GALLERY



Sao Paulo

TANZEN NACH GEFÜHL

Ein berührender Film über blinde Tänzerinnen in Brasilien



Tanzen ohne sehen zu können – wie das geht, zeigt der Film „Looking at the Stars“ von Alexandre Peralta: mit Liebe und viel Gefühl, einfühlsam angeleitet von Fernanda Bianchini, der Direktorin der weltweit ersten und einzigen Ballettschule für Blinde.


  • Looking at the Stars, Geyzra Pereira Foto © W-Film
  • Looking at the Stars, ein blindes Mädchen erstastet Geyrzas Kopfschmuck Foto © W-Film
  • Thalia bei der Aufführung Foto © W-Film
  • Thalia (links) und Geyzra Foto © W-Film
  • Geyrza korrigiert eine Schülerin Foto © W-Film
  • Fernanda Bianchini mit einer blinden Schülerin Foto © W-Film
  • Geyzra mit ihrem sehenden Partner nach der Aufführung Foto © W-Film

Eine Tanzschule in Sao Paulo. Mädchen an der Stange. Alles wie gewohnt. Und doch wieder nicht. Denn diese Kinder und Jugendlichen können nicht sehen. Sie sind blind. Und doch tanzen sie, mit ganz viel Hingabe und Gefühl, einfühlsam angeleitet von Fernanda Bianchini. Sie führt die weltweit bislang erste und einzige Ballettschule für Blinde.

An ihrer Seite: Geyza Pereira, eine ihrer Meisterschülerinnen, die ihre Lehrerin inzwischen selbst als Tanzpädagogin unterstützt. Niemand weiß besser als sie, worauf es ankommt. Selbstsicher und vorsichtig zugleich korrigiert sie die Haltung der blinden Mädchen, schiebt den Fuß in die richtige Position – als könnte sie sehen. Der Film begleitet sie auf ihrem Weg dorthin, auch durch ihren oft schwierigen Alltag als Ehefrau und Mutter eines kleinen Sohnes.

Tanzen zu dürfen und zu können, ist für die Kinder dort eine Ermutigung. Das zeigt auf berührende Weise das Beispiel der 14-jährigen Thalia, die in der Schule von ihren Klassenkameradinnen eher gemieden und gemobbt als unterstützt wird. Sie findet im Tanz ihr Selbstbewusstsein, lässt sich nicht einschüchtern und macht schließlich erfolgreich als eine der Besten ihren Abschluss.

Sogar eine Aufführung mit nicht gerade leichten choreografischen Arrangements bringt Fernanda Bianchini – unterstützt durch Kolleg*innen und sehende Tanzschüler*innen – auf die Bühne. Der Stolz darüber ist allen ins Gesicht geschrieben.

„Looking at the Stars“ ist ein ebenso berührender wie zärtlich gedrehter Film (Kamera: Guan Xi und Aljandre Ernesto Martinez B.). Seine Botschaft: Nach den Sternen zu greifen ist jedem Menschen möglich!

„Looking at the Stars“, OmU, Produktion: A|Peralta Produçoes Cinematográficas; Verleih: W-film Distribution. Der Film ist als DVD erhältlich. Außerdem kann der Film als Stream für 48 Stunden
für 3,99 EUR geliehen werden und für 7,99 gekauft werden.

Veröffentlicht am 09.08.2020, von Annette Bopp in Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 868 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzen nach Gefühl"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZEN MIT HANDICAP?!

    Bremen „eigenARTig“ - ein Festival für inklusive Tanzkunst

    Pick bloggt zum Festival für inklusive Tanzkunst und wird mit Richard Srauß, einem langen Warten und Hunden konfrontiert.

    Veröffentlicht am 11.11.2015, von Günter Pick


    EIN CHOREOGRAFISCHES KALEIDOSKOP

    Lucy Bennetts Stopgap Dance Company mit "Artificial Things" beim Grenzgänger-Festival in München

    Auf Rädern, biegsamen Beinen und rollenden Rücken - den Bewegungsfindungen sind keine Grenzen gesetzt.

    Veröffentlicht am 20.10.2015, von Malve Gradinger


    JETZT WILL ICH MEHR TANZEN!

    Beglückende „Begegnungen“. Pfalztheater Kaiserslautern feiert seinen 150. Geburtstag mit einem Tanzprojekt

    Wie leicht Inklusion und Kulturvermittlung erfolgen kann, zeigt ein Großprojekt des Pfalztheaters...

    Veröffentlicht am 24.03.2013, von Leonore Welzin


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    GESTREAMT VOM STUTTGARTER BALLETT

    „Angels and Demons“ von Jirí Kylián und Roland Petit
    Veröffentlicht am 29.11.2020, von Hartmut Regitz


    DIGITALE HOCHZEIT

    Polski Teatr Tancá und bodytalk veröffentlichen gemeinsamen Film auf Youtube
    Veröffentlicht am 22.11.2020, von Gastbeitrag


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln
    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Im November wagt das Ensemble des Tanztheater Wuppertal die aufwändige Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff von 1993.

    Die Rekonstruktion von Das Stück mit dem Schiff bildet den Auftakt für die von 21. – 29. November geplante Veranstaltungsreihe Pina Bausch Zentrum under construction im alten Schauspielhaus.

    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WILLKOMMEN IN DER VIRTUELLEN WELT

    Digitale Uraufführung von „All For One And One For The Money“ von Richard Siegal und dem Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Veröffentlicht am 21.11.2020, von Gastbeitrag


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    MIT KONSUMMÜLL VERGIFTET

    Premiere von Georg Reischls Mahnung „Sand“ am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 02.11.2020, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP