HOMEPAGE



Köln

SPURENSUCHE

Fotoblog von Ursula Kaufmann



"ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Köln.


  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann
  • "ATLAS 2 - Dialog of One" von Emanuele Soavi Foto © Ursula Kaufmann

An zwei schönen Spätsommerabenden, 20. und 21.09.2019, war ich in Köln, um die choreografische Arbeit - eine Spurensuche - von Emanuele Soavi im ZZT Köln und verschiedenen "Kammern", die an unterschiedlichen Orten in Köln zu "erwandern" waren, zu fotografieren. Die Spurensuche basiert auf Biografien verschiedener TanzkünstlerInnen von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts wie Alfred Leschnitzer, Alexander von Swaine,
Anita Berber, Egon Wüst, Julius Hans Spiegel und Sebastian Droste.

Zu Beginn sah sich das Publikum gemeinsam im Tanzsaal des ZZT ca. 40 Miunten Tanz mit allen TänzerInnen an, um anschließend frei in kleineren Gruppen in die verschiedenen "Kammern" zu gehen, z.B. die Goldfischkammer, Redekammer, Turnkammer, Salomekammer, Antikkammer und Wunderkammer, die in der Stadt in Nähe des ZZT verteilt lagen. In den verschiedenen Kammern tanzten z.T. einzelne TänzerInnen sozusagen "Rekonstruktionen" der vorgenannten TänzerInnen. Die Salomekammer (Anita Berber) beispielsweise war in einer Privatwohnung im 4. Stock; die Wunderkammer in einer Kulturkirche. Eine insgesamt spannende Performance, die von Kammer zu Kammer neugierig machte.

Veröffentlicht am 25.09.2019, von Gastbeitrag in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 337 mal angesehen.



Kommentare zu "Spurensuche"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZWEI TAGE TANZTAUSCH IM LEIPZIGER LOFFT

    Das Tauschfestival mit Beiträgen aus Amsterdam, Köln und Leipzig

    Vier Gastspiele an zwei Tagen des insgesamt viertägigen Festivals vermitteln mitunter den Eindruck, dass der Begriff ‚Tanz’ in seiner Bedeutung austauschbar geworden ist.

    Veröffentlicht am 29.10.2016, von Boris Michael Gruhl


    MANIERISMEN MIT BEIDEN BEINEN AUF DER ERDE

    Pick bloggt über seinen Besuch von Emanuele Soavis und Daniel Schüßlers „Paradisus?“

    In der Tanzfaktur Köln geht es diesmal um Äpfel, die Erschaffung der Welt und die Commedia dell’Arte.

    Veröffentlicht am 22.01.2016, von Günter Pick


    SCHWEBEN UND KLEBEN

    Das movingtheatre Köln erinnert mit neuem Stück an den antiken Erfinder „Daedalus“

    Veröffentlicht am 27.03.2010, von Klaus Keil


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    NEUE SICHTWEISEN

    "Coppélia" beim Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Sabine Kippenberg


    TANZ, COWBOYS, LEBEN UND TOD

    Die Verleihung des Sächsischen Tanzpreises im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 22.10.2019, von Boris Michael Gruhl


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NEUE STRÖMUNGEN

    Wechsel beim Internationalen Wettbewerb für Choreographie Hannover

    Veröffentlicht am 16.10.2019, von Pressetext


    SICHERHEIT IN DER UNSICHERHEIT

    „(In)Security“ feiert im schwere reiter München Premiere

    Veröffentlicht am 14.10.2019, von Peter Sampel


    EIN GROSSARTIG WAGHALSIGES BALLETT

    Christian Spuck choreografiert in Zürich „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“

    Veröffentlicht am 13.10.2019, von Marlies Strech


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben

    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP