HOMEPAGE



Hamburg

ZEITGEMÄßER TOTENTANZ

Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg



Es war eine Aufführung kurz vor der erneuten Schließung der Theater aufgrund der Corona-Pandemie und ebenso ein Bekenntnis zum Tanz wie ein Spiegel für die verrückte Situation, in der wir zurzeit leben.


  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Christopher Evans, Atte Kilpinen Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Artem Prokopchuk, Atte Kilpinen, Ensemble Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Anna Laudere Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Silvia Azzoni, Alexandre Riabko Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Yaiza Coll, Christopher Evans Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Georgina Hills, Eliot Worrell, Yun-Su Park, Lizhong Wang, Ensemble Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Marc Jubete, Félix Paquet, Ensemble Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Marc Jubete, Christopher Evans, Félix Paquet Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Louis Musin, Anna Laudere, Christopher Evans Foto © Kiran West
  • Wiederaufnahme von John Neumeiers „Tod in Venedig“ in Hamburg: Christopher Evans, Alexandre Riabko Foto © Kiran West

Uraufgeführt 2003, dann 2014 in wechselnder Besetzung erneut gezeigt, wurde Neumeiers Adaptation von Thomas Manns berühmter Novelle jetzt erneut auf den Spielplan gesetzt, wiederum mit einigen Rollendebuts. Und manchmal erscheint es fast schon als Fluch, wenn man ein Stück von Anfang an mit herausragenden Solist*innen gesehen hat, denn die Messlatte wird damit für die Nachfolgenden hoch gelegt, sehr, sehr hoch.

2003 hob Lloyd Riggins als Aschenbach (der bei Neumeier ein Choreograf ist) das Stück aus der Taufe und prägte diese Rolle auf seine Weise mit ebenso großer Noblesse wie innerer Zerrissenheit. Carsten Jung gab dem Aschenbach mehr Kanten und Virilität, ohne an Sensibilität einzubüßen. Ivan Urban war „Friedrich der Große“, für den Aschenbach ein Stück entwirft, und dem Urban eine wunderbare Arroganz verlieh, immer auf der Suche nach dem Wahren, Großen, Einzigartigen. Laura Cazzaniga und später Anna Polikarpova zeichneten die dreifache Rolle (Aschenbachs Assistentin, seine Mutter und Tadzios Mutter) ebenso kapriziös wie elegant und souverän. Für den Part des Tadzio hatte Neumeier seinerzeit den noch ganz jungen Edvin Revazov ausgesucht, der mit seiner Größe dem naiven Jüngling im Kontrast zu Aschenbach ein ganz eigenes Ungestüm verlieh, das 2014 durch Sasha Trusch und Aljoscha Lenz mit ihrem jugendlichen Charme noch getoppt wurde. Unvergesslich auch Otto und Jiří Bubeníček in einer ihrer Glanzrollen als Wanderer, Gondoliere, Tanzpaar, Dionysos, Friseure und Gitarristen. Wenn man diese früheren Generationen des Hamburger Balletts kennt und oft gesehen hat, fällt es schwer, die Rollendebuts von heute unbefangen zu beurteilen – man ist einfach verwöhnt von der künstlerischen Ausdruckskraft und der ebenso kraftvollen wie sensiblen Bühnenpräsenz der Älteren.

In der Kompanie von heute gibt es hervorragende Tänzer*innen – kein Zweifel! Aber wie groß der Unterschied ist, merkt man vor allem dann, wenn die Erfahrenen sich mit den Youngsters mischen. Da brauchen Silvia Azzoni und Sascha Riabko als „Aschenbachs Konzepte“ (die sie schon 2003 getanzt haben und heute mit noch mehr Intensität und Eleganz erfüllen denn je) nur mit wenigen Schritten ganz hinten die Bühne zu betreten – und schon fesseln sie den Blick und alle Aufmerksamkeit. Das gilt auch für Hélène Bouchet als „La Barberina“, deren puristischer Stil und Eleganz sofort herausstechen. Es ist diese einzigartige Innigkeit und Hingabe im Tanz, die diese älteren Hamburger Solist*innen auszeichnet, die so kostbar ist und jahrzehntelang das Aushängeschild der Hamburger darstellte, und die die Jüngeren kaum noch Gelegenheit haben zu lernen.

Das zeigte auch diese nun erste und gleichzeitig letzte Aufführung von „Tod in Venedig“ vor dem neuerlich angeordneten Shutdown. Christopher Evans ist tänzerisch tadellos, und er müht sich nach Kräften, dem Aschenbach Kontur zu verleihen – und doch gelingt das erst so richtig im allerletzten Pas de Deux mit Tadzio, wenn er schluchzend den Jungen im Arm hält, nach dem er sich so gesehnt hat, bevor er stirbt. Es ist dieser Moment, der mit vielem versöhnt, was vorher unerfüllt blieb. Atte Kilpinen als Tadzio versprüht zwar unbekümmerten Charme, aber irgendwo weiß man nicht so recht, was ihn mit Aschenbach verbindet. Anna Laudere bleibt eine vergleichsweise blasse Assistentin und Mutter, während Marc Jubete und Félix Paquet als Wanderer, Gondoliere usw. den seinerzeit ideal besetzten Bubeniceks schon eher nahekommen.

Bei den Gruppentänzer*innen stechen Yaiza Coll und David Rodriguez (den man sich als Tadzio wünschen würde) ins Auge, ebenso Louis Musin aus der Ballettschule des Hamburg Ballett als junger Aschenbach sowie Artem Prokopchuk als Tadzios Freund Jaschu. Wie sich die Hamburger Kompanie in den Ensembles die Seele aus dem Leib tanzt und im „Totentanz“ kurz vor Schluss zu der abgefahrenen Musik von Jethro Tull der Gesellschaft von heute wie in einem Showdown den Spiegel vorhält – Neumeier hat hier seinen Tänzer*innen Masken verordnet, und es ist schon eine groteske Szenerie, die sich da ein Stelldichein gibt. Noch nie waren diese Episoden so zeitgemäß.

Noch nie auch wurde der Klavierpart so einfühlsam und sensibel interpretiert wie jetzt von Sebastian Knauer – die anderen musikalischen Beiträge (Bach, Webern, Wagner) kamen vom Band. Und so bewegte die Aufführung gerade wegen ihrer vielen großartig choreografierten Pas de deux und bestechend komponierten Gruppenszenen, vor allem aber wegen ihrer Totentanz-ähnlichen Bezüge zu heute: niemand weiß, wann das Hamburg Ballett wieder auf der Bühne tanzen und ob die für Anfang Dezember geplante Uraufführung einer neuen Beethoven-Kreation von Neumeier überhaupt gezeigt werden kann. Es ist das Verdienst des Hamburger Ballettintendanten, dass ein Stück wie „Tod in Venedig“ jetzt zu sehen war – er hat sich seit Monaten vehement dafür eingesetzt, dass seine Tänzer*innen wieder zusammen proben und auf die Bühne dürfen. Und so zollte ihm das reduzierte Hamburger Publikum an diesem denkwürdigen letzten Abend mit Standing Ovations zu Recht großen Dank nicht nur für ein bemerkenswertes Stück Tanzkunst, sondern auch für dieses Engagement, das so überwältigend spür- und sichtbar war.

Veröffentlicht am 01.11.2020, von Annette Bopp in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 421 mal angesehen.



Kommentare zu "Zeitgemäßer Totentanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Um ein halbes Jahr verschoben hatte jetzt John Neumeiers 161. Kreation Premiere in Hamburg. Es war gleichzeitig sein 50-jähriges Jubiläum als Ballettdirektor. Ein Grund zum Feiern – in jeder Hinsicht.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp


    OPULENZ UND MAGIE

    Wiederaufnahme von John Neumeiers „Sommernachtstraum“ beim Hamburg Ballett

    Eine ausgefeilte Choreographie, ein geniales Bühnenbild und prachtvolle Kostüme sind zusammen mit der Musik Mendelssohn-Bartholdys und György Ligetis das Erfolgsgeheimnis dieses Stücks.

    Veröffentlicht am 17.09.2019, von Annette Bopp


    EINE SPÄTE, ABER UMSO TIEFERE LIEBE

    John Neumeiers „Beethoven-Projekt“ erlebte eine umjubelte Uraufführung

    Die Liebe des Hamburger Ballettintendanten zu Beethoven ist eine späte Liebe. Dafür ist sie umso heftiger, vielfältiger und kraftvoller. Der dreiteilige Abend ist seine 160. Kreation, die er skizzenhaft verstanden haben will, nicht als Handlungsballett.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Annette Bopp


    WARUM IN DIE FERNE SCHWEIFEN ...

    ... wo die Guten sind so nah: Gastauftritte von Bolschoi-Solisten und Rollendebuts bei der „Kameliendame“ in Hamburg

    In der Vielfalt der Interpretationen zeigen sich unterschiedlichste Facetten dieses Ballett-Klassikers - wenn auch nicht alle Interpreten überzeugen.

    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    John Neumeier übernahm 1973 die Leitung des Hamburg Ballett und ist damit der dienstälteste Ballettdirektor der Welt.

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    EIN MEISTERWERK IM DOPPELPACK

    „Turangalîla“ eröffnet die 42. Hamburger Ballett-Tage

    Schon seit Jahrzehnten hegte Hamburgs Ballett-Intendant John Neumeier den Wunsch, Olivier Messiaens 1949 beim Boston Symphony Orchestra unter Leonard Bernstein uraufgeführte Sinfonie in zehn Sätzen „Turangalîla“ als Ballett auf die Bühne zu bringen.

    Veröffentlicht am 05.07.2016, von Annette Bopp


    JOHN NEUMEIER. THE HAMBURG BALLET.

    Der Kalender des Hamburg Ballett für das Jahr 2016

    Holger Badekow portraitiert John Neumeier, das Ensemble des Hamburg Ballett sowie Gäste

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Volkmar Draeger


    WAS DAS LEBEN ERZÄHLT

    Wiederaufnahme von „Peer Gynt“ beim Hamburg Ballett zum Auftakt der 41. Ballett-Tage

    26 Jahre nach seiner Uraufführung erscheint John Neumeiers „Peer Gynt“ noch dichter, tiefgründiger und gewaltiger als zuvor.

    Veröffentlicht am 01.07.2015, von Annette Bopp


    MENSCHEN AUF DEM WEG

    Wiederaufnahme der „Winterreise“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    "Die ‚Winterreise’ konfrontiert uns mit einer sehr extremen Form von Exil: dem Exil in sich selbst, verloren gegangen zu sein, mitten in der Welt.“

    Veröffentlicht am 02.04.2015, von Annette Bopp


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    REDUZIERT IN REIZ UND ÄSTHETIK

    Die Semperoper Dresden mit einem Ballett-Kalender 2021
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Rico Stehfest


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

    Deutscher Theaterpreis per Livestream
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    PROJEKTHOMEPAGE AB SOFORT ONLINE

    "Euphorie & Aufbruch": Tanz in NRW von 1959 - 1969
    Veröffentlicht am 23.11.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    UN-LABEL GEWINNT FÖRDERPREIS „THE POWER OF ARTS”

    Unterstützung von Kulturprojekten für eine offene, diverse und inklusive Gesellschaft

    Veröffentlicht am 16.11.2020, von Pressetext


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DIS-TANZEN

    Die zweite Ausschreibungsrunde für beide Teilprogramme von DIS-TANZEN hat begonnen.

    Veröffentlicht am 12.11.2020, von Pressetext


    LIVE-PERFORMANCE OF DIFFERENCE

    Perspektiven auf “All for one and one for the Money” am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP