HOMEPAGE



Shinagawa

"CREATE THE BODY"

Yoshito Ohno ist gestorben



Er war einer der letzten seiner Generation, der einen direkten Zugang zu den beiden Gründern des Butoh, Tatsumi Hijikata und Kazuo Ohno, seinem Vater, hatte. Ein persönlicher Nachruf für den großen Butoh-Tänzer von Stefan Maria Marb.


  • Yoshito Ohno Foto © Kazuo Ohno Dance Studio
  • Yoshito Ohno Foto © Uwe N. Philipp
  • Yoshito Ohno Foto © Uwe N. Philipp
  • Yoshito Ohno Foto © Uwe N. Philipp
  • Yoshito Ohno Foto © Kazuo Ohno Dance Studio

Von Stefan Maria Marb

Mit Bestürzung und großer Trauer wurde die Nachricht vom Tode des japanischen Butohmeisters Yoshito Ohno zu Beginn dieses Jahres in der Butohwelt aufgenommen. Er war einer der letzten seiner Generation, der einen direkten Zugang zu den beiden Gründern des Butoh, Tatsumi Hijikata und Kazuo Ohno, seinem Vater, hatte. Insofern ist sein Scheiden ein großer Verlust für den Butoh weltweit.

Lange stand Yoshito Ohno selbst im Schatten seines weltberühmten Vaters Kazuo, der 2010 im Alter von 103 Jahren verstarb, so dass er erst in den letzten Jahren seines Lebens eine eigene Karriere verfolgen konnte.

Yoshito, 1938 in Tokio geboren, gab sein Bühnendebüt als 19-jähriger Tänzer 1959 in dem legendären Stück "Kinjiki– Verbotene Farben" unter der Regie von Tatsumi Hijikata. Durch diese skandalträchtige Performance wurde Butoh mit einem Paukenschlag zum Leben erweckt und einem breiten Publikum ins Bewusstsein gebracht. Die in diesem Stück erfolgte Zusammenarbeit mit Hijikata und insbesondere mit Kazuo Ohno, der ebenfalls in Kinjiki mitwirkte, sollte fortan Yoshitos künstlerischen Weg als Butohkünstler bis zu seinem Lebensende bestimmen. Nach dem Auftritt in "Kinjiki" tanzte er in den folgenden Jahren in zahlreichen Butoh Performances, um sich dann Anfang der 1970er Jahre von seiner Rolle als aktiver Bühnentänzer zurückzuziehen.

Dafür arbeitete er im Hintergrund für Kazuo Ohnos Karriere, die im Jahre 1977 mit dem preisgekrönten Werk "Admiring La Argentina", in der Regie von Hijikata, ihren internationalen Durchbruch erlebte und dazu beitrug, dass Butoh weltweit bekannt wurde. Dieses Stück wurde auch auf dem Theaterfestival in München 1982 aufgeführt und erregte damals nachhaltige Resonanz.

Yoshito selber hatte sein Bühnencomeback im Jahre 1985 in "The Dead Sea" an der Seite seines Vaters, wiederum unter der Regie von Hijikata. Weitere derartige und international sehr erfolgreiche Duette, wie beispielsweise "Water Lilies" folgten. Dazu zeigte er sich für die Regie zahlreicher Soloproduktionen von Kazuo verantwortlich, der weit bis in die 1990er Jahre trotz seines hohen Alters Aufführungen bestritt. Sein anrührendes Engagement für den immer schwächer werdenden Vater zeigte sich zuletzt in öffentlichen Park-Performances, in denen er den inzwischen über 100-jährigen Kazuo in seinem Rollstuhl zum wartenden Publikum schob, damit dieser dort mit seiner noch beweglichen Hand tanzen konnte. Yoshito tanzte selber häufig in einer Art surrealen Pas de Deux mit einer kleinen Puppe, die Kazuo Ohno personifizierte. Hier, Puppenspieler und Tanzpartner zugleich, zelebrierte er seine intensive Verbundenheit mit dem Vater und gab ihr eine unverwechselbare Form.

Nach dem Tod von Kazuo 2010 widmete er sich seinem eigenen künstlerischen Weg. Dabei arbeitete er unter anderen mit dem Tanztheater Wuppertal in der Produktion "The Promising Morning" (2010) zusammen sowie mit der New Yorker Band "Antony and the Johnsons" in der Produktion "Antony and the Ohnos" (2010). Seine Soloproduktion "Flower and Bird", mit der er auch international tourte, entstand 2013.

Yoshito Ohno gab erfolgreich Workshops und Kurse auf internationalen Festivals, wie zum Beispiel bei den Sommertanzwochen in Wien. Sein außergewöhnlicher Lehrstil war geprägt von einer feinen Poesie und tiefen Menschlichkeit. Dieser Lehrstil zeigte sich am deutlichsten im legendären Studio von Kamihoshikawa im japanischen Yokohama, das sein Vater Kazuo über die Jahre aufbaute und lange betrieb. Hier gab Yoshito über viele Jahre regelmäßig seine Kurse. In diesem kleinen, mit Kostümen und allerlei Memorabilien angefüllten Tanzstudio gaben sich zahlreiche Tänzer*innen aus der ganzen Welt und über traditionelle Genregrenzen hinweg ein Stelldichein, um dort für ihren weiteren künstlerischen Weg inspiriert zu werden.

Ich kannte Yoshito Ohno seit 1989 und durfte ihn im Laufe der folgenden gut 30 Jahre mehrmals in Workshops und Kursen erleben. Für die Bühnenproduktion "Betweeen", die ich in Kooperation mit der slowenischen Choreografin Tanja Zgonc 2008 entwickelte, agierte Yoshito als genialer Mentor und tanzte selber mit der oben erwähnten "Kazuo"-Puppe für ein Video. 2014 konnte ich gemeinsam mit Axel Tangerding Yoshito zu einem Workshop und der Anthologie "A letter addressed to future me", ein choreografisches Vermächtnis von Hijikata, nach München einladen.

Veröffentlicht am 24.01.2020, von Gastbeitrag in Homepage, Gallery, Leute

Dieser Artikel wurde 1786 mal angesehen.



Kommentare zu ""Create the Body""



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    WÜRDIGE ABSCHIEDE

    Ein Buch und eine digitale Ausstellung zum Wechsel von Martin Schläpfer nach Wien

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP