KOEGLERJOURNAL 2000/2001



Stuttgart

NEUE WEICHENSTELLUNG IN MOSKAU


Nach den ständigen Querelen und Turbulenzen der letzten Jahre beim Moskauer Bolschoi-Ballett ist man sich zwar nie sicher, was die russischen Kulturfunktionäre sich als nächsten Coup ausgedacht haben, aber mit der Berufung von Boris Akimow als neuer Künstlerischer Direktor der renommierten Kompanie zeichnet sich doch ein leichter Hoffnungsschimmer ab. In einem ausführlichen Interview, das im Mai-Heft der englischen "Dancing Times" erschienen ist, hat er sich detailliert über seine Pläne geäusserst. Akimow ist 1946 in Wien als Sohn eines Angehörigen der Roten Armee geboren worden, hat am Moskauer Choreografischen Institut studiert und wurde nach seinem Examen 1965 Mitglied des Bolschoi-Balletts, wo er rasch Karriere machte und sowohl die Prinzenrollen als auch die Heldenrollen des modernen Repertoires tanzte. Er hat dann die pädagogische Fakultät des GITIS absolviert, wo er als einer der Vorzugsstudenten von Maris Liepa 1978 sein Diplom erwarb. Er beendete 1989 seine Tänzerkarriere und ist seither ein vielgefragter Pädagoge, der regelmässig auch im Westen gearbeitet hat: in Tokio, Mailand, Kopenhagen, Amsterdam und beim Royal Ballet, in Wien und in Hamburg. Er selbst sei von seiner Berufung als Chef des Bolschoi-Balletts total überrascht worden, hat er erklärt. Sein Büro stünde jedermann offen, und es gehe ihm darum, eine Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens zu schaffen - er selbst behält sich die Leitung der Zehn-Uhr-Klasse für die Männer vor. Die - offenbar recht erfolgreiche - "Schwanensee"-Neuinszenierung von Grigorowitsch sei noch vor seiner Berufung vereinbart worden - er vertraut aber auch in Zukunft auf eine harmonische Zusammenarbeit mit Grigorowitsch, der im nächsten Jahr zu seinem 75. Geburtstag ein neues Ballett nach Bulgakows "Der Meister und Margarita" kreieren will. Akimow hat sich vorgenommen, das Bolschoi-Repertoire farbenreicher zu gestalten und kündigt als nächste Neueinstudierungen Ashtons "Fille mal gardée" und Petits "Pique Dame" an und hofft auf einen dreiteiligen Abend mit Musik von Sibelius, choreografiert von dem jungen Ukrainer Alexei Ratmansky, der gegenwärtig beim Königlich Dänischen Ballett tanzt. Grossen Wert legt er indessen darauf, dass das Bolschoi-Ballett, das er weit geöffnet hält für den Einstrom westlicher Ideen, seine Identität behält - es soll also "very Russian" bleiben. Da wollen wir ihm gern die Daumen drücken!

Veröffentlicht am 07.06.2001, von oe in koeglerjournal 2000/2001

Dieser Artikel wurde 6412 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Weichenstellung in Moskau"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer


    VERTRAUENSVOLLE ZUSAMMENARBEIT

    International Greater Bay Dance and Music Festival in Südchina
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch gibt den Spielplan für die ersten 6 Monate der Saison 2018/2019 bekannt.

    Der Spielplan für die zweite Spielzeithälfte wird voraussichtlich Ende des Jahres im Rahmen eines Pressegesprächs bekanntgegeben werden können.

    Veröffentlicht am 12.10.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    VORÜBERGEHENDE NACHFOLGE VON ADOLPHE BINDER STEHT FEST

    Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann kommen nach Wuppertal

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    GETRAGEN, GESTÜTZT, GELEITET

    Uraufführung des Pforzheimer Ballettensembles an einem ungewöhnlichen Ort

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Gastbeitrag


    HORROR IM KINDERZIMMER

    Silvana Schröders „Giselle“ am Theater Erfurt

    Veröffentlicht am 12.11.2018, von Boris Michael Gruhl


    ZWISCHEN KOMIK UND ELEGANZ

    16. Internationale Aids-Tanzgala in Regensburg

    Veröffentlicht am 13.11.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP