HOMEPAGE



Lüneburg

ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

"Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg



Olaf Schmidt bringt Thomas Manns "Der Zauberberg" in Lüneburg als Tanztheater heraus. Wie im Buch bleibt vieles verrätselt, aber es wird wunderbar getanzt.


  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Claudia Rietschel und Ensemble Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Júlia Cortés, Phong Le Thanh, Gerry Hungbauer Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Júlia Cortés, Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Claudia Rietschel, Pau Pérez Piqué, Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Gerry Hungbauer, Phong le Thanh Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Wallace Jones, Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme
  • "Der Zauberberg" von Olaf Schmidt; Phong Le Thanh Foto © Andreas Tamme

Man kann nur den Hut ziehen vor dem Wagemut, an einer kleinen Bühne ein so großes Thema anzugehen wie „Der Zauberberg“ von Thomas Mann. Aber Lüneburgs Ballettdirektor Olaf Schmidt hat solche Herausforderungen noch nie gescheut, und bisher hat ihm der Erfolg auch immer recht gegeben. Bei „Der Zauberberg“ jedoch, diesem selbst für Thomas-Mann-Fans schwer verdaulichen Wälzer, scheint er sich jetzt doch ein bisschen verhoben zu haben. Zu komplex das Geschehen, zu auseinanderdriftend die Darstellung auf der Bühne.

Wie soll man auch wohl all das Tiefgründige, Philosophische, Weltanschauliche in diesem schon als Taschenbuch über 1000 Seiten umfassenden Schmöker im Tanz auf die Bühne bringen? Wie lassen sich relativ abstrakte Begriffe wie „Zeit“ und „Krankheit“ konkret in Bewegung umsetzen? Wie der Abgesang auf eine Epoche („Der Zauberberg“ entstand als Idee 1912 anlässlich eines Kuraufenthaltes von Katja Mann in Davos, erschien wegen des 1. Weltkriegs aber erst 1924) und der Ausblick auf das Zukünftige, dieses noch ganz junge 20. Jahrhundert und seine Verheißungen? Am einfachsten dazustellen erscheint da noch das Wechselspiel der einzelnen ProtagonistInnen: Hans Castorp selbst, dieser ständig nach Orientierung suchende junge Mann (schön zurückgenommen und doch sehr präsent: Phong Le Thanh); die verführerische und geheimnisvolle Madame Chauchat (großartig: Júlia Cortés); die gebieterisch-strenge Oberin Mylendonck (perfekt: Claudia Rietschel, die auch „die Krankheit“ darstellt, indem sie sich – ein genial einfacher Trick – einen roten Schleier vors Gesicht zieht); der Humanist und Demokrat Lodovico Settembrini (respektgebietend: Wallace Jones) und sein „Gegenspieler“ Leo Naphta, der das Dunkle, Negative, Böse verkörpert (raffiniert und tänzerisch herausstechend: Francesc Marsal); die etwas tumbe Frau Stöhr (Rhea Gubler); der geckenhafte, arrogante Mynheer Peeperkorn (Wout Geers, der ebenso überzeugend den Patienten Herrn Wehsal verkörpert); das liebenswürdige Fräulein Marusja (umwerfend: Gabriela Luque), die heimliche Liebe von Castorps an Tuberkulose erkranktem Cousin Joachim Ziemsen (überzeugend: Pau Pérez Piqué), den zu besuchen Castorp sich überhaupt nach Davos in die Lungenheilstätte auf den Weg gemacht hat.

Überall da, wo es um diese zwischenmenschlichen Beziehungen geht, ist die Choreografie durchaus schlüssig und wird sie überzeugend und mit viel Hingabe getanzt. Wenn es jedoch ums große Ganze geht, bleibt das meiste verrätselt, unverständlich, zusammenhanglos. Olaf Schmidt hat gemeinsam mit dem Dramaturgen und Co-Regisseur Boris von Poser ein Tableau aus etwa 18 Bildern zusammengebaut (genau lässt sich die Zahl nicht benennen, weil die Uraufführung an einigen Stellen von der im Programmheft ausgewiesenen Reihenfolge abwich). Es sind einzelne Sequenzen, in denen sowohl die Befindlichkeiten von Hans Castorp abgehandelt werden wie auch die Eigenheiten und Schrullen der Sanatoriumsbewohner, aber ebenso die großen Fragen der Zeit. Und genau daran krankt die Komposition des Stücks: Es will zu viel auf einmal – vor lauter Bäumen sieht man den Wald nicht mehr.

So reizvoll einzelne Sequenzen aufgebaut sind, so gekonnt die Choreografie komponiert ist, und so perfekt getanzt wird – am Ende bleibt der Zuschauer doch recht ratlos zurück. Da hilft es auch nicht, dass Olaf Schmidt den großartigen Schauspieler Gerry Hungbauer, bekannt aus der in Lüneburg spielenden Telenovela „Rote Rosen“, als Hofrat Behrens in das Stück integriert hat, der Auszüge von Thomas Manns Text wunderbar ausdrucksvoll rezitiert (fragt sich nur, warum ein schauspielerisches Schwergewicht von diesem Kaliber bei einem so kleinen Saal wie dem Theater Lüneburg ein Mikroport braucht). Vor allem im zweiten Teil nach der Pause fliegt das Stück auseinander. Da weiß man nicht mehr, warum Hans Carstorp im Schneesturm Alpträume quälen, warum sich Settembrini und Naphta plötzlich ein hitziges Gefecht liefern, in dessen Folge der 1. Weltkrieg ausbricht und das Ganze im Chaos mündet.

Auch die Musikauswahl erscheint überwiegend schwermütig-dunkel und mindestens so verrätselt wie das Stück selbst: Sie reicht von Sergej Rachmaninow über Gabriel Fauré, Gustav Mahler, Richard Wagner, Franz Schubert, Richard Strauß und Charles Gounod bis zu Philip Glass – die Lüneburger Symphoniker spielen diese vielen verschiedenen Stile sehr einfühlsam, sicher geführt von Ulrich Stöcker am Pult.

Manuela Müller hat ein angenehm schlichtes Bühnenbild entworfen, das eine kühl-sachliche Krankenhausatmosphäre vermittelt, während im Hintergrund beschneite Alpengipfel zu sehen sind. Susanne Ellinghaus steckt Gerry Hungbauer in einen fancy silbrig-schillernden Anzug, während sie den SanatoriumspatientInnen eine fließend-elegante Garderobe und zeitlose Anzüge beschert.

Nicht unerwähnt bleiben darf die großartige Statisterie – das Krankenhauspersonal in schwarzem Gewand und weißer Schürze, das immer wieder wie der Leibhaftige durch die Szenerie geistert. Genial!
Bleibt zu wünschen, dass Olaf Schmidt und Boris von Poser hier noch einmal Hand anlegen, um dem Ganzen mehr Halt zu geben. Weniger ist manchmal vielleicht doch mehr.

Weitere Vorstellungen am 25. Januar, 1., 3., 10. und 28. Februar, 10., 13. und 23. März sowie am 14. und 26. April und am 5. Mai 2019. Kartenbestellung unter 04131-42100 oder www.theater-lueneburg.de

Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3132 mal angesehen.



Kommentare zu "Zu viele Bäume, zu wenig Wald"



    • Kommentar am 26.01.2019 11:17 von Rolf Carcassonne
      Sehr präzise und aus meiner Sicht treffende Kritik.

      Schade nur, dass Sarah Altherr, die als "die Zeit" klassische Ballettelemente präsentiert und auch in ihren anderen Rollen mit viel Ausstrahlung und Bühnenpräsenz aufwartet, als einzige Tänzerin des Ensembles nicht namentlich erwähnt wird.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

IM FARBEN- UND BEWEGUNGSRAUSCH

Olaf Schmidts tänzerische Hommage an Caravaggio

Der Lüneburger Ballettchef hat sich mit seiner jüngsten Kreation über den jungen Wilden unter den Renaissancemalern selbst übertroffen: "Caravaggio" ist ein Geniestreich und sollte in die nächste Spielzeit übernommen werden.

Veröffentlicht am 09.03.2020, von Annette Bopp


ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt

Der Ballettdirektor und Choreograf des Lüneburger Theaters ist der erste Preisträger des neuen Kunstpreises.

Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


EIN GROßER WURF

Olaf Schmidts Version von "Orpheus und Eurydike" als getanzte Oper am Theater Lüneburg setzt neue Maßstäbe

Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen - als Mischung aus Oper und Ballett in einer von A bis Z überzeugenden Inszenierung

Veröffentlicht am 25.09.2019, von Annette Bopp


VOM FLIEHEN UND VERTRIEBENWERDEN

„StadtRaumKlang“ am Theater Lüneburg

Es war gewagt – und ein Gewinn auf ganzer Linie: Für das Projekt erarbeitete Ballettdirektor Olaf Schmidt eine bemerkenswerte Version von Strawinskys „Sacre du Printemps“ mit seinem Ensemble und acht freiwillig auftanzenden LüneburgerInnen.

Veröffentlicht am 27.11.2018, von Annette Bopp


MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

Ein spannendes und sensibel ausgelotetes Seelen-Portrait des großen Komponisten und ein Stück, dem eine ganz große Bühne gebührt.

Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


SCHWANENSEE RELOADED

„Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan“ von Olaf Schmidt in Lüneburg

Ein Tanzabend von Olaf Schmidt am Theater Lüneburg mit mehr oder weniger ernstgemeinten Assoziationen an den zeitlosen Klassiker.

Veröffentlicht am 25.05.2017, von Annette Bopp


„DIE LIEBE BESIEGT ALLES“

„Die Geschichte von Blanche und Marie“ von Olaf Schmidt beim Lüneburger Ballett

Wie Olaf Schmidt das Verbindende dieser beiden Persönlichkeiten heraushebt, aber auch das Trennende, und wie sich über alles der Trost der unzerstörbaren Liebe legt, das ist schon sehr besonders.

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Annette Bopp


IM STRUDEL DER RACHE DAS LICHT

Olaf Schmidt choreografiert die „Orestie“ für das Ballett am Lüneburger Theater

Feinste, tief durchdachte Tanzkunst, von jedem Einzelnen mit Hingabe und auf hohem Niveau dargestellt.

Veröffentlicht am 30.01.2016, von Annette Bopp


„MEIN BLICK IST KLARER GEWORDEN“

Olaf Schmidt, Ballettdirektor am Theater Lüneburg, im Gespräch mit Annette Bopp

Nachdem er in Kaiserslautern, Karlsruhe und Regensburg die Ballettsparten leitete, ist Olaf Schmid nun in Lüneburg angekommen und spricht über seine Erfahrungen und Pläne.

Veröffentlicht am 12.01.2016, von Annette Bopp


 

AKTUELLE KRITIKEN


IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

"Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


WIE DOMINOSTEINE

Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ANZEIGE ERSTATTET

Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


GEKÜNDIGT

Ralf Stabel ist entlassen worden

Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP