HOMEPAGE



Zürich

JUNIOR BALLETT ZÜRICH MIT AUGENBLICKEN AUS ZWISCHENWELTEN

Das Junior Ballett Zürich setzt mit der Inszenierung „IRIS“ des englischen Shootingstars Douglas Lee atemberaubende Akzente am Opernhaus Zürich.



Choreograf Douglas Lee über seine Arbeit mit Nachwuchstalenten


  • Anna-Mae Burrows und Michael Burton in "IRIS" von Douglas Lee Foto © Judith Schlosser
  • Donna-Mae Burrows, Andrei Cozlac, Chinatsu Sugishima in "IRIS" von Douglas Lee Foto © Judith Schlosser
  • Madoka Kariya in "IRIS" von Douglas Lee Foto © Judith Schlosser
  • Tars Vandebeek und Madoka Kariya in "IRIS" von Douglas Lee Foto © Judith Schlosser

Alle Augen sind auf die sieben Tänzerinnen und Tänzer gerichtet. Jeden Augenblick stehen sie im Fokus der Aufmerksamkeit. Sie sind Teil eines Prozesses des Sehens und Gesehen-Werdens. „Als junger Tänzer liegen alle Augen und Erwartungen auf dir“, schildert der englische Choreograf Douglas Lee, „Es ist nicht immer einfach, mit diesem Druck umzugehen." Der englische Shootingstar und Choreograf Douglas Lee hat mit IRIS ein Stück eigens für die ambitionierten Tänzerinnen und Tänzer choreografiert.

Nach der Iris eines Auges benannt, schildern sie die Geschichte übers Beobachten und Beobachtet-Werden. Gemeinsam mit Douglas Lee zeigt das Junior Ballett "IRIS" im Rahmen eines dreiteiligen Ballettabends erstmals auf der Großen Bühne. Die Choreografie ist ein Zusammen von Tanz, Raum und Licht – fast so komplex wie die Iris eines Auges. Das Stück hat die Form eines Spiels: Eine Stimme gibt Anweisungen, die Nachwuchstänzer reagieren in einer athletisch-ästhetischen Weise. Der Text nimmt wiederkehrend Bezug auf das Auge.

Douglas Lees Stücke spielen in Zwischenwelten, Welten zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem. Lee begann bereits während seiner erfolgreichen Tanzkarriere zu choreografieren – mit 22 Jahren. Seither ist Musik der Ausgangspunkt für jede seiner Choreografien: „Ohne die richtige Musik, beginne ich erst gar nicht zu choreografieren. Musik ist auch der Grund, weshalb ich mit Tanzen begonnen habe“, schwärmt Lee.

An seine ersten Schritte als Tänzer und Choreograf kann sich Douglas Lee noch heute erinnern. Seine Erfahrungen möchte er mit der Inszenierung von "IRIS" ans Junior Ballett Zürich weitergeben. "Nachwuchstänzerinnen und -Tänzer sind sehr enthusiastisch. Vielleicht haben sie nicht viel Erfahrung, sie arbeiten dafür umso härter", erzählt Lee, "weil sie so jung sind, hege ich manchmal väterliche Gefühle für sie".

In seiner Tänzerlaufbahn hat Douglas Lee alle großen klassischen Rollen getanzt, wie auch abstraktere Ballette von George Balanchine, William Forsythe oder Hans van Manen. Seine Bewegungssprache ist klassisch und nicht nur für Nachwuchstänzer anspruchsvoll. Lee sagt von sich selbst: „Ich bin keineswegs ein Choreograf, der jeden Schritt vorgibt. Mich interessieren die Ideen der jungen Tänzerinnen und Tänzer“, beschreibt Lee.

Sein eigenes erstes Stück inszenierte er für das Stuttgarter Ballett. Es folgten u.a. Arbeiten fürs New York City Ballet ("Lifecasting", "Miniatures"), für das Norwegische Staatsballett ("5 for Silver"), für das Königliche Ballett Flandern ("Rubicon Play"), für das Ballett der Oper Perm ("Souvenir") sowie mehrere Arbeiten für das Stuttgarter Ballett (z.B. "Fanfare LX"). Seine ersten Schritte als Tänzer und Choreograf hat Ballettdirektor Christian Spuck miterlebt und Douglas Lee nun als Gast nach Zürich geholt. „Seine Arbeit hat sich sehr weiterentwickelt. Sein choreografisches Material ist tänzerisch anspruchsvoll und für den Zuschauer sehr aufregend zu sehen“, so Spuck.

Lees Sprache ist das klassische Tanzvokabular, angereichert mit komplexen Schwüngen und Drehungen aus der Körperachse heraus. In Erinnerung bleibt den Zuschauern faszinierende Wendigkeit und Leichtigkeit, welche auch das Junior Ballett Zürich auf der Bühne zeigt. Seit zwei Jahren werden die jungen Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt in Zürich bis zum Eintritt ins volle Berufsleben begleitet. Schritt für Schritt sammeln sie die für eine Tänzerlaufbahn notwendige Bühnenerfahrung. Mit dem Ballettabend und der Zusammenarbeit mit internationalen Größen, wie Choreograf Douglas Lee, ist es Zeit, tänzerische Reife unter Beweis zu stellen. „IRIS“, die Tanzstudie über Sehen und Gesehen-Werden, ist ein Blickfang.

Veröffentlicht am 16.12.2013, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2907 mal angesehen.



Kommentare zu "Junior Ballett Zürich mit Augenblicken aus Zw ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    POLITISCHE KÖRPER

    „The Furious Rodrigo Batista“ und „Piki Piki” in München
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Peter Sampel


    DER EGOMANE UND SEINE FRAUEN

    An den Landesbühnen Sachsen bleibt der Tanzabend „Picasso“ im Ungefähren
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Rico Stehfest


    VERGEGENWÄRTIGUNGEN

    „Il nous restera ca“: Eric Trottier mit einem Gedicht im Mannheimer EinTanzHaus
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    UNDERGROUND VII UND VIII

    Performances, Ausstellungen und Installationen von und mit Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch und Gästen

    Gleich zwei Neuauflagen der Reihe Underground mit neuen Produktionen von Choreograph*innen aus dem Ensemble verwirklicht das Tanztheater Wuppertal in den Monaten Oktober und November 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden und im Schauspielhaus Wuppertal.

    Veröffentlicht am 25.09.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    MARSCH INS LEERE

    „Legacy“ im Rahmen von Spielart 2019 in München

    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Peter Sampel


    VIEL GEWAGT, VIEL GEWONNEN

    Kiels Ballettdirektor Yaroslav Ivanenko wagt sich an "Eugen Onegin"

    Veröffentlicht am 07.11.2019, von Annette Bopp


    "WER KO DER KO"

    Der Produktionspreis des Bundejugendballett geht an Dustin Klein

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Pressetext


    KNALL UND GLITTER

    Gelungener Einstand für Georg Reischls „Juke Box Heroes“ in Regensburg

    Veröffentlicht am 04.11.2019, von Michael Scheiner


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag

    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP