HOMEPAGE



München

EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“



Kassenschlager und zeitloser Klassiker: Neumeier hat mit seiner Version das romantisch verklausulierte Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt. Nun feierte es die 152. Vorstellung in München.


  • Das Bayerischen Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“: Nancy Osbaldeston und Jonah Cook Foto © Wilfied Hösl
  • Das Bayerischen Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“: Foto © Wilfied Hösl
  • Das Bayerischen Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“: Dimitrii Vyskubenko Foto © Wilfied Hösl
  • Das Bayerischen Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“: Foto © Wilfied Hösl
  • Das Bayerischen Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“: Prisca Zeisel und Emilio Pavan Foto © Wilfied Hösl

Seit 45 Jahren bewährten sich mehrere Generationen von TänzerInnen in der Münchner Fassung von John Neumeiers „Nussknacker“. Die aktuelle Wiederaufnahme am Sonntagabend war die 152. Vorstellung – ausverkauft, wie alle acht anderen Aufführungen der bis zum 4. Januar reichenden Serie! Dieses Handlungsballett zur wohl beliebtesten Musik Tschaikowskys ist aber nicht nur ein Kassenschlager, sondern ein zeitloser Klassiker, weil John Neumeier es vom romantisch verklausulierten Weihnachtsmärchen E.T.A. Hoffmanns in eine Geburtstagsfeier verwandelt hat.

Während dieser Geburtstagsfeier träumt nun die 12jährige Marie davon, ebenso wie ihre ältere Schwester Louise, zur (geschlechts-)reifen Frau zu werden. Und dies wird im Erlernen des klassischen Tanzes metaphorisch dargestellt! Wer seit 30 Jahren die Verkörperungen der Marie von Linda Kalda und Anna Villadolid über Maria Eichwald bis Katerina Markowskaya, des Drosselmeier von Vladimir Derevianko bis Tigran Mikayelyan, der Louise von Evelyn Hart und Judith Turos bis Lucia Lacarra sowie des Günter von Oliver Wehe bis etwa Marlon Dino kennt, hat Vorlieben, die nicht leicht zu erreichen sind. Doch im Verlauf der Wiederaufnahme all dieser Jahre konnte man sich doch von den neuen SolistInnen gewinnen lassen.

Denn die legten kontinuierlich zu. Dies galt diesmal besonders für die agile Nancy Osbaldeston, die am Ende der - unter Roberta Servenikas vom Bayerischen Staatsorchester flockig leicht und luzid gespielten -Ouvertüre als Marie in das vertraute Bühnenbild von Jürgen Rose tollte. Während sie anfangs noch deren Kindlichkeit etwas zu wild übertrieb und in ihrer Darstellung die Wechsel zu den nächsten Stationen noch offensichtlich plante, emanzipierte sie sich immer natürlicher zu einem Talent, dessen Liebe zum Tanz unaufhaltsam zur Entfaltung drängte und virtuos wurde. Wie lernfähig sie ist, bestätigte Nancy Osbaldeston mit ihrer Variation im 2. Akt, in der sie, vorzüglich vorbereitet durch den erfahrenen Ballettmeister Thomas Mayr, alle Nuancen realisierte, die im Detail ihre freudige Überraschung darüber ausdrücken, dass sie jetzt tanzen kann. So stieg die Qualität der Bewegung automatisch, weil sie den Subtext der von Neumeier so reich durchdachten Choreografie berücksichtigte.

Auf Maries Geburtstagsfest war das Ensemble eine Augenweide, tanzten die Kadetten um Bruder Fritz mit militärischer Exaktheit, waren die Gäste eine ebenso amüsante Typisierung der damaligen Gesellschaft. Günter, der Anführer der Kadetten, schenkt Marie den Nussknacker, und bei seiner Zuwendung kommt sie erstmals beim Anblick eines Mannes ins Schwärmen. Mit ihm tanzt die in ihrem roten Kleid strahlende Schwester Louise und wurde zu Maries Vision von sich selbst. Dann kommt Drosselmeier, der Ballettmeister, schenkt ihr Spitzenschuhe und sprengt mit seiner exaltierten Demonstration des richtigen Tanzes egozentrisch den Rahmen. Aber er setzt den Beginn von Maries Entwicklung, die nun in den Tanz gespiegelt wird, und im Traum folgt sie ihm in die kaiserliche Ballettschule. Die szenische Entführung in Maries Traum funktionierte und gipfelte in der Darstellung einer Vorstellung, mit der Neumeier im zweiten Akt eine Abfolge von Bestandteilen klassischer Ballette zelebrieren lässt und Marie deren Teil wird. SolistInnen und Ensemble machten dies zu einem glänzenden Tanzfest.

In diesem metaphorischen Verlauf eines Lebens gewann Emilio Pavan als Günter tänzerische Sicherheit und tragfähiges Format. An seiner Seite verkörperte Prisca Zeisel als Louise mit schönen Epaulements und variantenreichen Port de bras die voll erblühte Sinnlichkeit, die Marie für sich erst ersehnt. Jonah Cook schließlich war als das Alter Ego von Marius Petipa in der Rolle des Drosselmeier glaubhaft ihr wohlwollender Lehrer. Die witzigen Momente in John Neumeiers genialer Choreografie, von erfahrenen DarstellerInnen zauberhaft hingetupft, wurden von allen noch manchmal überzeichnet. Doch das wird sich verlieren, wenn die TänzerInnen Vertrauen in dieses Meisterwerk gewonnen haben und dann wie von selbst auf den Nachdruck in dessen Darstellung verzichten.

Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3932 mal angesehen.



Kommentare zu "Einstieg auf hohem Niveau"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    STERNSTUNDE FÜRS REPERTOIRE

    Ganz große Gefühle: Neumeiers „Die Kameliendame“ am Bayerischen Staatsballett

    Nach Igor Zelenskys Münchner Wiederaufnahme vergangenes Jahr von John Neumeiers „Die Kameliendame“ und einer Vorstellungsserie mit Hamburger Gästen stellte das Bayerische Staatsballett jetzt eine hauseigene Hauptrollenbesetzung vor.

    Veröffentlicht am 10.02.2020, von Vesna Mlakar


    LOSLASSEN, ERWACHSENWERDEN UND TRÄUMEN

    Rollendebüts in John Neumeiers „Der Nussknacker“ beim Bayerischen Staatsballett

    Osiel Gouneo, Alexey Popov, Virna Toppi und Denis Viera machen den “Nussknacker” im Münchner Nationaltheater zu einer schönen Bescherung.

    Veröffentlicht am 26.12.2019, von Vesna Mlakar


    LIEBE OHNE WORTE

    Wiederaufnahme von Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Daria Sukhorukova als die Pariser Kurtisane Marguerite und Matej Urban als Armand, diese beiden Debüts machten John Neumeiers „Kameliendame“ – 1978 in Stuttgart kreiert, seit 1997 im Münchner Repertoire – zu einer Glücksstunde.

    Veröffentlicht am 27.10.2014, von Malve Gradinger


    UNREIFE SEHNSÜCHTE, GEFÜHLSVERWIRRUNG, LIEBE UND EINDEUTIG EROTIK

    John Neumeiers Ballett „Ein Sommernachtstraum“ als aufpolierte Neufassung beim Bayerischen Staatsballett

    Anhaltender Applaus im Münchner Nationaltheater für den Abend und seinen Schöpfer, der sich in hanseatischer Zurückhaltung mit dem Ensemble verbeugte.

    Veröffentlicht am 15.10.2013, von Malve Gradinger


    DAS BAYERISCHE STAATSBALLETT IN DER SPIELZEIT 2013/2014

    Vorausschau auf die kommende Saison des Bayerischen Staatsballetts

    In seinem Programm „Tanzland Deutschland“ wird sich das Bayerische Staatsballett von 2013 bis 2015 ChoreographInnen widmen, die entscheidende Akzente in der Kunst gesetzt haben, radikale Neuanfänge markierten, neue Erzählformen entwickelten.

    Veröffentlicht am 09.03.2013, von Pressetext


    NEOKLASSIK UND MODERNE AT THEIR BEST

    Das Bayerische Staatsballett zu Gast bei den Hamburger Ballett-Tagen

    Mit Jerome Robbins „Goldberg-Variationen“, die erstmals in der Elbestadt zu sehen waren, wie auch mit „Gods and Dogs“ von Jiři Kylián konnte die Münchner Ballettkompanie überzeugen.

    Veröffentlicht am 13.06.2013, von Annette Bopp



    BILANZ DER SPIELZEIT 2000/2001

    Veröffentlicht am 30.07.2001, von oe


     

    AKTUELLE NEWS


    FORSYTHE FÜR LEBENSWERK GEEHRT

    William Forsythe erhält dieses Jahr den Deutschen Theaterpreis DER FAUST für sein Lebenswerk
    Veröffentlicht am 25.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag


    MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

    "Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP