HOMEPAGE



München

DAS KÖRPERLICHE TRANSZENDIERT

Auftakt bei der Münchner Dance-Biennale mit Kaori Ito und Saburo Teshigawara



Der zeitgenössische Tanz immer noch eine Insidersache? Der Auftakt von Dance hinterlässt den gegenteiligen Eindruck: rappelvoll die Muffathalle bei der Japanerin Kaori Ito, enormer Andrang bei ihrem renommierten Landsmann Teshigawara.


  • Auftakt des Dance Festivals München: Kaori Ito mit "Asobi" Foto © Chris Van der Burght
  • Auftakt beim Münchner Dance Festival: Saburo Teshigawara mit "Landscape" Foto © Toshi Yamaguchi

Der zeitgenössische Tanz immer noch eine Insidersache? Der Auftakt von Münchens Dance-Biennale (bis 17.5.) hinterlässt eher den gegenteiligen Eindruck: rappelvoll die Muffathalle, wo die Japanerin Kaori Ito mit den Ballets C de la B ihr „Asobi“ präsentierte. Enormer Andrang sowieso bei ihrem international renommierten Landsmann Saburo Teshigawara mit „Landscape“ im Carl-Orff-Saal/Gasteig.

In der streng geregelten japanischen Gesellschaft ist „Asobi“ eine Art therapeutische Erlaubnis zum gelegentlichen Über-die-Stränge-Schlagen – was Kaori Ito konsequent übersetzt: sie und ihre drei Mit-Tänzer paradieren vor einer milchig durchsichtigen und gleichzeitig spiegelnden Paneelwand (wir „Voyeure“ sehen uns manchmal auch darin), die jeweils die uns abgewandte bereits entblößte Körperhälfte zeigt. Zunächst noch in putzig-schrägen synchronen Vierer-Tänzchen, dann immer extrovertierter in Selbstdarstellungs-Soli, Erotik-Duetten und dampfenden Kampf-Akten, lassen sie exhibitionistisch innere Spannung ab. Was sich Ito dafür an skurril zuckenden Gesten einfallen ließ, an (als geradezu schmerzhaft identifizierten) aus den Gelenken gerenkten Bewegungen, an tollwütigen Boden-Figuren, das ist absolut auf der Höhe eines sich immer stärker fordernden freien Tanzes. Und die Akteure, lustvoll rücksichtslos gegen den eigenen Körper, geben alles.

Das tun auch Teshigawara und Partnerin Rihoko Sato - nur anders. Beide in schlichten schwarzen Outfits, tauchen sie wechselweise aus dem Dunkel der Bühne, erspüren ihre Tänze in Bachs Goldberg-Variationen und seiner Französischen Suite No. 2: die Arme wie Schwingen weich und weit ausgreifend, den umgebenden Raum streichelnd oder hart zerschneidend, die Füße leicht über den Boden flirrend. Zu John Cages „In a Landscape“ und den rhythmisch forcierten Techno-Kompositionen des exzellenten Live-Pianisten Francesco Tristano noch weitere Variationen, im Nachhall von japanischem Butoh und US-Postmoderne. Es ist eine unentwegte Zwiesprache mit der Musik: jetzt ein getanztes Gedicht, dann fast ein Gebet. Der Abend leuchtet zurück zum Expressionismus der Wigmans und Hoyers – ohne das vergangene Pathos. Hier tanzt ein Tanz, der das Körperliche transzendiert. Der Kunst ist. Und darin liegt der große Unterschied zu dem handwerklich gut gemachten „Asobi“.

Veröffentlicht am 11.05.2015, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2880 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Körperliche transzendiert"



    • Kommentar am 13.05.2015 17:28 von Knillee
      Ein großartiges, tänzerisches Schauspiel! Ich finde es auch großartig, dass in Sachen Klamotten die Macher sehr flexibel sind und teilweise habe ich das Gefühl das auch Streetdance Elemente integriert werden. Wer die ganzen Hip-Hop und Breakdance Shows mal ansieht, sieht des Öfteren, dass die Tänzer teilweise in Used-Style Jeans tanzen (vgl. hier ). Das Outfit ist auch Ausdruck der Individualität!



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

BETÖREND

Christian Rizzo mit "d'après une histoire vraie“ beim Dance-Festival in München

Nur wenig Licht lässt den hellen Tanzboden leuchten. Rechts hinten auf dem Podest blitzt das Metall zweier Riesenschlagzeuge. Ein Kerl in grauer Jeans und Shirt, barfuß, durchläuft in der Stille ein, zwei, drei Bewegungen am Boden.

Veröffentlicht am 18.05.2015, von Alexandra Karabelas


DEN ZUSCHAUERN AUF DEN PELZ GERÜCKT

Nach 66 Stunden gingen die "Dancing Days" beim Münchner Dance-Festival zu Ende

Stefan Drehers Tanzmarathon, an dem im Kern acht bis vierzehn Tanzende täglich sechs Stunden zu elektronischen Grooves und Klangformen getanzt haben, gab auch ein aufschlussreiches Beobachtungsforum für Wahrnehmung ab.

Veröffentlicht am 18.05.2015, von Michael Scheiner


GRENZGÄNGERISCHES

Dance-Festival 2015

Offensichtlich unter dem zeitgeistig gesellschaftlichen Druck „höher, schneller, neuartiger“ treiben die aktuellen Choreografen den Körper zu immer ausgefalleneren Bewegungen.

Veröffentlicht am 17.05.2015, von Malve Gradinger


ENTFESSELND

Trajal Harrell landet mit seiner wilden Antigone-Erzählung bei Dance einen Bühnenhit

Einer schöner als der andere. Man weiß kaum, wo man zuerst hinsehen soll: schmal und hochgewachsen die einen, markanter die anderen. Über zwei Stunden genießt man diese androgynen Halbgötter auf der Bühne der Muffathalle in München.

Veröffentlicht am 12.05.2015, von Alexandra Karabelas


GRANDIOSE URAUFFÜHRUNG VON „THE LAND“

Bei Dance 2015 bereichert eine Kooperation mit Peeping Tom das Residenztheater.

In „The Land“ zeigt die Bühne des Münchner Cuvilliestheaters grüne Wiesen und Wälder mit Bauernhöfen zwischen sanften Hügeln, auf einem eine Kirche. Doch schon bald dröhnt über der voralpenländischen Natur drohend Helikopterlärm.

Veröffentlicht am 11.05.2015, von Karl-Peter Fürst


ARABIEN IM FOKUS

Tanz und Musik aus Tunesien, Algerien, Ägypten, Marokko und Palästina

Das Muffatwerk München präsentiert in Kooperation mit DANCE 2015 und Access To Dance Arabien im Fokus. Mit dabei sind unter anderem die Choreografen Radhouane El Meddeb, Taoufiq Izeddiou sowie Aïcha M’Barek et Hafiz Dhaou.

Veröffentlicht am 22.01.2015, von Pressetext


MÜNCHEN TANZT DEN MARATHON

Das Festival DANCE 2015 setzt auf Austausch

Bei der 14. Ausgabe von DANCE haben sich die Zeiten verschoben. Nicht nur, dass das Festival zum ersten Mal vom tristen November in den hoffentlich sonnigen Monat Mai verlegt wurde. Nein, diesmal gibt es sogar ein Vorspiel.

Veröffentlicht am 21.01.2015, von Miriam Althammer


 

AKTUELLE NEWS


PREISE FÜR SCHÜLER DER JOHN CRANKO SCHULE

Gabriel Figueredo gewinnt Grand Prix und Dance Europe Magazine Award beim Youth America Grand Prix
Veröffentlicht am 23.04.2019, von Pressetext


MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert
Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


GERT WEIGELT ERHÄLT DEUTSCHEN TANZPREIS 2019

Ehrungen für Jo Parkes und Isabelle Schad für herausragende künstlerische Entwicklungen
Veröffentlicht am 05.04.2019, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



DORNRÖSCHEN - BALLETT VON PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI

PREMIERE am 12. April 2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Trier

Roberto Scafati präsentiert mit Dornröschen einen der größten Klassiker der Ballettliteratur von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky.

Veröffentlicht am 27.03.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


GENDER-UTOPIEN

„Kylián/Goecke/Montero“ in Nürnberg

Veröffentlicht am 15.04.2019, von Alexandra Karabelas


MÜNCHEN IM TANZFIEBER

Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.

Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar


KÖSTLICHE KOSTPROBEN UND GEBALLTE TANZLUST

"b.39" in Düsseldorf

Veröffentlicht am 13.04.2019, von Marieluise Jeitschko


ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



BEI UNS IM SHOP