HOMEPAGE



Bochum

SCHAU!

„Séance de travail“ von Trajal Harrell im Foyer des Schauspielhaus Bochum



Fashion Show, barockes Kuriositätentheater und Butoh - vielfältig sind die Referenzen in Trajal Harrells neuer Laufsteg-Choreografie. Im halbrunden Foyer, das von westdeutschem 50er Jahre Schick erzählt, baut er einen Laufsteg, silbern glänzend.


  • "Séance de travail" von Trajal Harrell; William Bartley Cooper, Dominik Dos-Reis, Owen Ridley-DeMonick, Vânia Doutel Vaz, Rob Fordeyn, Perle Palombe, Max Krause, Ann Göbel & Lukas von der Lühe Foto © Joseph Kadow
  • "Séance de travail" von Trajal Harrell; William Bartley Cooper & Dominik Dos-Reis Foto © Joseph Kadow
  • "Séance de travail" von Trajal Harrell; Max Krause, Michael Lippold, Vânia Doutel Vaz & Rob Fordeyn Foto © Joseph Kadow
  • "Séance de travail" von Trajal Harrell; Rob Fordeyn Foto © Joseph Kadow
  • "Séance de travail" von Trajal Harrell; Michael Lippold, Ondrej Vidlar, Rob Fordeyn, Owen Ridley-DeMonick, Ann Göbel, Hanna Hilsdorf, Perle Palombe & Vânia Doutel Vaz Foto © Joseph Kadow

Dass sich im Foyer eines Theaters oft die wirklich interessanten Geschichten abspielen, dass im Modus des Sehens und Gesehen-Werdens das Foyer zur eigentlichen Bühne wird, ist ein fester Topos der Kulturgeschichte des Theaters und gehört sicherlich auch zu den persönlichen Erfahrungen vieler TheaterbesucherInnen. Trajal Harrell, Tänzer und Choreograf aus New York und mittlerweile weitläufig bekannt für seine Adaptionen tanz- und theaterhistorischer Themen wie des Postmodern Dance oder antiker Dramen in den Modus des Voguing, machte nun im Schauspielhaus Bochum das Foyer tatsächlich zu seiner Bühne. In den halbrunden Raum, der von westdeutschem 1950er Jahre Schick erzählt, baut er einen Laufsteg, silbern glänzend und mit aufgedruckten Kirschen (Bühne Jean Stephen Kiss). Von außen strahlen große Scheinwerfer in den Raum, das Publikum bewegt sich frei, wirft mal einen Blick in die in den Laufsteg eingelassenen Wasserbassins, in denen Geldscheine schwimmen, und ist sich nicht ganz sicher, wie nah es der Bühne kommen soll. Und dann beginnt auch schon der ca. 30-minütige Schaulauf, den Harrell mit Mitgliedern des Bochumer Schauspielensembles und internationalen Gästen erarbeitet hat.

Von links nach rechts, von rechts nach links gehen die PerformerInnen in auf den ersten Blick absurd erscheinenden Kostümen (Kostüme Stephen Galloway), die aus einer Kinder-Verkleidungskiste stammen könnten, die auf den zweiten Blick jedoch äußerst raffiniert auf Genderklischees, Schönheitsideale, die Exotik vergangener Jahrhunderte und verschiedene Tanztraditionen verweisen. Einzelne Posen werden eingenommen, minimalste Verschiebungen bringen die Körper in Bewegungen, die dennoch in Starrheit verharren. Irgendwann finden sich erste Gruppen zusammen, ordnen sich wie antike Skulpturen, berühren sich, ohne wirklich in Kontakt miteinander zu treten. Und dazu der leere Blick, der manchmal einen Hauch von vorwurfsvoller Aggressivität enthält. Dieser typische gleichzeitig ins Unendliche und ins Nichts gehende Blick, der uns tagtäglich auf Werbeplakaten begegnet, gaukelt einem kurz vor, man wäre sein Adressat, um einen dann doch auf die reine Betrachterposition zurückzuwerfen. Denn hier schaut nur einer - das Publikum. Immer exaltierter werden die Bewegungen, Gesichter werden verzogen, Körperspannung fast krampfartig ins Extrem gebracht. Fließend wechselt die Präsentation von Laufsteg-Models und an Butoh angelehnten in unserem einheitlichen Schönheitsdiskurs marginalisierten Körpern.

Trajal Harrell entdeckt die Ausdrucksweite der kleinen Geste wieder. Ausgehend von der Welt der Mode und ihren Präsentationsmodi stellt er mit seinen Referenzen an Butoh bestehende Schönheitsideale in Frage. So weit so gut. Was diese Performance jedoch wirklich auszeichnet, ist ihre Inkorporation einer jahrhundertelangen Tradition der Zurschaustellung von Menschen. Die Posen idealisierter antiker Statuen, das Groteske barocker Kuriositätenkabinetts, die Exotik ethnografischer Menschenschauen im 19. Jahrhundert haben eines gemeinsam: der Mensch wird zum Schau-Objekt. Trotz der räumlichen Nähe bleiben die PerformerInnen distanziert. Ihr leerer Blick, ihre Weigerung einer echten Kontaktaufnahme zwingt die Zuschauenden in die Rolle der neugierigen, faszinierten und manchmal verunsicherten Schauenden. Und so läuft es einem trotz aller Buntheit und Verspieltheit der Kostüme und der angenehm unterhaltenden Hintergrundmusik doch manchmal kalt den Rücken herunter, ob dieser menschlichen Objektkultur.

Veröffentlicht am 08.04.2019, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1262 mal angesehen.



Kommentare zu "Schau!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MODEVERSESSENES GEDANKENSPIEL

    Trajal Harrells "Morning in Byzantium" in den Münchner Kammerspielen

    Sehr tänzerisch und sehr poetisch widmet sich der New Yorker Choreograf dem Thema der Vergänglichkeit. Wie immer tut er dies mit viel Mode und auf dem Catwalk.

    Veröffentlicht am 10.10.2018, von Vesna Mlakar


    ZUSAMMEN SEHEN SIE SEHR GUT AUS

    "Juliet & Romeo" von Trajal Harrell als Tanztheater-Performance in den Münchner Kammerspielen

    Eine fulminante Premiere nur mit männlichen Darstellern nach Motiven der weltberühmten, Shakespeare‘schen Liebesgeschichte von Julia Capulet und Romeo Montague.

    Veröffentlicht am 26.10.2017, von Natalie Broschat


    FREUNDLICHER RÜCKBLICK, VERHALTENER AUSBLICK UND EINE ÜBERRASCHUNG

    25 Jahre „Tanz im August“ in Berlin

    tanznetz.de-Korrespondent Boris Michael Gruhl berichtet ausführlich von der Eröffnung des Berliner Festivals.

    Veröffentlicht am 19.08.2013, von Boris Michael Gruhl


     

    LEUTE AKTUELL


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes
    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    AUS EINER ANDEREN ZEIT

    Alicia Alonso im Alter von 98 Jahren verstorben
    Veröffentlicht am 18.10.2019, von Günter Pick


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER BLICK IN DIE EIGENE SEELE

    Ballett Dortmund mit Dantes DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO

    Xin Peng Wangs neue Choreographie DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE Teil II: PURGATORIO wird am Samstag, 2. November 2019, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Veröffentlicht am 11.10.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview

    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP