem Abend “Welcome to the world“, der sich gar nicht nach Abschied anhört, gab es feuchte Augen und einige freundliche Worte des Intendanten Joachim Klement, der Jan Pusch nur ungern ziehen lässt.


  • "Welcome to your world" von Jan Pusch am Staatstheater Braunschweig Foto © Andreas Etter

Nach der letzten Vorstellung des Tanzensembles des Staatstheaters Braunschweig mit seinem künstlerischen Leiter und Chefchoreografen Jan Pusch mit dem Abend “Welcome to the world“, der sich gar nicht nach Abschied anhört, gab es feuchte Augen und einige freundliche Worte des Intendanten Joachim Klement, der Jan Pusch nur ungern ziehen lässt, aber offenbar den Staatstheaterbetrieb trotz seiner positiven Seiten zur Abwechslung einer etwas weniger behüteten Situation eintauschen will. Ich denke, er verspricht sich davon auch neue künstlerische Impulse, obwohl fünf Spielzeiten nichts ist, wenn man das mal mit John Neumeier, wo Jan als Tänzer seine ersten Lorbeeren verdient hat und der nun mit über 40 Jahren den Doyen unter den Ballettchefs Marius Petipa vom ersten Platz verdrängt hat, ein kurzes Gastspiel ist. Eigentlich hätte ich Jan ja gern zu mir engagiert ans Staatstheater am Gärtnerplatz München, wo seine Freundin Ulinka Schröder tanzte (sie hat später viele Kostüme für seine Arbeiten entworfen), aber er hatte sich Billy Forsythe in den Kopf gesetzt, was dann nicht klappte. Da war das andere Produkt der Stuttgarter Talentschmiede (Noverre Gesellschaft) Neumeier die Alternative. Ich habe dann auch eine seiner ersten eigenen Arbeiten gesehen, ein Solo beim gleichnamigen Wettbewerb, das er einer interessanten Tänzerin auf den Leib „gestellt“ hatte und dafür den ersten Preis bekam. So begann eine Karriere für einen mit ziemlich viel Intellekt ausgestatteten Choreografen, was nicht immer ungefährlich ist. Denn nicht überall passt den Abonnenten, die schließlich die Versicherung für Akzeptanz in einer Kommune sind, solch vergeistigtes Theater.

Der Abend, mit dem er sich von seiner Wirkstätte verabschiedete, war das sicher nicht, sondern recht gut verständlich. Ob ich das alles richtig verstanden habe, weiß ich nicht, aber ich habe, als der Eiserne hoch ging, Lebewesen auf der Bühne erkannt, die wie frisch geschlüpfte Schildkröten schleunigst ihrem Lebenselexier, dem Wasser, entgegen robben, bevor sie ein Vogel frisst. Daraufhin wurden sie zu Krabben und die ganze Schöpfung konnte man sich nach und nach mehr oder weniger vorstellen, vom Ensemble fein nachgefühlt. Aber dann wird’s schwieriger: die Menschheit ist nach Darwin noch gut erkennbar, aber seit seiner Erkenntnisse hat sich ja noch viel getan, nicht im Aussehen, sondern was die innere Entwicklung oder Veränderungen durch die Erfindung des Computers betrifft. Die mögliche Bestimmung des Individuums von außen sollen dargestellt werden, teilweise durch roboterartige Wesen. Ich bezweifle, dass dieser Anspruch den Pusch an sich und sein Stück da stellt, auf einer Bühne darzustellen ist. Und ohne Text sehe ich sogar bei einer Filmversion des Stoffs Schwierigkeiten, aber den Versuch war's wert.

Der Intendant überreichte einen Blumenstrauß, den der Geehrte gleich in sein Publikum warf, was Standing Ovations und feuchte Augen im Auditorium wie auf der Bühne, wo der Blumenrausch sich fortsetzte, nach sich zog.

Veröffentlicht am 28.06.2015, von Günter Pick in Homepage, Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3227 mal angesehen.



Kommentare zu "Abschied mit Blumen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NACHFOLGE FÜR JAN PUSCH IN BRAUNSCHWEIG

    Gregor Zöllig wird neuer Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf am Staatstheater Braunschweig

    Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Pressetext


    PUSCH VERLÄSST BRAUNSCHWEIG

    Der Künstlerische Leiter und Chefchoreograf verlängert seinen Vertrag nicht.

    Jan Pusch habe in den vergangenen fünf Jahren starke Impulse für den zeitgenössischen Tanz in Braunschweig gesetzt. »Ich bin für diese Arbeit sehr dankbar«, so Generalintendant Klement.

    Veröffentlicht am 13.10.2014, von Pressetext


    SCHÖNER, BESSER, WEITER

    Jan Puschs Tanzstück „Hype“ im Staatstheater Braunschweig untersucht den Maximierungswahn unserer Gesellschaft und landet bei Goethes Zauberlehrling.

    "Leiser, langsamer, feiner. Von solchen Superlativen ist in unserer Hochgeschwindigkeitsgesellschaft zwischen Gewinnmaximierung und Druckbetankung selten zu hören. ...

    Artikel aus Braunschweiger Zeitung vom 25.02.2013


    AUF DER SUCHE NACH DEM, WAS UNS STEUERT

    Uraufführung „Ahead“ von Jan Pusch am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 27.02.2012, von Kirsten Poetzke


     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    DEUTSCHER TANZPREIS 2020 FÜR RAIMUND HOGHE

    Preisverleihung mit internationalen Gästen und erstmals als Livestream

    Veröffentlicht am 18.10.2020, von Anna Beke


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda

    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP