KOEGLERJOURNAL 2000/2001



Stuttgart

NEUE WEICHENSTELLUNG IN MOSKAU


Nach den ständigen Querelen und Turbulenzen der letzten Jahre beim Moskauer Bolschoi-Ballett ist man sich zwar nie sicher, was die russischen Kulturfunktionäre sich als nächsten Coup ausgedacht haben, aber mit der Berufung von Boris Akimow als neuer Künstlerischer Direktor der renommierten Kompanie zeichnet sich doch ein leichter Hoffnungsschimmer ab. In einem ausführlichen Interview, das im Mai-Heft der englischen "Dancing Times" erschienen ist, hat er sich detailliert über seine Pläne geäusserst. Akimow ist 1946 in Wien als Sohn eines Angehörigen der Roten Armee geboren worden, hat am Moskauer Choreografischen Institut studiert und wurde nach seinem Examen 1965 Mitglied des Bolschoi-Balletts, wo er rasch Karriere machte und sowohl die Prinzenrollen als auch die Heldenrollen des modernen Repertoires tanzte. Er hat dann die pädagogische Fakultät des GITIS absolviert, wo er als einer der Vorzugsstudenten von Maris Liepa 1978 sein Diplom erwarb. Er beendete 1989 seine Tänzerkarriere und ist seither ein vielgefragter Pädagoge, der regelmässig auch im Westen gearbeitet hat: in Tokio, Mailand, Kopenhagen, Amsterdam und beim Royal Ballet, in Wien und in Hamburg. Er selbst sei von seiner Berufung als Chef des Bolschoi-Balletts total überrascht worden, hat er erklärt. Sein Büro stünde jedermann offen, und es gehe ihm darum, eine Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens zu schaffen - er selbst behält sich die Leitung der Zehn-Uhr-Klasse für die Männer vor. Die - offenbar recht erfolgreiche - "Schwanensee"-Neuinszenierung von Grigorowitsch sei noch vor seiner Berufung vereinbart worden - er vertraut aber auch in Zukunft auf eine harmonische Zusammenarbeit mit Grigorowitsch, der im nächsten Jahr zu seinem 75. Geburtstag ein neues Ballett nach Bulgakows "Der Meister und Margarita" kreieren will. Akimow hat sich vorgenommen, das Bolschoi-Repertoire farbenreicher zu gestalten und kündigt als nächste Neueinstudierungen Ashtons "Fille mal gardée" und Petits "Pique Dame" an und hofft auf einen dreiteiligen Abend mit Musik von Sibelius, choreografiert von dem jungen Ukrainer Alexei Ratmansky, der gegenwärtig beim Königlich Dänischen Ballett tanzt. Grossen Wert legt er indessen darauf, dass das Bolschoi-Ballett, das er weit geöffnet hält für den Einstrom westlicher Ideen, seine Identität behält - es soll also "very Russian" bleiben. Da wollen wir ihm gern die Daumen drücken!

Veröffentlicht am 07.06.2001, von oe in koeglerjournal 2000/2001

Dieser Artikel wurde 6509 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Weichenstellung in Moskau"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    PREISE FÜR SCHÜLER DER JOHN CRANKO SCHULE

    Gabriel Figueredo gewinnt Grand Prix und Dance Europe Magazine Award beim Youth America Grand Prix
    Veröffentlicht am 23.04.2019, von Pressetext


    SCHWERE ARBEIT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 21.04.2019, von Dieter Hartwig


    MÜNCHEN IM TANZFIEBER

    Vom Minifestival „depARTures“ weiter zur Ballettfestwoche, die das Bayerische Staatsballett sensationell mit „Jewels“ von Balanchine eröffnet.
    Veröffentlicht am 17.04.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    FESTIVAL TANZ NRW 19 IN NEUN STÄDTEN UND MIT VIER PREMIEREN

    8. - 19. Mai 2019 Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln, Krefeld, Mülheim/Ruhr, Münster, Viersen und Wuppertal

    Im Rahmen eines Pressegesprächs im tanzhaus nrw in Düsseldorf gaben Vertreter*innen der Veranstaltergemeinschaft und Förderer das Programm des landesweiten Festivals tanz nrw 19 bekannt, das in neun Städten Nordrhein-Westfalens zeitgenössischen Tanz zeigt.

    Veröffentlicht am 15.04.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER MENSCH AUF EINER REISE INS UNGEWISSE

    "Mozartrequiem" als Ballett von Can Arslan mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Herbert Henning


    MISSHANDLUNGEN AN DER BALLETTSCHULE DER WIENER STAATSOPER?

    Die Ballettakademie sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert

    Veröffentlicht am 11.04.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ABSAGE AN DEN URBANEN TANZ

    Zekai Fenerci, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter von Pottporus e.V. / Renegade wehrt sich öffentlich gegen Nicht-Förderung

    Veröffentlicht am 23.03.2019, von Pressetext


    ERSTE SCHRITTE UND GRAND JETÉS IN ALLER VIELFALT

    Frühlings-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung

    Veröffentlicht am 13.04.2019, von Sabine Kippenberg



    BEI UNS IM SHOP