HOMEPAGE



Essen

TRAGISCHE LIEBE UND TRAUER

Bei David Dawsons "Giselle" machen Essens "Aalto Ballett" und Gelsenkirchens "Ballett im Revier" gemeinsame Sache.



Bridget Breiner tanzte in der Essener Premiere eine faszinierende Bathilde und alterniert in der Titelpartie mit der zauberhaft natürlichen Anna Kamzhina.


  • David Dawsons "Giselle" Foto © Bettina Stöss
  • David Dawsons "Giselle" Foto © Bettina Stöss
  • David Dawsons "Giselle" Foto © Bettina Stöss

So rührselig wie Théophile Gaultier die tragische Liebesgeschichte von dem zerbrechlichen Bauernmädchen und dem leichtsinnigen Herzog Albrecht erzählt, findet der englische Choreograf David Dawson sie nicht mehr zeitgemäß. Er skizziert in seinem ersten abendfüllenden Ballett heutige Menschen mit echten Gefühlen von Verliebtheit bis zu tiefer Verletzung und Trauer. Das Ensemble begeistert in dieser Co-Produktion des Essener "Aalto Balletts" mit Gelsenkirchens "Ballett im Revier" durch zauberhafte Natürlichkeit, unterstrichen durch die schwingenden pastellfarbenen Glockenröcke von Kostümbildnerin Yumiko Takeshima - allen voran Anna Kamzhina in der Titelpartie und Gelsenkirchens Ballettdirektorin Bridget Breiner, ehemalige Erste Solistin des Stuttgarter Balletts und Primaballerina des Dresdner Semper-Balletts, wo die Choreografie vor vier Jahren ihre Erstaufführung erlebte, in der sehr schlüssig aufgewerteten Rolle der Bathilde, Albrechts betrogener Verlobter.

Die um die fragile Gesundheit der Tochter besorgte Mutter ist gestrichen, ebenso das betont bäuerliche Ambiente des ersten Akts. In der abstrakten Architektur-Landschaft von Arne Walther feiert man eine Hochzeit. Als Braut trumpft Adeline Pastor mit akrobatischer Verve und ihren endlosen Pirouetten auf. Gute Figur machen der drahtige Davit Jeyranyan als Bräutigam und der dynamische Wataru Shimizu als Trauzeuge. Armen Hakobyan als Giselles Beschützer und glühender Brautwerber Hilarion überzeugt durch männliches Selbstbewusstsein. Die größte, wenn auch nicht neue, Veränderung zur gängigen Fassung ist Giselles Tod: nicht an gebrochenem Herzen stirbt die Schwindsüchtige im Wahnsinn, sondern unbeabsichtigt von Albrechts Hand durch dessen Messer.

Den "weißen" Akt auf dem Friedhof zeichnet Dawson psychologisch: im mitternächtlichen Geisterreich der verschleierten Wilis verarbeitet Albrecht (der elegante Artur Babajanyan) seine Trauer um Giselle - eine schöne Idee. Allerdings ist auch hier, wie schon im ersten Akt, die Grenze an Ausdrucksmöglichkeiten seiner neoklassischen Handschrift unübersehbar.

Das musikalische Arrangement der viel bearbeiteten Partitur durch den Ballettspezialisten David Coleman zerstört in keiner Weise den zarten Zauber des Originals. Yannis Pouspourikas, neuer 1. Kapellmeister des Aalto-Musiktheaters, geht es mit den Bochumer Symphonikern vor allem im Vorspiel zum 1. Akt mit rasantem Tempo an und nimmt romantische Zwischentöne weitgehend heraus. Stimmungsvoll unterstreichen Sologeige (Christine Fischer-Eisenbrandt) und Bratsche (Marko Genero) die Intimität getanzter Emotionen.

www.aaltoballett.de

Veröffentlicht am 30.03.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2620 mal angesehen.



Kommentare zu "Tragische Liebe und Trauer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SOUVERÄNER TANZERZÄHLER

    Stephan Thoss kreiert „Sanssouci“ in Mannheim
    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Alexandra Karabelas


    DURCH DIE WELT DES SCHLAFES GETANZT

    „Schlafwandler 1999/2019“ von Helge Letonja / steptext dance project mit Anne Minetti und Ziv Frenkel in der Schwankhalle Bremen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Martina Burandt


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen
    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP