HOMEPAGE



Ludwigshafen

DIE GENERATION DER LOSER

"Cementary" von Patricia Apergi in Ludwigshafen



Mit beeindruckender Bewegungssprache zeichnet die griechische Choreografin ein düsteres Bild ihrer Generation.


  • "Cementary" von Patricia Apergi Foto © Andreas Endermann
  • "Cementary" von Patricia Apergi Foto © Andreas Endermann

Oh weh. Die griechische Choreografin Patricia Apergi zeichnet in ihrem brandneuen Tanzstück ein düsteres Bild ihrer Generation. Das Vergnügen bei der Deutschlandpremiere von „Cementary“ blieb dem Publikum in Ludwigshafen vorbehalten: Es konnte einer ebenso eigenwilligen wie eindrucksvollen Bewegungssprache begegnen, die Patricia Apergi als eine der aufregenden jungen Choreografinnen der Millennium-Generation qualifiziert. Ermöglicht wurde diese Begegnung im Rahmen der Eröffnung des Festivals „Nach Athen!“, das fünf Tage lang den Pfalzbau komplett in Beschlag nimmt.

Die fünf Protagonisten der in Athen beheimateten Kompanie „Aerites“ – drei Tänzerinnen, zwei Tänzer – im dunklen Armuts-Lagenlook haben die Hoffnung schon aufgegeben, bevor das Stück richtig anfängt. Mit kleinen, schlurfenden Schritten bewegen sie sich vorwärts, auf flacher Sohle landend, nie mit Schwung vom Boden abfedernd; dieses Übermaß an Erdenschwere halten sie 75 Minuten lang durch. Mit skeptischen Blicken, verlegenen Handbewegungen und gelegentlich schrillem, aufgesetzten Lachen laden sie zu Beginn das Publikum auf die Bühne ein und signalisieren zugleich, dass sie ernsthaft niemanden erwarten. Die völlige Abwesenheit von Selbstbewusstsein zieht sich wie ein roter Faden durch das pessimistische Stück. Skepsis und Traurigkeit scheinen in die gebeugten Rücken, hängenden Schultern und schief geneigten Köpfe einzementiert. Signifikant ist der Mangel an Energie, hörbar gemacht durch ein laut keuchendes Ausatmen, das gelegentlich an ein unterdrücktes Schluchzen erinnert. Der Atem verbindet – und er prägt eine eindringlich mühsame, kunstvoll verzappelte Kuss-Szene, nach der alles dann doch nicht ganz anders wird als zuvor.

Eingangs beherrscht ein düsteres, schräg aufgespanntes Tuch die Bühne von oben wie ein schwerer, aschefarbener Himmel. Von unten angestrahlt, blitzen goldene Reste auf wie schäbige Überbleibsel einer gloriosen Vergangenheit. Irgendwann fällt das Tuch in einen Stoffstreifen zusammen, die Fünf bleiben auf der leeren Bühne im fahlen Licht unter sich. Sie formieren sich als Gruppe, brechen einzeln aus, formen höchst fantasievolle Körperskulpturen, schubsen sich und fallen immer wieder erschöpft zu Boden. Kurz geht eine Tänzerin auf eine andere los – aber auch dieser Ausbruch wird emotionslos abgefedert. Es ist der überdeutliche Mangel an Energie, der letztlich kein Fortkommen aus der tristen Atmosphäre erlaubt.

Patricia Apergi bezieht deutlich gesellschaftspolitische Stellung, wenn sie die Misere ihrer Generation in einem wirtschaftlichen gebeutelten Land nicht vorrangig in den Umständen, sondern in den Akteuren selbst verortet. Aber nicht das Was, sondern das Wie ihrer Aussage ist höchst beeindruckend: So geht politisches Tanztheater von heute.

Veröffentlicht am 18.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 746 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Generation der Loser"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LABORERGEBNISSE

    Das 2. modul-dance-Festival ging in Dresden Hellerau zu Ende

    Das 2. modul-dance-Festival stellte an zwei Wochenenden ganze acht Arbeiten vor, vier davon noch in der Entstehungsphase befindlich. Diese Mischung ging tatsächlich auf.

    Veröffentlicht am 23.09.2013, von Rico Stehfest


     

    AKTUELLE NEWS


    PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

    Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    GLEICH DREI PREISE AN BUTHELEZI

    Preisträger des choreography33 – 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP