„TEXERE“ von Gabriel Galindez Cruz / Kindertanzcompany

„TEXERE“ von Gabriel Galindez Cruz / Kindertanzcompany

Happy Birthday

Die Kindertanzcompany von Sasha Waltz & Guests feiert im Radialsystem Berlin ihr 15-jähriges Jubiläum

Kaum zu glauben was die Kindertanzcompany von Sasha Waltz & Guests wieder auf die Beine gestellt hat. Und das obwohl natürlich auch dieses Bildungsprojekt nicht von der pandemischen Lage und den großen Herausforderungen der letzten zwei Jahre verschont geblieben ist.

Berlin, 28/06/2022

Bereits seit 15 Jahren trainiert die Kindertanzcompany von Sasha Waltz & Guests unter der Leitung von Tänzer*innen der Company Sasha Waltz & Guests und fördert Nachwuchstänzer*innen in vier nach Alter gestaffelten Gruppen.

Das an die pandemische Lange angepasste und flexibel gestaltete Tanztraining der Kindertanzcompany der letzten Monate (erst digital – dann draußen im Park) prägte inhaltlich das diesjährige Tanzprogramm: Themen wie die Begegnung mit der Natur, Demokratie und Selbstbestimmung sowie die Improvisation und das Spiel mit klaren Regeln und Gesetzen wurden verhandelt und in den insgesamt drei gezeigten Stücken eindrücklich in Bewegung gebracht.

Der Anfang beeindruckt mit höchster Präzision und konzentriertem Miteinander. Dreißig junge Tänzer*innen der Kindertanzcompany aus Gruppe 3 und 4 zeigten ihre eigene Interpretation von Sasha Waltz‘ Choreografie „In C”. Das von Sasha Waltz kreierte Tanzstück, das auf Terry Rileys gleichnamiger Komposition von 1964 basiert und als Konzept eine frei strukturierte Bewegungspartitur hat, zeigt sich als eine Art Hommage an das Kollektiv, das sich sowohl gemeinsam als auch individuell bewegen kann und wurde unter anderem entwickelt, um unter den erschwerten Bedingungen während der Pandemie flexibler und variabler arbeiten zu können. (Lesen Sie hierzu unser Interview mit Sasha Waltz) Die stark rhythmisch geprägte und farbenfrohe Choreografie, die die Kraft und den Zusammenhalt von Gruppen, als auch die eigene Entscheidungsmacht stark macht, berührt besonders von Kindern vertanzt und interpretiert, denn sie als Leidtragende der Pandemie sind oft eben nicht selbstbestimmt sondern komplett abhängig von den Entscheidungen anderer.

Dass die jungen Performer*innen zusätzlich an Professionalität nicht zu toppen waren und eine fast unheimliche Bühnenpräsenz und Souveränität an den Tag legten, während sie sich über 20 Minuten durch das hochkomplexe Bewegungsrepertoire der Tanzkompanie Sasha Waltz & Guests bewegten, war höchst beeindruckend. Gerne wäre man beim Arbeitsprozess der Kindertanzcompany dabei gewesen und hätte den „In C“-Performer*innen sowie Gruppenleiter*innen Aladino Rivera Blanca, Alessandra Defazio, Annapaola Leso und Wibke Storkan bei der Adaption und Vermittlung des Stücks über die Schulter geguckt und Einblicke in deren – offensichtlich großartige – pädagogische und künstlerische Arbeit bekommen.

Nach “In C – nächste Generation” und tosendem Applaus folgt die Choreografie “Hin & Zurück” mit den 8 bis 11jährigen Kindern und irgendwie atmet man kurz auf – da ist sie ja die kindliche Verspieltheit! Wild, energetisch und einfühlsam verarbeiten die Kinder choreografisch ihre “open-air”-Probenzeit. Sie rennen, springen, rollen über die Bühne und kreieren lebensfrohe Naturszenen um einen beleuchteten Ast herum. Man kann sich bildlich vorstellen, wie die Gruppe sich in den letzten Monaten gemeinsam auf Recherchereise begeben hat und dabei tänzerisch und emotional in diesen herausfordernden Zeiten zusammengewachsen ist.

Die dritte Choreografie “TEXERE” von Gabriel Galindez Cruz mit jungen Tänzer*innen bis 14+ ist von Texten des uruguayischen Autors Eduardo Galeano und Bildern des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado inspiriert und nimmt das Publikum in immer wieder neu gestaltete, schwungvolle Traumlandschaften sowie in eine fantasievolle Materialarbeit mit dem Objekt Tuch mit. Die Jugendlichen, die auf einmal wie professionelle Bühnentänzer*innen erscheinen, verwandeln fließend-dynamisch erdtonfarbene Tücher in Schleier, Röcke, Kopftücher, Umhänge, Vorhänge, Peitschen, Wüstenlandschaften und wechseln sich choreografisch zwischen virtuosen Gruppenbildern und ausdrucksstarken Soli ab.

Am Ende verknoten sich die Tücher zu einem menschengroßen Geflecht ineinander. Symbolischer hätte man das Abschlussbild nicht wählen können. Ein Hoch auf das tänzerisch-künstlerische Zusammenwirken aller Beteiligten, auf die talentierten Nachwuchstänzer*innen und hoffentlich auf weitere 15 Jahre Kindertanzcompany!

 

Kommentare

Noch keine Beiträge