HOMEPAGE



Ludwigshafen

EIN EINZIGER KÖRPER

Das Ballet National de Marseille bei den Ludwigshafener Festspielen



Im Theater im Pfalzbau wird die Best-Of-Choreografie "Extremalism" mit unglaublichem Spannungsaufbau gezeigt.


  • "Extremalism / Bolero" vom Ballet National de Marseille Foto © Ballet National de Marseille
  • "Extremalism / Bolero" vom Ballet National de Marseille Foto © Ballet National de Marseille

Das Ballet National de Marseille (BNM) verdankt seine ruhmreiche Geschichte dem Gründer Roland Petit. In den 70er- und 80er-Jahren mischte er – ohne jede Berührungsangst mit dem Showbusiness – das ehrwürdige Genre des klassischen Balletts kräftig auf. Tatsächlich gastierte sein Ensemble in dieser Zeit mehrfach im Pfalzbau, wo die Präsentation hochkarätiger Tanzgastspiele seit mittlerweile fast 50 Jahren zur Kernkompetenz der Programmgestaltung gehört. Nanine Linning, ehemalige Leiterin der Heidelberger Tanzsparte und aktuelle Tanz-Kuratorin für die Ludwigshafener Festspiele, ermöglichte zur Eröffnung die aktuelle Begegnung mit der Kompanie aus Marseille.

In die großen künstlerischen Fußstapfen von Roland Petit zu treten, war für die NachfolgerInnen (ab 1998) naturgemäß schwierig. Das änderte sich erst 2015, als die beiden Choreografen Emio Greco und Pieter C. Scholten zusätzlich zu ihrer Arbeit am Internationalen Tanzzentrum ICKamsterdam auch die Leitung des BNM übernahmen. In ihrer Zusammenarbeit haben die beiden eine höchst anspruchsvolle, eigenständige Tanzsprache entwickelt, die auch im Zentrum des Gastspiels in Ludwigshafen stand.

Wenn Greco und Scholten vom „corps du ballet“ sprechen, dann meinen sie nicht die Gruppe im Hintergrund, die sich – wie etwa beim Ensemble der Pariser Oper – durch handverlesene Homogenität für hübsche, klassische Gruppierungen empfiehlt. Die 18 TänzerInnen, die auf der Pfalzbau-Bühne zu sehen waren, schienen vielmehr auf ihre Individualität hin gecastet worden zu sein – mit möglichst vielen signifikanten Unterschieden in Gestalt und Ausdruck. All diese eigenständigen Körper bündeln Greco und Scholten in langen, anspruchsvollen, synchronen Passagen als einzigen Tanzkörper. Der Titel des Eingangsstücks „Extremalism“ gibt einen Hinweis auf die Zusammensetzung des Bewegungsmaterials aus einem weiten Spannungsfeld: Minimalismus schwingt ebenso darin mit wie Extreme, und ab und zu blitzen Zitate aus dem Vokabular des klassischen Balletts auf. Aus der großen Gesamtheit des eindrucksvollen Tanzkörpers brechen einzelne oder mehrere Individuen aus und erzählen ihre Geschichte als konkreten Beitrag zur sozialen Befindlichkeit.

„Extremalism“ ist sozusagen eine Best-of-Choreografie, die im thematischen Rahmen von Gestern – Heute – Morgen unterschiedliche Aufführungsvarianten erlaubt. Für das Gestern reichte am Anfang das Aufblitzen einer archaischen Gestalt in einer eindrucksvollen Zopfmaske aus, den Rest besorgte die zwischen Drama und Minimal wogende Komposition von Valgeir Sigurôsson. Im Heute gelangen den Choreografen eindrucksvolle Bilder von den Spannungen innerhalb der Gesellschaft – Migration oder #MeToo inbegriffen. Für ihre Vision vom solidarischen Morgen gestatten Greco und Scholten ihren TänzerInnen mehr körperliche Intuition und befreiten sie dafür aus der Unisex-Uniform farbloser Kleider. In hautfarbenen Dessous wirkten sie umso individueller, verletzlicher, zutiefst menschlich.

Ravels „Bolero“ bildete den attraktiven Abschluss des Abends. Die vielfach in Tanz umgesetzte Musik verfehlt nie ihre dramatische Wirkung; Greco und Scholten verlegten die sich bis ins Unerträgliche aufbauende Spannung in die Körper der TänzerInnen selbst. Wieder war die gesamte Kompanie in Unisex-Kleidern beteiligt, die einem Vortänzer folgte – in energetisch hoch geladenem Unisono der Bewegungen. Fast wollte das begeisterte Publikum in seinem Jubelbedürfnis den mit-choreografierten Spannungsabbau bis hin zu einem leisen Rückzug gar nicht abwarten.

Veröffentlicht am 29.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 619 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein einziger Körper"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

    Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

    Das Ballet National de Marseille, 1972 von der Choreografen-Legende Roland Petit gegründet und weltweit gefeiert, gastierte zum allerersten Mal in München! Uraufgeführt 2013 beim „Août en Dance“, wurde es als Meisterwerk gewertet.

    Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich

    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP