HOMEPAGE



Gießen

GETANZTER ALPTRAUM

Tanzabend von Olga Labovkina auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen



Die dramaturgische Ursprungsidee für "Jagen" war Arthur Millers "Die Hexenjagd", geschrieben in der McCarthy-Ära, als in den USA die Hatz auf Kommunisten tobte. Labovkinas Version geht an die Grundsubstanz menschlicher Existenz.


  • Tanzabend von Olga Labovkina auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen: Marine Henry Foto © Rolf K.Wegst
  • Tanzabend von Olga Labovkina auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen Foto © Rolf K.Wegst
  • Tanzabend von Olga Labovkina auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen Foto © Rolf K.Wegst
  • Tanzabend von Olga Labovkina auf der Studiobühne des Stadttheaters Gießen: Floriado Comino Foto © Rolf K.Wegst

Und wieder ist es ein ganz besonderer Tanzabend am Stadttheater Gießen. Ballettdirektor Tarek Assam hat eine junge Choreografin aus Weißrussland gewonnen, mit der Tanzcompagnie ein Stück für die taT-Studiobühne zu erarbeiten. Die dramaturgische Ursprungsidee war Arthur Millers Drama Die Hexenjagd, geschrieben in der McCarthy-Ära, als in den USA die Hatz auf Kommunisten tobte. Was Olga Labovkina aus der literarischen Vorlage gemacht hat, das geht wirklich an die Grundsubstanz menschlicher Existenz.

Gemeinsam mit dem Ensemble untersucht Olga Labovkina den Moment, in dem sich Menschen unter Druck entscheiden müssen. Wie gehen Menschen miteinander um, wenn sie verfolgt werden, also in realen und psychischen Krisensituationen? Labovkina hat einen getanzten Alptraum daraus gemacht, in dem Angst und Furcht regieren. Die drei Tänzer (Jeremy Curnier, Floriado Komino, Sven Krautwurst) und drei Tänzerinnen (Caitlin-Rae Crook, Adriana Dornio, Marine Henry) bewegen sich entsprechend: sie sind wie getrieben, eher manipulierte Marionetten, kaum denkende oder verantwortlich handelnde Individuen.

Das ganze Ambiente ist auf diese Atmosphäre abgestimmt, bleibt im Bereich der Nichtfarben Grau und Weiß. Das Bühnenbild (Katharina Andes) ist zugleich eine Hausecke und eine begehbare Skulptur, das ein Eigenleben zu führen scheint. Eine Tür, die nur aufgeht, wenn sie will, Menschen nicht hereinlässt oder hinausstößt. Ein Fenster, das den Durchblick verweigert oder fragmentierte Körperteile ausspuckt.

Der Sound ist angelegt wie im Film. Er evoziert Stimmungen, die meist dunkel und bedrohlich sind, aber auch mit dem Klang einer Spieluhr in die Kindheit führt. Labovkina hat den Sound mit befreundeten Musikern (Dodoma) erarbeitet, hat die letzten Feinheiten von Gießen aus via Skype mit ihnen besprochen, wie sie in einem Gespräch zuvor erzählte.

Die Kostüme erinnern an Alltagskleidung mit historischen Anleihen, komplett in Beige-Tönen gehalten. Alles flattert, ist am Rücken geschlitzt, Verletzlichkeit symbolisierend, wie Andes im Vorgespräch sagte. Und dass die Lichtregie diese Atmosphäre unterstreicht, ist selbstverständlich. Man fühlt sich unweigerlich an den Film Noir erinnert oder an Psychodramen von Altmeister Hitchcock.

Die TänzerInnen agieren unglaublich intensiv. Sie biegen sich in die merkwürdigsten Körperpositionen, allein oder miteinander ringen sie um ihre Mitte, finden nur selten Halt und Standfestigkeit. Es gibt Szenen, da helfen sie einander, tragen und stützen sich, doch häufiger sind die Szenen des Ausstoßens und Hinterherjagens. Die Gesichter wandeln sich von wahnhafter Leere zu angstvollen Fratzen, von verhaltener Schüchternheit zu boshafter Dominanz.

Das ganze Spektrum an Emotionen wird von diesem engagierten Ensemble ausgebreitet. Staunenswert, was die Choreografin herausgeholt und in eine überraschende Bewegungssprache umgesetzt hat. Alles geschieht in hohem Tempo, getanzt wird voller Dynamik, von kraftvoll-aggressiv bis poetisch-sanft. Häufiger gibt es zwei bis drei Szenen nebeneinander, auf der eigentlich kleinen Bühne. Wie im echten Leben bekommt man nicht alles mit. Nur wenn die Gruppe gemeinsam tanzt, sich kurz in fast turnerischen Standbildern wiederfindet, dann gibt es so was wie eine Totale.

Nutzt Labovkina die Haus-Skulptur schon sehr intensiv, so tut sie dies mit der einzigen anderen Requisite auch: zwei übergroße, fast starre Filzmäntel, die Macht symbolisieren. Auch die Mäntel entwickeln (wie das Haus) ein Beinahe-Eigenleben, verschlucken Arme und Beine, machen die Akteure kopflos, fordern die Gegenwehr heraus.

Es ist ein beeindruckendes Tanzstück, das Zusehende fast benommen macht. Viele werden es mehr als einmal anschauen.

Veröffentlicht am 01.12.2019, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2019/2020

Dieser Artikel wurde 332 mal angesehen.



Kommentare zu "Getanzter Alptraum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    UNTER DER HAUT IST UNSERE SCHATZKARTE

    Christoph Klimke zum 60. Geburtstag
    Veröffentlicht am 21.11.2019, von Alexandra Karabelas


    VIEL SCHÖNES

    Kevin Haigen zum 65. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.11.2019, von Günter Pick


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZUHÖREN #4 - CLIMATE CHANGE & DEMOCRACY

    From complexity to action - Sasha Waltz & Guests

    Mit dabei Amazonas Solidarity Berlin, Das Progressive Zentrum, Deutschland spricht, Extinction Rebellion, Fridays For Future, FutureLeaks, Restlos Glücklich, urgewald, School of Collective Intelligence, World Human Forum, Antje Boetius, Maja Göpel, Josh Fox, Joseph Houston & Sarah Saviet, Sergiu Matis, Diego Noguera Berger, Andreas Weber, Dabke Community Dancing, Kindertanzcompany Sasha Waltz & Guests u.v.m.

    Veröffentlicht am 19.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert

    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    PROGRAMM DER TANZPLATTFORM VERÖFFENTLICHT

    Die Jury stellt das Programm der Tanzplattform München 2020 vor

    Veröffentlicht am 04.12.2019, von Pressetext


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle


    EIN SEELENGEMÄLDE

    „Die Glasmenagerie“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett uraufgeführt

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP