HOMEPAGE



Münster

TANZ IST ALLES FÜR MICH

Olga Ponas „Different“ im Pumpenhaus Münster



Tanz als individuelle Überlebensstrategie ist das Thema. Viel mehr als eine tanztechnisch stupende kleine ‚Plauderei aus dem Nähkästchen‘ bietet Olga Ponas jüngstes Stück.


  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann
  • "Different" von Olga Pona Foto © Ursula Kaufmann

„Different“ entstand, wie einst Pina Bauschs Tanztheater-Revuen, in Zusammenarbeit mit den acht auftretenden Tänzerinnen im Alter zwischen Anfang zwanzig und Mitte vierzig. Aus anrührenden Statements und Kontemplationen über Tanz als Sein, als Beruf und Berufung, komponiert die Russin ihre Choreografie.

Die Aussagen werden in deutscher Übersetzung auf den Rückprospekt projiziert. Das erfordert von den ZuschauerInnen einen Balanceakt zwischen Sprache und Bewegung, lesen und zugucken - zumal die Formulierungen punktgenau offenbaren, was die Körpersprache über Denken und Empfinden der Tänzerinnen in Soli, Duetten oder Clustern verrät. Tanzen wird zur ‚Suche nach dem eigenen Ich‘.

„Wenn du tanzt, tickst du anders“, erklärt eine ganz junge Aufmüpfige. Tanz sei alles für sie.“Ich will ganz Ich sein“, grenzt eine ältere, lebenserfahrene Solistin ein und erläutert: „harmonisch, ausgeglichen, reif und glücklich“. Eine dritte kauert vorn an der Rampe, verliest ihre traurige Lebensgeschichte, dominiert von gewalttätigen Machos - und wie der Tanz ihr Rettung brachte.

In modisch gestylten Jumpsuits treten alle zunächst auf, später in hauchzarten, rauchfarbenen Batistkleidchen und dunkelgrauen Leggings bis hinunter zu den Fesseln der nackten Füße - erst also unisex- oder arbeits-mäßig, dann betont weiblich. Individuell wirken sie vor allem durch ihre blonden, braunen oder schwarzen Pferdeschwänze, die offenen langen Mähnen oder burschikose Bubiköpfe. Auch sind sie deutlich unterschiedlich im Alter. Aber was Tanz für sie bedeutet, eint sie.

Ihre Statements, die im Finale nochmals im Zeitraffer auf der Leinwand abgespult werden, wenn die Gruppe nebeneinander aufgereiht vor dem Publikum steht, unterstreichen getanzte Sequenzen - allein, paarweise oder als Gruppe - zu Beginn festgehalten von schwarzen Gummileinen, die das Entkommen verhindern. Später frei und freimütig in allen gefühlsmäßigen Nuancen von Ratlosigkeit, Sehnsucht, Show, Trauer und Angst bis zu zärtlicher Umarmung oder feindseliger Aggression und Rivalität.

Poesie und Fantasie, effektvoll unterstrichen von der musikalischen Collage, wechseln mit Alltagsrealität aus dem TänzerInnen-Leben. Pona hat ein raffiniert innovatives Körperkunststück geschaffen mit einem Vokabular zwischen klassischem Ballett und zeitgenössischen Tanztechniken, unterhaltsam und staunenswert auch durch Elemente des Street Dance und zirzensischer Biegsamkeit.

Seit Martin Schläpfers Spiel mit Verve und Erfindungskraft auf der ‚Klaviatur‘ seiner Kompanie in Mainz und anfangs beim Ballett am Rhein habe ich keine derart originelle choreografische Tanzkreation erlebt. Wenn Theaterkunst sich so virtuos und ehrlich an der Lebenswirklichkeit abarbeitet, ist es kein Wunder, dass es für Olga Pona und ihr „Chelyabinsk Contemporary Dance Theater“ alljährlich Nominierungen für den renommiertesten russischen Theaterpreis „Goldene Maske“ regnet.

Münsters kleines rustikales „Theater im Pumpenhaus“ - eine der ersten deutschen Tournée-Stationen dieser Produktion - ist (neben dem nrw-tanzhaus) fast eine zweite Heimat für die Truppe der mutigen Verfechterin individueller Lebensformen im restriktiven politischen System Russlands. Die treue Anhängerschar spendete minutenlangen Applaus.

Veröffentlicht am 17.03.2019, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 1562 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz ist alles für mich"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    4. INTERNATIONALE BALLETTGALA

    Eine Veranstaltung des Fördervereins „Ballettfreunde Staatstheater Nürnberg e.V.“ und des Staatstheater Nürnberg Ballett
    Veröffentlicht am 09.12.2019, von Pressetext


    PINA BAUSCH LEBT

    Die Semperoper Dresden zeigt mit einer grandiosen "Iphigenie auf Tauris", dass Qualität nicht altert
    Veröffentlicht am 06.12.2019, von Rico Stehfest


    DES GUTEN NICHT ZUVIEL

    Rudolf Nurejews "Raymonda" zurück an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 05.12.2019, von Julia Bührle



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RED.FOREST

    Premiere des Ensembles PLAN MEE in Nürnberg

    In dieser Adventszeit wird in der Tafelhalle die zweite Produktion der Saison gefeiert. Das Ensemble PLAN MEE unter der choreografischen Leitung von Eva Borrmann präsentiert am 19. Dezember seine Premiere „Red.Forest“.

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt

    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VIELE ÜBERRASCHUNGEN

    "Dornröschen" von Ben Van Cauwenbergh in Essen

    Veröffentlicht am 10.11.2019, von Gastbeitrag


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP